Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Der ATSV Stockelsdorf hat geschafft. Die Frauen des größten ostholsteinischen Clubs sind Fußball-Kreismeister der Saison 2013/14. Bereits vor ihrer Partie gegen Eutin wussten die Mädels vom Herrengarten bereits, dass sie den Titel in der Tasche hatten. Das ließ sie aber nicht davon abhalten auch die BSG zu besiegen. Die anschließende Meisterfeier wurde ausgiebig zelebriert (siehe Fotostrecke). Das Team von Viktoria-Moisling schenkte ihrem scheidenden Trainer Heinz Lundius einen 5:2 Sieg zum Abschied. In der Kreisklasse siegte Roter Stern über den Tabellenzweiten aus Lensahn und zog an den Ostholsteinern wieder vorbei auf Rang 1. Mit zwei Punkten Vorsprung und einer deutlich besseren Tordifferenz gegenüber den Lensahnerinnen, hofft das Hempel-Team vom Hansering an ihrem spielfreien Wochenende nun auf den VfL Bad Schwartau, der gegen die SG Lensahn/Cismar am kommenden Sonntag am Riesebusch empfängt. Holen die Schwartauerinnen mindestens einen Punkt ist RSL Meister. Wie es danach bei den „Roten“ weitergeht steht allerdings noch in den „Sternen“…

Kreisliga:

Bosauer SV – SG Ratekau-Strand 08 II 0:2 (0:2)

Bereits in der ersten Hälfte entschied die Spielgemeinschaft aus Ratekau die Partie für sich. Sina Timm (7.) und Sina Schöning (13.) per Elfmeter trafen für das Team, das die Vizemeisterschaft im Visier hat.

Fortuna St. Jürgen – SG Fehmarn/Großenbrode 2:2 (0:0)

Nach einem torlosen ersten Durchgang musste das Lübecker Team einen Doppelschlag von Lisa Lenhardt (60.) und Denise Wiese (63.) ausgleichen. Dieses schafften die Fortuna-Mädels durch ein Doppelpack von Sabina Schot (70./80.).

FSG Viktoria-Moisling – TSV Kücknitz 5:2 (2:1)

Im letzten Spiel mit Trainer Heinz Lundius an der Seitenlinie gewann die FSG Viktoria-Moisling verdient gegen den TSV Kücknitz. Bis zur 66. Minute war es ein knappes Ergebnis, obwohl die Spielanteile eindeutig beim Heimteam lagen. Nach dem 1:0 von Janina Thieß (11.) per Foulelfmeter fiel der überraschende Ausgleich durch Yvonne Ganzel (42.). Lisa Bergmann (45.) erzielte kurz vor dem Halbzeitpfiff die erneute Führung.

Nach dem 3:1 durch Bergmann (59.) schien alles auf einen klaren Sieg hinauszulaufen, doch konnte Carina Wischnewski (66.) eine  Unachtsamkeit in der Moislinger Abwehr zum Anschlusstreffer nutzen. Kurz schien das Spiel nun sogar zu kippen, denn fast wäre Ganzel der Ausgleich gelungen. Doch dann nahmen die Frauen von Viktoria Moisling das Heft wieder in die Hand und erhöhten durch Bergmann (76.) und Michelle Kuschel (85.) auf den verdienten Endstand.

Nach dem Spiel bedankte sich das Team lautstark bei Trainer Heinz Lundius für die Arbeit der letzten Jahre und lud ihn zu einer Abschiedsfeier nach seinem Urlaub ein. Rainer Thieß, Verantwortlicher für Frauenfußball bei Rot-Weiß Moisling, bedauert die Entscheidung von Lundius, kann aber die persönlichen Gründe nachvollziehen und bedankt sich für eine sehr gute Zusammenarbeit in den letzten vier Jahren (zwei für Rot-Weiß und zwei für die FSG).

Glücklicherweise hat die Spielgemeinschaft bereits eine neue sportliche Leitung gewinnen können. Das Training übernimmt ab sofort Patrick Tüttenberg unterstützt von Valentina Forsch. Als Betreuerin wird Hanna Hagemeier das Team um Tütenberg, Forsch und Thieß unterstützen. Der momentane Kader umfasst mehr als 20 Spielerinnen, so dass die sportliche Zukunft gesichert ist.

