sr
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Jammern hilft bekanntlich nichts. Groß getan wurde das an der Lohmühle nach dem letzten kleinen, sportlichen Rückschlag im Endeeffekt auch nicht. Der Blick der Grün-Weißen sollte und wird wieder nach vorne gerichtet. Und da steht am Sonnabend, einen Tag zuvor reist der VfB-Tross bereits an, übernachtet in Niedersachsen, das Gastspiel beim SSV Jeddeloh auf dem Programm. Ab 16 Uhr erhält das Landerl-Team die Möglichkeit sich in der 53acht Arena in Edewecht besser zu präsentieren, wie in den Auftritten beim BSV Rehden, TSV Havelse oder Drochtersen/Assel. Zumindest von der Punktausbeute her sollte das so sein, um weiter Druck auf Tabellenführer VfL Wolfsburg II ausüben zu können. Doch was sagt VfB-Cheftrainer Rolf Landerl zur anstehenden Aufgabe? Folgendes: „Das wird sicherlich nicht unbedingt einfacher. Auch die benötigen Punkte. Bei unseren Ambitionen ist aber ein Sieg fast schon Pflicht. Dementsprechend wollen wir dort kompakt auftreten, müssen wieder konstanter werden.“ Die angespannte personelle Situation (HL-SPORTS berichtete) solle nicht als Ausrede gelten. „Andere Mannschaften haben ähnliche Probleme. Aktuell fehlt es bei uns zwar in der Breite, aber wir haben immer noch genug Qualität, um dort zu bestehen.“