Lübeck – In der Kreisliga Lübeck/Ostholstein marschieren die Top-Teams im Gleichschritt. Die SG Ratekau-Strand 08 II setzte sich beim Tabellen-Fünften Viktoria-Moisling klar durch und auch der ATSV Stockelsdorf gewann, wenn auch knapp, bei Fortuna St. Jürgen. Einzig und allein der TSV Kücknitz wartet auf den dritten Saisonsieg und belegt weiter den vorletzten Tabellenplatz. Eine Klasse tiefer müssen die Mädels vom Roten Stern, trotz der Tabellenführung, weiter auf einen Ausrutscher der SG Lensahn/Cismar hoffen, die ärgster Verfolger der Lübeckerinnen ist. Zwar hat die Hempel-Elf einen Punkt Vorsprung, doch die haben bislang Lensahnerinnen ein Spiel weniger ausgetragen und können daher noch  am RSL vorbeiziehen. Auch wenn die Phönix-Damen alles versucht haben, Schützenhilfe zu leisten, mussten sie gegen den Tabellen-Zweiten als „stolze“ Verliererinnen vom Platz gehen.

Kreisliga:

- Anzeige -

ATSV Stockesldorf – Fortuna St. Jürgen 2:1 (1:0)

Im Hinspiel musste sich der Gastgeber aus Stockelsdorf noch mit 0:2 geschlagen geben, was bislang die einzige Saison-Niederlage der ATSV-Frauen war. Die Ostholsteinerinnen machten von vornherein Druck und gingen durch Anja Hagenow (15.) mit einem schönen Kopfball-Tor in Führung. Die Mädels von Fortuna machten in der Abwehr weiterhin dicht und ließen so keine weitere Chance des ATSV zu.

In der zweiten Halbzeit drehte Fortuna nochmal auf und versuchte, durch lange Bälle nach vorn zu kommen. Das gelang auch einmal durch Denise Broska (70.) zum 1:1. Die Mädels vom ATSV wollten die drei Punkte nicht liegen lassen – und so lief das Spiel fast nur noch in der Hälfte von Fortuna. Das Glück war dann auf der Seite der stürmenden Gastgeberinnen. In der Nachspielzeit erzielte Linda Höppner, durch einen Foulelfmeter den 2:1-Siegtreffer.

ATSV-Trainer Günther Lehmann zu HL-SPORTS: „Das war mehr Glück als Verstand, aber dann doch hochverdient; das entscheidende Tor ist auf der richtigen Seite gefallen“.

FSG Viktoria-Moisling – SG Ratekau-Strand 08 II 1:5 (1:2)

Klar mit 5:1 (2:1) besiegte der Spitzenreiter der Kreisliga OH/HL die zuletzt erfolgreichen Spielerinnen von Viktoria Moisling. In Moisling war die Stimmung zunächst hervorragend. Seit langer Zeit stand wieder einmal fast der ganze Kader zur Verfügung und als dann auch noch nach nur 20 Sekunden das 1:0 durch Lisa Bergmann für die Gastgeberinnen gelang, standen die Zeichen auf Sieg. Aber die cleveren Tabellenführerinnen der SG Ratekau-Strand schlugen erbarmungslos zurück. Mit blitzschnellem Passspiel und ständigem Pressing wurde den Moislingerinnen der Schneid abgekauft. Bis zur Halbzeit war das Spiel noch halbwegs ausgeglichen, auch wenn Sina Timm (17.) und Nele Weber (23.) die Begegnung bereits gedreht hatten.

Die zweite Halbzeit stand ganz im Zeichen der Ostholsteinerinnen. Weitere Tore waren die logische Folge. Das 3:1 durch Maria Pereira da Silva (50.)und das 4:1 von Alexandra Polley (85.) waren allerdings noch nicht das Ende. Den Schlusspunkt setzte mit einem schönen Distanzschuss Pereira da Silva (86.) zum 5:1.