ATSV Stockelsdorf – BSG Eutin 4:1 (2:0)

ATSV-Frauen erfuhren vor dem Spiel von dem Unentschieden zwischen St. Jürgen und Fehmarn und waren somit vor Anpfiff sicher Meister. Sie konnten befreit aufspielen und sich auf die anschließende Feier vorbereiten. Doch eher beflügelt durch diese Nachricht gingen die Stockelsdorferinnen zu Werke und wollten einen weiteren Sieg verbuchen. In der 13. Minute konnte Anja Hagenow die Gastgeberinnen zum 1:0 führen. Es gab kaum Gegenwehr von der BSG, somit konnte Nicole Polensky in der 34. Minute auf einen 2:0-Pausenstand erhöhen.

Im zweiten Durchgang übten die Gäste aus Eutin mehr Druck aus und konnten in der 55. Minute durch Merle Bresa auf herankommen. Das Spiel lief dann so vor sich hin. Akzente konnte nur noch Diana Wehner setzten, die durch ihre Tore in der 82. und 83. Minute den 4:1-Endstand besorgte.

Sarah Volkmann, ATSV-Kapitän gegenüber HL-SPORTS nach dem Titel: „Wir konnten heute locker aufspielen, unser Trainer konnte Spielerinnen mit weniger Erfahrung länger einsetzten und sie belohnen. Die Mannschaft konnte dieses sehr gut kompensieren, somit hat jede einzelne auf dem Platz und auch neben dem Platz diese Meisterschaft verdient. Dies war sicher nicht das Saisonziel, umso schöner, dass wir es aus eigener Kraft geschafft haben. Nun heißt es Daumen drücken für die Relegation.“

Weitere Ergebnisse: FC Riepsdorf – SG Schönwalde/Altenkrempe 4:1.

Tabelle Kreisliga OH/HL:   
     
Pl.MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.ATSV Stockelsdorf 174744
2.SG Ratekau-Strand 08 II 174737
3.SG Fehmarn /​ Großenbrode 162434
4.BSG EUTIN 16129
5.Fortuna St. Jürgen 171528
6.FSG Viktoria – Moisling 161627
7.FC Riepsdorf 16-3614
8.Bosauer SV 15-267
9.TSV Kücknitz 16-357
10.SG Schönwalde/Altenkrempe 16-537

Letzter Spieltag: Bosauer SV – TSV Kücknitz, SG Fehmarn/Großenbrode – FSG Viktoria-Moisling (beide Mittwoch um 19.30 Uhr), SG Schönwalde – FSG Viktoria-Moisling (Freitag, 19.30 Uhr), BSG Eutin – Bosauer SV, SG Fehmarn/Großenbrode – FC Riepsdorf (beide Samstag um 16 Uhr), SG Ratekau-Strand 08 II – Fortuna St. Jürgen (Sonntag, 12.15 Uhr), TSV Kücknitz – ATSV Stockelsdorf (12.30 Uhr).

Kreisklasse:

TSV Dänischburg – SG Fehmarn/Großenbrode II 4:0 (2:0)

Blauer Himmel, nicht zu warm… also beste Voraussetzungen für ein gutes Spiel in Dänischburg, wo der Gastgeber mit acht Spielerinnen am Start war, da zwei Spielerinnen beruflich verhindert waren. Der Gast von der Insel mit elf deutlich im Vorteil, wobei bei dem 9er-Kick die Überzahl nicht ganz so auffiel. Fehmarn versuchte seine Überzahl zu nutzen blieb aber das ein und andere Mal in der sehr gut stehenden TSV-Abwehr hängen und die spielte klug auf seine Stümerin, die den Kasten leider öfter verfehlte oder sich nicht durchsetzen konnte.  Es entwickelte sich ein munteres Spiel und Dänischburg nahm langsam das Heft in die Hand. In der 19. Minute dann endlich das verdiente 1:0 durch Mandy Scheer und man sah, dass der TSV mehr wollte. Einige gute Paraden von einer sehr gut aufgelegten Gina Donau im Dänischburger Tor sicherten die Null und immer wieder suchten sie den Abschluss nach vorne. In der 31.Min legte der TSV mit den 2:0 nach. Wieder war es Scherr, die einnetzte. Fehmarn versuchte noch vor  der Halbzeit den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die Gastgeberinnen wollten den Vorsprung weiter ausbauen, was aber beiden nicht gelang.

Der TSV kam gut aus der Halbzeit und Scherr schoss mit ihrem dritten Tagestreffer in der 46. Minute das 3:0. Die SG gab sich nicht auf und so ging es munter hin und her. In der 65.Minute konnte der TSV endlich auffüllen und in der 73. Minute über Anna Six zum 4:0 kommen. Kurz vor dem Ende bekam Fehmarn noch einen Freistoß den Donau aber abwehrte und auch den Nachschuss hielt. Es blieb beim klaren 4:0-Erfolg für die Lübeckerinnen, die so den zweiten Saisonsieg feierten.

