Lobeca/Gettschat
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Für den Spitzenreiter der 2. Bundesliga geht es am Sonntag um 13.30 Uhr zum Tabellenschlusslicht. Der Hamburger SV ist zu Gast beim SV Wehen Wiesbaden. Auf dem Papier sieht das nach einer klaren Sache aus, doch das dachte sich vor einigen Wochen auch schon vermutlich der VfB Stuttgart und verlor zuhause 1:2 gegen den Aufsteiger. Das will der HSV auf jeden Fall vermeiden. Das erste Mal ist Ewerton dabei. Ein Einsatz von Beginn an ist allerdings nicht zu erwarten.

Die Rothosen werden mit folgendem Kader in die Partie gehen: Heuer Fernandes, Mickel; Amaechi, David, Dudziak, Ewerton, Fein, Harnik, Hinterseer, Jatta, Jung, Kinsombi, Kittel, Leibold, Letschert, Moritz, Narey, Samperio, van Drongelen und Wood.

„Ich gehe davon aus, dass wir die Einstellung und die Qualität haben, um am Sonntag in Wiesbaden ein erfolgreiches Spiel machen. Ich warne aber davor, den Gegner zu unterschätzen. In der Formtabelle der letzten vier Spieltage steht Wehen Wiesbaden auf Rang drei. Am Anfang der Saison haben sie – vor allem in den Heimspielen – viel Lehrgeld gezahlt, inzwischen haben sie sich aber stabilisiert, deswegen sollte uns das den nötigen Respekt abverlangen. Ein Selbstläufer wird das nicht sein. Wir müssen sehr viel investieren, um dort zu gewinnen“, sagte HSV-Coach Dieter Hecking (Foto) am vergangenen Freitag auf der Pressekonferenz.

12. Spieltag:
Hannover – Sandhausen 1:1
Regensburg – Osnabrück 3:3
St. Pauli – Karlsruhe 2:2
Fürth – Darmstadt 3:1
Aue – Heidenheim 1:1
Stuttgart – Dresden (So.)
Bielefeld – Kiel
Wiesbaden – Hamburg
Bochum – Nürnberg (Mo.)