Weitere Ergebnisse: SG Schönwalde/Altenkrempe – TSV Kücknitz 4:0, SG Fehmarn/Großenbrode – Bosauer SV 2:1.

Tabelle: 1. SG Ratekau-Strand 08 II (28 Punkte), 2. ATSV Stockelsdorf (26), 3. SG Fehmarn/Großenbrode (24), 4. BSG Eutin (22), 5. FSG Viktoria-Moisling (20), 6. Fortuna St. Jürgen (16), 7. FC Riepsdorf (8), 8. Bosauer SV (7), 9. TSV Kücknitz (6), 10. SG Schönwalde/Altenkrempe (6)

Nächste Spiele: Bosauer SV – ATSV Stockelsdorf (Mi. 19.30 Uhr), BSG Eutin – SG Schönwalde/Altenkrempe (Sa. 16 Uhr), TSV Kücknitz – SG Fehmarn/Großenbrode (17 Uhr), Fortuna St. Jürgen – FSG Viktoria-Moisling (So. 11 Uhr), SG Ratekau-Strand 08 – FC Riepsdorf (12.15 Uhr)

Kreisklasse:

FC Dornbreite – Roter Stern 0:6 (0:2)

Aufgrund des dichten Nebels hatte man um 9 Uhr die Befürchtung, dass das Spiel nicht ausgetragen werden könnte. Eine halbe Stunde später jedoch hatte sich  der Nebel aufgelöst; beide Teams konnten sich warmmachen. Pünktlich und wie geplant erfolgte um 10 Uhr der Anpfiff durch Schiedsrichter Jürgen Katzke, der während der gesamten Begegnung keine Karte zücken musste. Der Spitzenreiter Roter Stern übernahm sofort das Heft in die Hand und es dauerte nur bis zur 18. Minute, ehe Manuela Gädert nach Zusammenspiel mit Deniz Purwita das 1:0 markierte. Die Gäste hatten das Spiel im Griff und erarbeiteten sich zahlreiche Torchancen. In der 34. Minute zeigte der Tabellenführer seine Stärke. Dornbreite griff an, doch Katrin Funk fing den Ball ab und spielte Anja Graefe an, die wiederum die gestartete Gädert sah und den Ball lang in den Lauf spielte, so dass Gädert alleine aufs Tor zulaufen konnte und zum 2:0-Halbzeitstand einschob.

In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild. Der Tabellenführer war voller Willen, die drei Punkte mitzunehmen. In der 55. und 63. Minute war es wiederum Gädert, die nach schönen Zuspielen von Sara Kautz, zum 3:0 und 4:0 traf. In der 69. Minute war es dann Kautz selbst, die nach einem langen Ball aus der eigenen Abwehr, allein aufs FCD-Tor lief und zum 5:0 für den Tabellenführer einnetzte. In der 88. Minute war es nochmal Gädert, die nach wunderschönem Pass von Anna Lena Mührer den 6:0-Endstand markierte.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

RSL-Coach Marc Hempel: „Ich bin völlig überrascht von meinem Mädels. Das war mit Abstand das beste Spiel, das die Mädels bislang gezeigt haben. Wir haben dem Gegner über 90 Minuten keinerlei Chancen gelassen – und was mir besonders gefällt, wir haben wieder mal zu null gespielt. Besonderes Lob gibt es für Katrin Funk. Die Abwehrchefin hat hinten alles abgefangen und die Abwehr super zusammengehalten. Ein ganz starkes Spiel“.

1. FC Phönix – SG Lensahn/Cismar 2:4 (2:3)

Nachdem Julia Ehmke die Phönix-Mannschaft in der 15. Minute jubeln ließ, als sie mit ihren Volleyschuss zum 1:0 getroffen hatte, glich der Gegner in der 25. Minute durch Janina Kuchel zum 1:1 aus. Als die Damen von der SG dann in der 32. Minute zum 2:1 über Nina Wildung einnetzten, war es wieder ein individueller Fehler der Adlerträgerinnen, der dieses möglich machte. Ute Seifert konnte mit ihrem Kopfballtor, nach Vorlage von Ehmke, in der 40. Minute den Ausgleich für Phönix erzielen. In der 43. Minute trafen die Damen der SG durch Kuchel zum Halbzeitstand von 3:2.

