sr
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Weiter geht es in Liga 5. Dort werden am Sonnabend zwei Fragen beantwortet: Setzen die Adlerträger ihren Höhenflug fort? Und wie schlägt sich Reinfeld beim Titelaspiranten TSB Flensburg? Auch der Sonntag hat es in sich. Gelingt es dem VfB II, SV Todesfelde, Oldenburger SV und SVE allesamt die optimale Punktausbeute einzufahren am 14. Spieltag? Oder zeigt sich gerade Eutin 08 beim Gastauftritt in Todesfelde womöglich als „Party-Crasher“?

TSB Flensburg – Preußen Reinfeld (Sa., 14 Uhr/Eckenerstraße)
Pascal Lorenz (Preußen): Wir wollen natürlich auch bei einer Spitzenmannschaft der Liga möglichst etwas Zählbares mitnehmen und somit die nächsten Punkte gegen den Abstieg holen. Gleichwohl wissen wir um die Qualität des TSB, die über eine gestandene Oberligatruppe verfügen. Die Fehler vom vergangenen Wochenende haben wir analysiert und wollen daraus lernen. Fehlen wird uns Hackbarth (Gelbsperre). Fraglich ist derzeit noch Schroeder, der an einer Adduktorenzerrung laboriert.

VfB Lübeck II – Eckernförder SV (So., 14 Uhr/Buniamshof)
Serkan Rinal (VfB II): Die haben nichts zu verlieren. Wir erwarten deshalb ein ähnliches Spiel, wie zuletzt in Kropp, müssen aber anders auftreten, auch nicht wieder unnötig in Rückstand geraten. Es gilt insgesamt konzentrierter, noch geduldiger und effektiver zu sein.  

SV Todesfelde – Eutin 08 (So., 14 Uhr/Dorfstraße)
Sven Tramm (SVT): Wir freuen uns auf das Spiel, haben durch das Erreichen des Hallenmasters in Kiel ein Etappenziel erreicht. Von daher heißt es weiter Gas zu geben, die weiße Weste zu Hause zu behalten, diesen Gegner ordentlich zu bespielen. Das durch eine kompakte Abwehr, gutes Mittelfeldspiel, gutes Pressing und schnelle Tempogegenstöße. Es gilt Eutin in Schwierigkeiten zu bringen. Es wird ein interessantes Spiel, das wir natürlich gewinnen möchten.  

Dennis Jaacks (Eutin 08): Der Gegner geht definitiv als Favorit ins Rennen. Das wird eine harte Nuss für uns. Die spielen eine tolle Saison, haben eine hohe, individuelle Qualität. Bei uns läuft es nicht ganz optimal, zumindest was die Punktausbeute angeht. Auch personell müssen wir auf Ziemer, Achtenberg, Hübner verzichten. Glosch, Spohn und Rüben sind fraglich. Wir werden so eine junge, auch Oberliga unerfahrene Mannschaft aufbieten. Das hat aber den Charme, dass wir nicht unter großem Druck da auflaufen, eine große Erwartungshaltung haben. Das wollen wir uns zu Nutze machen und bei optimalem Spielverlauf auch dort was holen.

SV Eichede – Frisia 03 (So., 14 Uhr/Ernst-Wagener-Stadion)
Denny Skwierczynski (SVE): Die zuletzt erzielten Ergebnisse stellen die Trainer und die Mannschaft nicht zufrieden. Wir werden nun mit Nachdruck versuchen, das nächste Spiel gegen Frisia Lindholm wieder positiv zu gestalten. Unser kommender Gegner stellt eine unangenehm zu bespielende und robuste Mannschaft, die insbesondere auch im Offensivbereich über individuell sehr gute Spieler verfügt.

Oldenburger SV – SC Weiche Flensburg 08 II (So., 14 Uhr/Schauenburger Platz)
Florian Albrecht (OSV): Weiche hat erst 14 Gegentore. Wenn man die beiden ausgefallenen Spiele dazu rechnet, der wahrscheinlich eigentliche Tabellenführer. Man wird sehen, wie die mit den beiden ausgefallenen Spielen umgehen, ob das den Rhythmus gestört hat. Für uns heißt es kompakt agieren und wenig zulassen.

14. Spieltag (26. und 27. Oktober)
1. FC Phönix Lübeck – TSV Kropp (Sa. 14 Uhr)
TSB Flensburg – Pr. Reinfeld
Husum – TSV Bordesholm
PSV Neumünster – Inter Türkspor Kiel
VfB Lübeck II – Eckernförder SV (So. 14 Uhr)
SV Todesfelde – Eutin 08
SV Eichede – SV Frisia 03  
Oldenburger SV – SC Weiche Flensburg 08 II