Lübeck – Tatenlos musste der neue Viktoria-Coach Marco Cloppatt ansehen, wie sein Team von einem Aufstiegsplatz verdrängt wurde. Aufgrund des spielfreien Wochenendes seiner Mannschaft ging dieser Rang an den TSV Dänischburg, der beim Tabellenvorletzten Lübecker SC mit 10:0 siegte. Dabei traf Daniel Wendt gleich dreimal ins Schwarze. Etwas tumultartige Szenen soll es trotzdem auf der Falkenwiese gegeben haben. Aus Sicht des TSV Schlutup II war die Leistung des Unparteiischen und das Miteinander des Gegners inakzeptabel. Das sah der Türkische SV II inzwischen ganz anders und gab ein Statement durch Trainer Mustafa Bayrak ab.

TuS Lübeck 93 II – Roter Stern Lübeck  4:0 (2:0)

- Anzeige -

Den Marli-Kickern war das schwere Pokalspiel über 120 Minuten am vergangenen Mittwoch zunächst deutlich anzusehen. Zu Beginn fanden sie nicht in das Spiel und sahen sich einer kämpferischen Elf von Roter Stern entgegen, die in den ersten Minuten zwei gute Möglichkeiten zur Führung vergab. Nachdem TuS-Keeper Andre Guhlke schon umspielt wurde, schaffte es RSL-Stürmer Stephan Schacht nicht, den Ball im Tor unterzubringen (2.). Eine weitere Unsicherheit in der TuS-Hintermannschaft blieb ungenutzt (6.). TuS befreite sich erst im Laufe des Spiels und kam mit dem ersten gelungenen Angriff zum 1:0 durch Jan Scheel (32.), der in Abstaubermanier traf. Noch vor der Pause erhöhte Mohamed Fartas (40.) zur 2:0-Führung für die 93er.

Der Gastgeber kontrollierte in der zweiten Halbzeit das Spiel und erhöhte durch Treffer von Stefan Schläger (51.) und Andre Diekmann (87.) auf 4:0. Das war dann auch der Endstand.
 
TuS-Coach Andi Burghammer sagte nach der Partie gegenüber HL-SPORTS: „Meine Jungs hatten sichtlich schwere Beine. In der ersten Halbzeit lief bei uns nicht viel zusammen, Roter Stern kämpfte um jeden Ball. In der zweiten Halbzeit machten wir es besser, so das der Sieg auch in Ordnung geht.“

Arne Bräger, RSL-Coach: „Auch wenn das Ergebnis es nicht aussagt und wenn die junge TuS-Truppe spielerisch sicherlich besser war, wäre vielleicht selbst mit unserer Rumpftruppe mehr drin gewesen. Wer aber seine Chancen nicht nutzt… Hoffnung macht mir der kommende Spitzenstürmer, der in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Nun wieder im Ernst: Wir hoffen, dass Pascal Schacht (musste zur Pause verletzt raus) sich nichts Schlimmes getan hat und uns bei den nächsten Spielen wieder mehr Alternativen zur Verfügung stehen.“

Türkischer SV II – TSV Schlutup II 4:0 (2:0)

Die Hausherren machten von Anfang an Druck und erspielten sich die ersten Chancen. In der 20. Minute gab es den ersten, und leider nicht den letzten Aufreger des Spiels. Ein Spieler der Gastgeber trat, nach Aussage der Schlutuper, beim Aufstehen gegen den gegnerischen Kapitän nach. Der Schiedsrichter ahndete dieses „Nachtreten“ jedoch nur mit gelb. Nach gut 25 Minuten machten die Hausherren das 1:0. Das 2:0 fiel in der 39. Minute. Schlutup kam nun besser ins Spiel und erarbeitete sich die ersten Chancen. In der 43. Minute wurden einem Stürmer der Schlutuper die Beine weggezogen. Der gut positionierte Linienrichter hob die Fahne, um das Foul anzuzeigen. Der Pfiff blieb allerdings aus. Von da an wurde das Spiel ruppiger – und der Schiedsrichter hatte die Kontrolle verloren. Mit 2:0 ging es in die Kabine. 

Leider änderte sich das Spiel nicht. Viele kleine Fouls auf beiden Seiten. In der 55. Minute fiel das 3:0. In der 65. Minute bekam ein Spieler des TSV Schlutup den Ampelkarton und durfte frühzeitig duschen gehen. Dann kam die 75. Minute. Der Torwart der Schlutuper bekam wegen harten Einsteigens die gelbe Karte. Nach diesem Foul überhitzten die Gemüter der Hausherren. Erst bekam der Torwart offenbar einen Faustschlag ins Gesicht, dann kam es zu einer Rudelbildung, an der sich sogar Zuschauer beteiligten. Das Spiel stand vor dem Abbruch. Nach etwa fünf Minuten hatten sich die Hitzköpfe beruhigt. Der fällige Elfmeter wurde zum 4:0 verwandelt. In der 85. Minute gab es einen geschenkten Elfmeter für die Gäste. Der Schütze wollte das Geschenk jedoch nicht annehmen und schoss drüber. Dann war Schluss.

