Lobeca/Michael Freitag
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Die Geschichte zwischen dem Hamburger SV und VfB Stuttgart ist lang. 113 Mal trafen beide Clubs in ihrer Geschichte bisher aufeinander. Nun ist es wieder soweit – und das gleich zwei Mal innerhalb von nur vier Tagen. Am Sonnabend (13 Uhr) kommt es in der 2. Bundesliga und am darauffolgenden Dienstag (18.30 Uhr) in der 2. Runde des DFB-Pokals zum Duell. Beide Partien werden im Volksparkstadion ausgetragen. Die Bilanz ist mit 45 Siegen für die Rothosen und 44 Niederlagen fast ausgeglichen. 24 Begegnungen endeten Unentschieden. Hier hatte der HSV bisher ein klares Übergewicht und behielt von 56 Spielen 30 Mal die Oberhand (12 Unentschieden, 14 Niederlagen). Das erste Aufeinandertreffen im Volkspark gab es am 31. Mai 1953 in der Oberliga-Endrunde. Der VfB siegte durch zwei Tore von Baitinger (9.) und Waldner (10.) mit 2:1. Harden traf für die Rothosen, die damals unter anderem mit Posipal aufliefen. Zwei Wochen zuvor gab es bereits das gleiche Resultat. Auch hier war Baitinger (38.) erfolgreich und glich einen Rückstand durch Klepacz (7.) aus. Für den Siegtreffer sorgte damals Kronenbitter in der 78. Minute. Die Stuttgarter schafften es bis ins Finale, unterlagen dort allerdings dem 1. FC Kaiserslautern. Die vergangenen beiden Partien endeten in der HSV-Bundesliga-Abstiegssaison 2017/18 in Hamburg mit 3:1 für die Hausherren und 1:1 in der Mercedes-Benz Arena. Die meisten Tore gegen den jeweils anderen Verein erzielten Bobic (VfB) und von Heesen (HSV). Beide waren je neunmal erfolgreich. Im DFB-Pokal trafen Hamburg und Stuttgart bisher fünfmal aufeinander. Hier spricht die Statistik eine klare Sprache. Der VfB gewann viermal und einmal trennte man sich 1984 Unentschieden. Das Wiederholungsspiel an der Elbe gewannen die Schwaben nach Verlängerung.