Lübeck – Der TSV Dänischburg hat sich nach zwei 0:3-Niederlagen mit einem klaren 6:0-Auswärtserfolg beim Kronsforder SV im Aufstiegskampf zurückgemeldet. Allerdings konnte der TSV den Abstand auf Viktoria 08 nicht verkürzen, da die Kicker von der Falkenwiese auch nach dem Trainerwechsel eine beeindruckende Leistung beim 5:0 über Roter Stern ablieferten. Der FC Dornbreite III siegte genauso wie der TuS Lübeck 93 II, der trotz eines schweren Unfalls in der Spur blieb. Spitzenreiter Olympia Bad Schwartau hatte spielfrei und konnte sich den nächsten Gegner Viktoria anschauen, gegen den es am kommenden Sonntag um 15 Uhr zu Hause um eine mögliche Vorentscheidung geht. Am Tabellenende heißt es wohl für den Lübecker SC II Abschied nehmen, denn auch dieses Mal reichte es nicht. Die Thomas-Mann-Elf verlor klar mit 0:5 gegen den TSV Schlutup II.

Fortuna St. Jürgen II – FC Dornbreite III 1:2 (0:1)

- Anzeige -

Die Fortunen hatten sich viel vorgenommen und wollten den nächsten Dreier einfahren, aber das galt auch für die Drittvertretung der Dornbreiter, die ausgeruht vom vergangenen Wochenende in die Partie ging. Somit übernahmen die Gäste auch gleich motiviert das Heft in die Hand und machten von der ersten Minute Druck. Gleich zwei Torchancen sprangen dabei heraus, die jedoch ungenutzt blieben. Mit langen Bällen operierend machte es der FCD dem Gastgeber sehr schwer, ins Spiel zu finden. Kevin Prüß nutzte eine Gelegenheit und markierte in der 34. Minute das 1:0 für die Kicker vom Steinrader Damm. Damit ging es auch in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang gingen die Hausherren aggressiver zu Werke und drängten auf einen schnellen Ausgleich, was in der hochstehenden Abwehr zu Löchern führte. Nach 60 Minuten war es Philipp Müther, der die Gelegenheit nutzte und die Gästeführung auf 2:0 ausbaute. Fortuna jetzt mit einigen Chancen und eine davon führte zum 2:1-Anschlusstreffer per Strafstoß durch Martin Gasch (84.). Dornbreite hatte in den letzten Minuten auch noch zwei gute Torchancen leichtfertig liegenassen, so dass es beim 2:1-Auswärterfog für die Schultner-Truppe blieb.

Fortuna-Trainer Matthias Müller sagte zu HL-SPORTS: „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, denn dort haben wir nicht abgerufen, was wir können. Jetzt heißt es, Eier haben und nächsten Sonntag mal wieder drei Punkte einfahren.“

FCD-Coach Lars Schultner: „Die Mannschaft hat endlich wieder ihr wahres Gesicht gezeigt, spielerische Akzente gesetzt und sich so die drei Punkte mehr als verdient.“

TuS Lübeck 93 II – Eintracht 04 Lübeck 4:2 (2:0)

Das Spiel begann mit einem Schock, denn TuS-Spieler Giuliano Paule verletzte sich in der 12. Minute schwer und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert werden (HL-SPORTS berichtete). TuS machte in der ersten Halbzeit Druck und hatte durch Andre Diekmann (13.) und Jan-Oliver Scheel (15.) gute Chancen. Beide schafften es aber nicht, den Ball allein vor 04-Keeper Marcus Möller im Tor unterzubringen. Ein Strafstoß-Tor von Ben Jarik (18.) brachte dennoch die verdiente Führung für die Marli-Kicker. In der 30. Minute hatte die Eintracht die Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Schuss von Marcel Müssiggang von der Strafraumgrenze wurde noch vor der Torlinie abgeblockt. Besser macht es der TuS: Andre Diekmann traf in der 35. Minute zum 2:0 und Tobias Burghammer (43.) hätte noch erhöhen können, doch sein Kopfball ging nur an das Lattenkreuz.