Leider gab es vorerst kein Statement der Gastgeber, dafür sprach Schlutups-Coach Björn Lippke nach dem Spiel mit HL-SPORTS und sagte: „So macht Fußball keinen Spaß mehr. Absolute Frechheit. Schade, dass man jedes Mal au‘s Neue solche Spiele erleben muss auf der Falkenwiese. Die Schiri-Leistung war nicht schlecht, sondern grottenschlecht.“

Am Dienstagnachmittag meldete sich Mustafa Bayrak (Trainer Türkischer SV II) zu Wort und gab seinen Eindruck gegenüber HL-SPORTS zum Spiel und zu den Vorfällen wie folgt an: „Wir waren über 90 Minuten spielerisch, wie läuferisch klar überlegen und hätten den einen oder anderen noch machen können. Zum Vorfall in der 75. Minute: der Schlutuper Torwart foult unseren Spieler Morina und im Liegen trat der Torwart nochmal nach. Daraufhin stand Morina auf und klatschte dem Torwart ins Gesicht. Das, was unser Spieler gemacht hat, ist nicht zu entschuldigen und er hat die rote Karte verdient gesehen. Bis dato war es ein faires Spiel. Was natürlich eine absolute Frechheit und Schade ist, das man seine Schwäche mit der Schiedsrichter-Leistung begründet und vor allem wenn man über 90 Minuten kaum über die Mittellinie kommt. Der dank geht an die Schlutuper Spieler, die sich von der eigenen Bank nicht anstecken lassen haben.“

Fortuna St. Jürgen II – Eintracht 04 Lübeck 2:1 (1:0)

Das war ein schwieriges Spiel für die Fortunen, weil die Eintracht sich hinten reinstellte und mit ihrem schnellen Stürmer Nico Felsberg auf Konter spielte. Der Gastgeber machte das Spiel von der ersten Minute an und erarbeitete sich auch ein paar gute Torchance, die aber ungenutzt blieben. Die Müller-Elf setzte sich immer mehr in der Eintracht-Hälfte fest, was den Gästen Konterchancen ermöglichten, die jedoch meist Felsberg vergab. Es blieb torlos, bis Martin Gasch (43.) die Fortunen jubeln ließ und das 1:0 erzielte. So ging es in die Pause.

in der zweiten Halbzeit passierte nicht viel und beim Tor von Eintracht-Stürmer Felsberg (70.) pennte die Fortuna-Abwehr. Es blieb beim 1:1 bis zur 84. Minute, als Dennis Schauer im Strafraum der Gäste gefoult wurde. Der sehr fragwürdige Elfmeter war aber Gasch egal under  netzte  zum 2:1 für Hausherren ein. Dabei blieb es bis zum Abpfiff.

Matthias Müller, Fortuna II: „Es war ein wichtiger Sieg. Diesmal hatten wir das Glück auf unsere Seite, aber wenn man das ganze Spiel betrachtet, geht das Ergebnis in Ordnung.“

Eintracht-Kapitän Stephan Kliesmann: „Dafür, dass wir mit elf Mann zu den Fortunen gefahren sind, haben wir uns sehr gut verkauft. Das 1:0 war ein Abseitstor und das 2:1 war definitiv kein Elfmeter. Aber gut, damit müssen wir jetzt leben.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Kronsforder SV – Olympia Bad Schwartau 0:3 (0:1)

„David gegen Goliath“ war das Motto an der Krummesser Landstraße – und genau so war es dann auch. Kronsforde hatte nur elf Spieler an Bord,  so dass KSV-Trainer Christian Lindemann sich mit auf den Spielbericht geschrieben hat – für den Notfall. Die Schwartauer wollten gleich klarstellen, wer an der Tabellenspitze steht. Sie rannten an, aber fanden kein Mittel gegen sehr tief- und defensiv-ausgerichtete Kronsforder, die ihre Arbeit mit viel Leidenschaft ausübten. Dann passierte es doch: Kronsforde klärte einen Ball nicht konsequent genug, so dass Tobias Frank (12.) den Ball direkt aus der Luft mit einem schönen Volleyschuss zum 1:0 ins Kronsforder Tor beförderte und Blöcker, der erstmals im KSV-Kasten stand, keine Chance ließ. Ein paar Minuten später dann ein Pfiff und Elfmeter für Schwartau. Blöcker parierte souverän und hielt Kronsforde damit im Spiel. Von nun an fing der Gastgeber an, mitzuspielen und versuchte, auch mal nach vorne zu kommen. So kamen ein paar Schüsse in Richtung des Schwartauer Tores. 

