sr
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Die Freude über den Einzug ins Landespokalfinale, auch ein Stück Erleichterung, war den Aktiven und Fans des VfB Lübeck am Sonnabend nach dem erkämpften 3:1 beim TSB Flensburg im Gesicht anzusehen. Im Gesicht von Benjamin Gommert allerdings war eher Schmerz präsent, als sich der Torwart nach Spielende umgezogen auf den Weg zum Bus machte. Das alles humpelnd. In der Partie zuvor erwischte es Gommert Mitte des ersten Abschnittes, bei einem Zusammenprall zog sich der VfB-Schlussmann laut Torwarttrainer Walter Franta eine Sprunggelenksverletzung zu. Wie lange diese Geschichte nun Gommert außer Gefecht setzen wird, steht noch nicht fest. Auch nicht, wer nun am Sonntag (15 Uhr) als Nummer 2 im Kader beim Gastspiel bei der Spielvereinigung Drochtersen/Assel steht.