Die Eintracht kam nach der Pause wie verwandelt aus der Kabine. Zunächst scheitert 04-Stürmer Marcel Winkler (46.) aus sechs Metern an TuS-Keeper Andre Guhlke, bevor Anil Dönmez mit einem herrlichen Treffer aus 20 Metern drei Minuten danach das 2:1 markierte. Der Gast hätte fast den Ausgleich erzielt, doch ein Schuss von Dönmez ging knapp am TuS-Kasten vorbei (55.). Nun investierte der TuS wieder mehr und kam durch Jarik (63.) und Julian Maske (73.) zum 3:1 bzw. 4:1. Eintracht kam durch Thomas Juhl in der 84. Minute noch zum 4:2, was schließlich den Endstand bedeutete.

TuS-Trainer Andi Burghammer: „Eine sehr faire Partie und ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Die gesamte Mannschaft wünscht Giuliano gute Besserung.“   

Kronsforder SV – TSV Dänischburg 0:6 (0:2)

Es war eine einseitige Begegnung an der Krummesser Landstraße, in der die Gäste ihren Frust aus zwei Niederlagen hintereinander deutlich an den KSV weitergaben. Die sechs Treffer teilten sich zwei Dänischburger. Daniel Wendt war der Spieler, der die Partie mit einem Tor eröffnete und auch wieder beendete. Er netzte in der 29. und in der 75. Minute ein. Mann des Tages war allerdings Engin Baki, der gleich viermal traf. In der ersten Halbzeit schoss er sich bereits mit dem 2:0 in der 35. Minute ein und brachte es in Durchgang zwei zu einem lupenreinen Hattrick. Die 49., 64. und 73. waren seine Minuten, die ihn zum Ausnahmespieler des Tages machten.

TSV-Trainer Uwe Thies sagte: „Wir haben 90 Minuten Ball und Gegner beherrscht. In den ersten 25 Minuten haben wir drei große Chancen liegengelassen, so dass das 2:0 zur Halbzeit schmeichelhaft für Kronsforde war. Nach dem 3:0 in der zweiten Halbzeit, haben wir dann einen Gang zurück geschaltet. Es war eine starke Leistung meiner Mannschaft.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Viktoria 08 – Roter Stern 5:0 (2:0)

Auf der Falkenwiese war der Rauch um die vorzeitige Beurlaubung von Ex-Trainer Hakan Temnur schnell verflogen. Zumindest sah man keine Auffälligkeiten bei den Viktorianern, die den Roten Sternen nicht den Hauch einer Chance ließen. Nach den sehr guten Ergebnissen der letzten Zeit knüpften die Gastgeber genau da an, wo sie beim 6:1 in der Vorwoche aufhörten. Das Torfestival begann in der 18. Minute, als eine Flanke auf den zweiten Pfosten zu Gökhan Kalyoncouglu kam und dieser auf Timo Schättler in den Rückraum köpfte, der das 1:0 erzielte. Für den zweiten Treffer zeichnete sich dann Kalyoncouglu selbst verantwortlich, als er das Leder von Kapitän Timur Akgün in den Lauf bekam und sich in einer 1:1-Situation gegen RS-Keeper Patrick Schröter durchsetzen konnte. Somit stand es nach 36. Minuten und dann auch zur Pause 2:0 für den Tabellenzweiten.

Kalyoncouglu machte auch in der zweiten Hälfte seinem Ruf als Vorbereiter alle Ehre. Nutznießer war Felix Futh, der eine Kopfballverlängerung von Kalyoncouglu vom ersten Pfosten nach einer Flanke aus dem Rückraum zum 3:0 in der 56. Minute abschloss. Die Buden wurden weiter getroffen. So durfte noch einmal Schättler in der 67. Minute einnetzen, als er einen Lupfer von Shad Merza zum 4:0 vollendete. Den Schlusspunkt zum 5:0 für Viktoria läutete dann wieder Kalyoncouglu ein, der sich im Mittelfeld den Ball vom Gegner holte und mit einem Zuckerpass auf Schättler gab. Der schaute kurz in die Mitte und sah Leonhard Calm, der nur noch einschieben musste.