Nach der Halbzeit ging es weiter: Olympia versuchte immer wieder durchzukommen, aber biss sich die Zähne an der KSV-Abwehr aus. Das änderte sich nach knapp einer Stunde. Dennis Spitzke (57.) schoss irgendwie durch die Abwehr und Michael Lindemann versuchte noch das Gegentor zu verhindern, rutschte mit dem Ball aber über die Torlinie und so stand es 0:2 aus Sicht der Hausherren. In der 66. Minute sah KSV-Kicker Artur Wiegel die gelb-rote Karte, weil er zum wiederholten Mal meckerte. Trotzdem ließ sich der KSV nicht daran hindern, immer weiter zu spielen und kam zu Chancen so dass der Schwartau Schlussmann KSV-Spieler Bekir Kasikei nur durch ein Foul stoppen konnte und es gab erneut Elfmeter – diesmal für Kronsforde.
Florian Steen war sich seiner Sache sehr sicher – und scheiterte in der 85. Minute am starken Mario Schottki im SVO-Kasten, der seinen Fehler wieder gutmachte. Nur drei Minuten später verwandelte Eugen Materi zum 3:0-Endstand für Bad Schwartau.

KSV-Co-Trainer Benjamin Lindemann: „Ich muss zuerst mal sagen, dass ich stolz auf meine Jungs bin. Nachdem wir zehn Ausfälle beklagen mussten, hat die Leistung heute gestimmt. Steven Zimmer hat noch nie in der Abwehr gespielt und hat sich im Dienst der Mannschaft „den Arsch aufgerissen“, seine Sache sehr gut gemacht und dann noch Michel Blöcker, der sich bereit erklärt hat, den Rest der Saison sich ins Tor zu stellen und heute sehr gut gehalten hat. Zum Spiel: drei dumme Gegentore, die nur reingehen, wenn man unten drinnen steht. Wenn der Elfmeter zum 1:2 reingeht, wird es nochmal spannend. Glückwunsch an Schwartau.“

SVO-Coach Jörg Mehlfeld war da nicht so gesprächig und haderte eher mit seiner Truppe: „Schlechteste Saisonleistung, aber drei Punkte Richtung Aufstieg.“

Lübecker SC II – TSV Dänischburg 0:10 (0:6)

Viel kann man zu der Partie des Tabellenvorletzten gegen den Dritten der A-Klasse nicht sagen. Das Ergebnis ist deutlich. Nachdem vor der Halbzeit Daniel Wendt (10./14./38.) dreimal traf und auch Engin Baki (12./40. FE) sowie Patrick Ganzel (35.) zur 6:0-Pausenführung bereits das Spiel entschieden, durften in der zweiten Hälfte nochmal Abdulhamit Aluc (54.), Jendrik Röpke (84.) und Malte Geske (85.) einnetzen. Zwischendurch erzielte LSC-Spieler Tobias Grallert (73.) ein Eigentor und so entstand ein mehr als deutliches 10:0 für den TSV Dänischburg.

Das Fazit von LSC-Coach Sascha de Guzman fiel dementsprechend aus: „Es war einfach nur schlimm heute. Mehr kann ich zu diesem Auftritt nicht sagen.“

Türkischer SV – FC Dornbreite III 2:3 (2:1)

Die Männer von der Falkenwiese führten bereits nach Toren von Mehmet Büyükdemir und Mohammed Miri kurz vor der Halbzeit mit 2:0, da brachte Tm Braun die Dornbreiter wieder auf 2:1 heran. Nach einer Stunde traf Luka Reinke zum Ausgleich und eine Viertelstunde vor dem Ende nutzte Dennis Fischer per Strafstoß, der für die Gastgeber etwas fraglich erschien, die Chance zum 3:2-Siegtreffer für die Kicker vom Steinrader Damm.

TSV-Coach Timm Barasik: „Gegen einen Gegner, der in der Tabelle weit oben steht, haben wir ein gutes Spiel gemacht. Darauf können wir aufbauen. Glückwunsch an Dornbreite.“

Lars Schultner (FCD III): „Nochmal mit ‘nem blauen Auge davon gekommen, aber auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen.“

Ergebnisse Kreisklasse A Lübeck: 
   
TuS Lübeck 93 II Roter Stern Lübeck 4:0
Türkischer SV IITSV Schlutup II4:0
Fortuna St. Jürgen IISV Eintracht Lübeck 2:1
Kronsforder SV SV Oly. Bad Schwartau 0:3
Luebecker SC 99 IITSV Dänischburg 0:10
Türkischer SV FC Dornbreite III 2:3
SV Viktoria spielfrei 

Tabelle Kreisklasse A Lübeck:   
     
Pl.MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.SV Oly. Bad Schwartau 184248
2.TSV Dänischburg 192637
3.SV Viktoria 173836
4.FC Dornbreite III 192835
5.Fortuna St. Jürgen II181931
6.TuS Lübeck 93 II 171331
7.Türkischer SV II161428
8.TSV Schlutup II18-1720
9.Roter Stern Lübeck20-1719
10.SV Eintracht Lübeck19-1819
11.Kronsforder SV 18-3415
12.Türkischer SV15-1910
13.Luebecker SC 99 II18-752
14.ATSV Stockelsdorf II zg. 000

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.