Die Trainer beider Mannschaften schwörten ihre Kickerinnen nochmals ein, da sie sich nach der Ermahnung durch den Schiedsrichter in ihren Coachingzonen etwas zurück nehmen mussten.

Die SG-Damen setzten dies dann auch gleich nach Wiederanpfiff um und trafen zum 4:2 durch Wildung, die ihren dritten Treffer erzielte. Auch die Phönix-Kickerinnen standen jetzt etwas besser, so war es die letzten 40 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe gegen den Tabellenzweiten. Hochkaräter fanden ihr Ziel für die Adlerträgerinnen doch leider nicht mehr und auch die erneute Ermahnung des SG-Trainersteams durch den Unparteiischen in der 67. Minute brachte nicht die „Ruhe“ in diese hitzige Partie. Es blieb beim 4:2-Erfolg der Gäste.

Phönix-Trainer Michael Rosenthal resümierte: „Die Mädels zeigen Woche für Woche ihre Leistungsbereitschaft, ob im Training oder im Punktspiel. Das Hinspiel haben wir noch klar mit 0:9 verloren und am heutigen Ergebnis sehen wir jetzt alle, dass wir auf dem richtigen Weg sind“.

TSV Dänischburg – VfL Bad Schwartau 2:9 (0:1)

Gleich zu Beginn erspielten sich beide Teams mehrere gute Torchancen, wobei die Dänischburgerinnen das eine oder andere Mal in die Abseitsfalle der VfL-Frauen liefen, die das zweite Mal unter der Leitung ihres neuen Trainers Thomas Clasen spielten. Ein Alleingang der Gäste wurde durch ein Foul im Strafraum gestoppt. Jessica Meisters verwandelte den Strafstoß zum 1:0 für die Schwartauerinnen, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeute.

Der TSV kam motiviert aus der Kabine und versuchte Fußball zu spielen, was die Gäste mit langen Bällen gnadenlos ausnutzten und in schnelle Tore umwandelte. Denise Arndt erzielte dabei gleich sechs Treffer. Aber auch die Dänischburgerinnen trafen noch zwei Mal, so dass die Begegnung am Ende mit 9:2 nach Bad Schwartau ging.

Ralf Jacobs (TSV Dänischburg): „Ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat gut gespielt und sich bis zum Schluss nicht hängen lassen. Nur schade, dass so viele gute Aktionen von uns abgepfiffen wurden – zum Beispiel Abseitspfiff mit dem Rücken zur startenden Spielerin. Vorm Tor haben wir unsere Chancen nicht genutzt“.

VfL-Trainer Clasen: „Wir nehmen die drei Punkte verdient mit nach Bad Schwartau. Ich bin stolz auf die Mannschaftsleistung und blicke positiv nach vorn“.

Weitere Ergebnisse: SG Fehmarn/Großenbrode II – SG SpVgg Putlos/Oldenburger SV 2:3

Tabelle: 1. Roter Stern (29 Punkte), 2. SG Lensahn/Cismar (28), 3. TSV Pansdorf (20), 4. FC Dornbreite (18), 5. VfL Bad Schwartau (18), 6. SG SpVgg Putlos/Oldenburger SV (13), 7. 1.FC Phönix (6), 8. SG Fehmarn/Großenbrode II (4), 9. TSV Dänischburg (0). TSV Gremersdorf II hat seine Mannschaft zurückgezogen.

Nächste Spiele: SG SpVgg Putlos/Oldenburger SV – 1.FC Phönix (Fr. 19.30 Uhr), Roter Stern – TSV Dänischburg (Sa. 16 Uhr), VfL Bad Schwartau – SG Fehmarn/Großenbrode II (17 Uhr), SG Lensahn/Cismar – TSV Pansdorf (So. 11 Uhr)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.