Lübeck – In dieser Woche konnte die Mannschaft des FC Dornbreite schon einmal üben, wie es ohne den langjährigen Coach Gero Maaß sein wird. Co-Trainer Norbert Somodi vertrat den 49-jährigen, der noch bis Samstag im Urlaub verweilt, und leitete dieser Tage das Training. Am Sonntag wird Maaß natürlich wie gewohnt auf der Bank sitzen und seine Jungs im Abstiegskampf anfeuern. Um  14.00 Uhr müssen die Lübecker beim Tabellenvierten SV Todesfelde ran.

Seit dem Rückrundenauftaktsieg gegen Schilksee warten die Kicker vom Steinrader Damm auf einen Dreier. Zwar gab es zwei Unentschieden gegen Kropp und Strand, doch man musste auch zwei Niederlagen gegen direkte Konkurrenten einstecken.

Somodi: „Wir können in Todesfelde ganz befreit aufspielen. Über den Kampf können wir, wie Hartenholm und Husum, dort bestehen und etwas holen.“

Nicht mit dabei sind auf Dornbreiter Seite Marcel Brahmstaedt und Selim Sarikoc (beide verletzt). Erst kurz vor Anpfiff wird sich entscheiden, ob es für Kolja Schlichte, Kevin Rehberg und Maximilian Grimm reicht. Alle drei sind angeschlagen.

Auf jeden Fall helfen bereits am Samstag in der Reserve Niklas Witt, Nico Röhrich, Samet Demircan sowie Muhammed Özkaya im Abstiegskampf gegen den Sereetzer SV aus. Alle vier sind trotzdem in Todesfelde im Kader.