Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Kiel – Am Dienstagabend traf sich der neu gegründete Arbeitskreis zum Paragraphen 9 der SHFV-Spielordnung zu seiner konstituierenden Sitzung im Kieler Haus des Sports. Die Gründung des Arbeitskreises ist das Ergebnis von beim diesjährigen SHFV-Verbandstag gestellten Anträgen, die eine Überarbeitung des Paragraphen 9 erwirken sollten. Der zehnköpfige Arbeitskreis wird in mehreren Sitzungen über die aktuelle Regelung zu Schiedsrichter-Meldungen gemäß Paragraph 9 der Spielordnung diskutieren.

„Ziel unserer ersten Sitzung war es, sich untereinander kennenzulernen und die Erwartungshaltung jedes Teilnehmers zu diesem komplexen Thema festzuhalten. Dabei wurde bereits deutlich, dass die intensive Auseinandersetzung mit der Regelung mehrere Sitzungen in Anspruch nehmen wird. Zunächst werden wir gemeinsam einen genauen Zeitplan und die Arbeitsweise des Arbeitskreises festlegen“, resümierte Sabine Mammitzsch, die als Vizepräsidentin Spielbetrieb den Vorsitz des Arbeitskreises übernimmt. Neben Mammitzsch gehören auch Norbert Richter als Vorsitzender des SHFV-Schiedsrichterausschusses und Klaus Schneider als Vorsitzender des SHFV-Herrenspielausschusses dem Arbeitskreis an. Die Kreisfußballverbände werden durch die Vorsitzenden Michael Süpke (KFV Stormarn) und Michael Pien (KFV Nordfriesland) sowie die Schiedsrichterausschussvorsitzenden Thorsten Balsam (KFV Kiel) und Frank Pufahl (KFV Herzogtum Lauenburg) vertreten. Neben Klaus Westensee vom Ostroher SC, der mit einem eingereichten Antrag zum Verbandstag den Anstoß für die Gründung des Arbeitskreises gegeben hatte, werden Schleswig-Holsteins Vereine durch Günter Lehmann vom ATSV Stockelsdorf und Stephan Rinow von Eutin 08 vertreten.

„Der Paragraph 9 unserer Spielordnung sorgt insbesondere zu Beginn einer jeden Saison für großen Redebedarf bei den Vereinen und dem Verband. Dabei ist festzuhalten, dass durch den Paragraphen 9 unserer Spielordnung der bundesweit zu beobachtende Trend der rückgängigen Schiedsrichterzahlen in Schleswig-Holstein nahezu gestoppt werden konnte. Mit dem Arbeitskreis wollen wir nun zusammen mit unseren Kreisen und Vereinen prüfen, ob und gegebenenfalls in welcher Form Änderungsbedarf besteht“, erklärte Dr. Tim Cassel, Geschäftsführer im SHFV. Die nächste Sitzung des Arbeitskreises ist für den 19. November geplant.