Viktoria-Kapitän Timur Akgün: „Von Beginn an waren wir konzentriert und trotzten den Geschehnissen der letzten Wochen. Zusammen mit dem neuen Trainer Marko Cloppatt hatten wir 90 Minuten ein Ziel: Die drei Punkte auf der Falkenwiese zu behalten. Wir begannen stark und kombinierten wie gewohnt sehr gut. Es war eine hervorragende Mannschaftsleistung, wobei man drei Spieler hervorheben sollte. Zum einen Timo Schättler, der wie immer auf der Außenbahn brandgefährlich war und wieder einmal traf, und Gökhan Kalyoncuoglu, der mit drei Assists und einem Tor den neuen Trainer überzeugen konnte. Danke an die jungen Spieler und an Leo, der nach seiner Einwechslung nicht nur traf, sondern neuen Schwung reinbrachte. Eine tolle Leistung. Nun liegt aber der Fokus auf nächsten Sonntag und dem Tabellenführer.“

Arne Bräger (RSL-Trainer) meinte: „Eine gute Vorstellung von Viktoria. Wir kamen, vielleicht auch durch einige verletzungsbedingte Umstellungen und dem Einsatz angeschlagener Spieler nicht richtig in die Partie. Dennoch ist das Ergebnis sicherlich ein bisschen zu hoch ausgefallen. Von der Spielanlage gehört Viktoria sicherlich zu den besten Teams der Liga, da wurde gute Arbeit geleistet. Nächste Woche geht es von vorne los.“

Lübecker SC II – TSV Schlutup II 0:5 (0:2)

Nach einer sehr kurzen Phase des Abtastens, war es Markus Clasen, der bereits in der 4. Minute das 1:0 für die Mannen von Schlutups-Trainer Björn Lippke machte. Das 2:0 markierte Lars Klein (19.). Der LSC versuchte, über den Kampf ins Spiel zu kommen, was jedoch nicht gelang.

Nach dem Wiederanpfiff war es erneut Klein (47.), der nach einer Flanke von Janusz Heitmann, mit einem Volleyschuss das 3:0 erzielte. Der Bann bei der Mannschaft von LSC-Coach Sascha de Guzman war nun gebrochen und die Schlutuper erspielten sich Chancen um Chancen. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Tobias Schott (55.) um das 4:0 zu schießen. Er war es auch, der das 5:0 in der 63. Minute erzielte – nach einer schönen Einzelaktion. Kurz vor Schluss versuchte der LSC mit einem Weitschuss wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, doch der Versuch landete am Querbalken des Schlutuper Kastens.

Sascha de Guzman sagte: „Die Niederlage geht voll in Ordnung. Unsere Leistung und unser Verhalten auf dem Platz war ein Rückfall in alte Zeiten. Kaum jemand mit kämpferischer Einstellung, Ballverluste im Spielaufbau und katastrophale Patzer in der Defensive. So geht‘s halt nicht.“

Das Fazit von TSV-Coach Lippke: „Ich glaube, dass das Ergebnis auch in der Höhe völlig in Ordnung geht. Wir haben im Mittelfeld die wichtigen Zweikämpfe gewonnen und clever unsere Angriffe ausgespielt. Die Jungs haben super umgesetzt, was wir vorher besprochen haben.“

Ergebnisse Kreisklasse A Lübeck: 
   
Fortuna St. Jürgen IIFC Dornbreite III 1:2
TuS Lübeck 93 II SV Eintracht Lübeck 4:2
Kronsforder SV TSV Dänischburg 0:6
SV Viktoria Roter Stern Lübeck 5:0
Luebecker SC 99 IITSV Schlutup II0:5
SV Oly. Bad Schwartau spielfrei 
Türkischer SV IIFortuna St. Jürgen IIMi. 18.30
Türkischer SV IITürkischer SV 21.04.

Tabelle Kreisklasse A Lübeck:   
     
Pl.MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.SV Oly. Bad Schwartau 163542
2.SV Viktoria 174237
3.TSV Dänischburg 171431
4.FC Dornbreite III 172529
5.TuS Lübeck 93 II 161129
6.Fortuna St. Jürgen II161525
7.Türkischer SV II141225
8.TSV Schlutup II16-1020
9.SV Eintracht Lübeck17-1718
10.Roter Stern Lübeck18-1916
11.Kronsforder SV 16-2515
12.Türkischer SV14-1810
13.Luebecker SC 99 II16-651
14.ATSV Stockelsdorf II zg. 000

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.