Lübeck – In der SH-Liga der Frauen gab es am vergangenen Sonntag wieder zwei unterschiedliche Ergebnisse bei den Clubs aus der Region. Während die SG Ratekau-Strand 08 ihr Heimspiel gegen den TSV Klausdorf gewann, musste der FFC Oldesloe eine weitere deutliche Niederlage hinnehmen. Gegen den Spitzenreiter TuRa Meldorf gab es nichts zu holen.

SG Ratekau-Strand 08 – TSV Klausdorf 4:3 (3:0)

Die SG begann sehr gut und belohnte sich schnell mit drei Toren in der ersten Halbzeit. Anna-Lena Papenfuß (18.) lochte den Ball beim Gegner gekonnt nach einem Pass von Ronja Pajonk innerhalb des Strafraums zum 1:0 ein. Das zweite Tor schoss Gianna Nicoleit – aus 16 Metern! Sie zog nach einer Flanke mittig am Strafraumrand stehend selbstbewusst ab und konnte so auf 2:0 erhöhen. Das Spiel verlief weiterhin sehr einseitig – mit minütlichen Angriffen auf das Klausdorfer Tor. Nur selten drang der Gegner in die SG-Hälfte. Dafür traf Kristina Kucharski (32.) zum 3:0-Pausenstand.

Die zweite Halbzeit startete wie die erste: Die SG setzte die Klaudorferinnen unter Druck und spielte gute Pässe in die Tiefe. Jedoch nahm die SG irgendwann das Tempo aus der Partie, die Zuordnung im Mittelfeld stimmte zeitweise nicht und so verwunderte es auch nicht, dass die guten Angriffsspielerinnen der Klausdorferinnen diese Unordnung zu nutzen wussten. Sie spielten nun etwas mutiger auf und erzielten in kurzen Abständen zwei Tore:  durch Anna Liedtke (58.) und Julia Oberst (60.). Klausdorf spürte, dass in der Rosenstraße das letzte Wort noch nicht gesprochen war und setzte nun alles auf eine Karte. Ein kampfbetontes Spiel – in allen Mannschaftsteilen – bot sich nun den Zuschauern. Die SG-Mädels hielten jedoch mit ihrer Spielstärke dagegen und ließen sich – trotz der Gegentore – nicht aus der Ruhe bringen. Weiter fuhren sie ihre Angriffe über ihr starkes Zentrum mit Alina Renitz, Sina Timm und Ronja Pajonk. Zwei verpasste Torchancen später erzielte Anna-Lena Papenfuß (64.) ihr zweites Tor an diesem Tag zum 4:2. Die Klausdorferinnen wollten sich nicht geschlagen geben und spielten weiter einen aggressiven Ball in die Defensivabteilung der Ratekauerinnen. Einer erneuten Unordnung in der eigenen Abwehr und einem anschließenden unglücklich abgewehrten Ball war der dritte Treffer für die Klausdorferinnen an diesem Tag geschuldet.

Am Ende verbuchten die Mädels der SG Ratekau-Strand 08 drei weitere wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. Einer starken ersten Halbzeit, die die Partie schon vorzeitig hätte entscheiden müssen, folgte eine weniger gut strukturierte zweite Halbzeit – mit einem guten Ende für die Ratekauerinnen.

Ronja Pajonk nach dem Spiel: „Wir haben sehr gut in der ersten Halbzeit gestanden, sicher und konzentriert von hinten rausgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir zum Teil die Ordnung etwas verloren, dem erhöhten Druck der Klausdorferinnen gut standgehalten und schlussendlich verdient gewonnen.“

Am kommenden Sonntag (15 Uhr) geht es für die SG nach Rönnau/Daldorf. Hier erwartet die Mannschaft erfahrungsgemäß ein kampfbetontes Spiel. Zusätzlich verschärft sich diese Situation durch den vorletzten Tabellenplatz der SG Rönnau/Daldorf, die jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg dringend benötigt. Es wird also keine leichte Partie werden. 

FFC Oldesloe – TuRa Meldorf 0:5 (0:1)

Mit TuRa Meldorf wartete eine schwere Aufgabe auf den FFC. Zusätzlich mussten die Oldesloerinnen verletzungsbedingt auf wichtige Spielerinnen verzichten. Doch sie zeigten sich zu Beginn der Partie unbekümmert und legten munter los. Der  FFC ging aber keineswegs in die Defensive, sondern suchte immer wieder den Weg nach vorn. Zwar konnten sie keine gefährlichen Torchancen herausspielen, doch sie machten der Meldorfer Defensive phasenweise das Leben schwer. Der Spitzenreiter aber hielt gut dagegen, aber auch bei Meldorf blieben Torchancen zunächst Mangelware. Beide Teams entschärften immer wieder die Angriffe des Gegners. Die Oldesloerinnen störten früh das Spiel von TuRa, sorgten so für Unruhe im Spielaufbau von Meldorf. Mitte der ersten Hälfte hatte der FFC sogar die Möglichkeit zum Führungstreffer. Doch dem Torerfolg von Merle Horstmann stand nach einem wunderbaren Freistoß die Torlatte im Weg.
TuRa nutzte in der 31. Minute eine der wenigen Torchancen mit einem Direktschuss aus 16 Metern zum 1:0. Der FFC ließ sich von dem Rückstand nicht beeindrucken und blieb weiter bei seinem Spiel. Dennoch blieb es bis zur Pause bei der Führung von TuRa.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machten beide Teams spielerisch dort weiter, wo sie nach der ersten Halbzeit aufgehört hatten. In der 55. Minute führte eine Standardsituation die zum zweiten Treffer der Gäste: Nach einer Ecke Kopfball zum 2:0! Meldorf hatte nun mehr Druck im Spiel. Und gerade einmal zwei Minuten später musste der FFC nach einem Foul im Strafraum das 0:3 durch den anschließend verwandelten Strafstoß hinnehmen. Meldorf drückte die Oldesloerinnen immer wieder in die Defensive. In der 70. Minute mussten die Oldesloerinnen erneut einen Elfmeter hinnehmen – diesmal wegen Handspiels. Mit dem verwandelten Strafstoß erhöhte Meldorf auf 4:0. Und nur eine Minute später jubelten die TuRa-Spielerinnen erneut. Mit einem Direktschuss aus gut 20 Metern fiel das 5:0. Trotz der Vorentscheidung warfen die Oldesloerinnen in der Schlussviertelstunde noch einmal alles in die Partie, um wenigstens den „Ehrentreffer“ zu erzielen, doch es blieb beim 0:5.

Es war das Spiel des Tabellenletzten gegen den Spitzenreiter der SH-Liga. Doch nur phasenweise in der zweiten Halbzeit war dieser Unterschied zu sehen. Der FFC musste sich zwar deutlich geschlagen geben, doch das Ergebnis entspricht nicht dem tatsächlichen Spielverlauf. Denn die Oldesloerinnen zeigten eine gute geschlossene Mannschaftsleistung – und vor allem in der ersten Hälfte ein überragendes Spiel.

Am kommenden Sonntag geht es nach Klausdorf. Das Team aus der Nähe von Kiel hat sich als Aufsteiger in die Top 5 der Liga gespielt. Sicherlich keine leichte Aufgabe, aber mit einer Leistung wie gegen Meldorf ist einiges drin. Anstoß ist 15 Uhr.