Ralf Jacobs, TSV-Trainer sagte nach der Partie: „Mein Kompliment an den  Schiedsrichter, der die Partie von Anfang bis Ende sehr gut in Griff hatte. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Es ist einer für den anderen gelaufen und jeder hat sein Bestes gegeben. Ihr habt super gespielt und verdient gewonnen.“

FC Dornbreite – SG Spvgg Putlos/Oldenburger SV 5:0 (2:0)

Traumhaftes Wetter, frühes Spielchen, Heimdebüt für Trainer Tobias Deetz. Nach dem tollen 4:1-Erfolg beim VfL Bad Schwartau und somit dem perfekten Einstand für den FCD-Coach, wollten die Mädels auch das Heimspiel gewinnen. Nach nur drei Minuten schon die erste dicke Chance für den FC Dornbreite, nach schöner Vorarbeit von Mittelfeldakteurin Janine Grigo traf Stürmerin Lisa Bubolz nur das Lattenkreuz. Aber es sollte nicht die letzte Chance gewesen sein. Nur fünf Minuten später traf Bubolz dann nach einer Ecke, die von Valentina Krasniqi ausgeführt wurde. Nur einige Sekunden später erkämpfte Krasniqi sich toll den Ball im Mittelfeld und spielte schnell den Ball nach vorn, wo Bubolz frei vor der Torhüterin des Gegners aus Putlos/Oldenburg auftauchte und eiskalt einnetzte. Danach spielten die Gäste stark nach vorn, kamen zu einigen guten Gelegenheiten, aber FC Keeperin Marei Brede, die Stammtorwart Sarah Naumann ersetzte, hielt ihr Team gut im Spiel. Kurz vor der Halbzeit zeigte Schiedsrichter Patrick Thom korrekter Weise auf den Punkt. Dieser Elfmeter ging aber an den Pfosten.

Nach der Halbzeit stellte FC-Coach auf zwei Stürmer um. In der 51. Minute erhöhte Krasniqi mit einen sehenswerten Fernschuss auf 3:0. Wieder nur kurze Zeit später nutze Bubolz (53.) das Durcheinander in der gegnerischen Abwehr und erhöhte auf 4:0. Danach wechselten beide Trainer viel durch und kurz vor Schluss gelang es Bubolz ihren 21. Saisontreffer zu erzielen und liegt nur noch ein Tor hinter Janina Kuchel von der SG Lensahn/Cismar.

„Ich trainiere die Frauen des FC Dornbreite jetzt zwei Wochen und es macht mir riesigen Spaß den Mädels zuzusehen. Ich sehe die Lust auf Fußball in den Augen meiner Spielerinnen, die sich jedes Mal ins Zeug legen, egal ob im Training oder im Spiel. Jeder macht toll mit, jeder will zeigen was sie drauf hat und ich bin stolz, Teil dieser tollen Mannschaft zu sein. Die Frauen haben auch heute wieder ein tolles Spiel gemacht, jeder ist bis zum Umfallen gelaufen und sie spielten sich schöne Chancen heraus. Lisa ist ihr Ziel ein Stück näher gekommen und ich, bzw. die Mannschaft würden sich freuen, wenn sie die Torjägerkanone nach Dornbreite holt. Ziel der Mannschaft ist es auch, die Saison auf Platz drei zu beenden und wir müssen jetzt nur hoffen, dass Pansdorf bei unserem heutigen Gegner keine Punkte holt. An einigen Dingen wollen und werden wir die nächsten Wochen noch arbeiten. Einige Ziele für die neue Saison haben wir schon besprochen, wofür wir noch die ein oder andere Frau in unserem Team benötigen. Also wer Lust und Spaß am Fußball hat, kann gern bei uns reinschauen, bzw. mitmachen, wir trainieren montags und donnerstags von 18.30 bis 20 Uhr“, so Deetz nach dem Spiel.

TSV Pansdorf – VfL Bad Schwartau 6:2 (3:1)

Bei warmen Temperaturen kam Pansdorf schnell ins Spiel und konnte bereits nach zwei Minuten das 1:0 markieren. Nachdem sich Lina Hansen auf der rechten Seite durchgesetzt hatte und den Ball mit guter Übersicht vor das Tor gespielt hat, musste Alica Witt nur noch einschieben. Bereits in der 13. Minute war es dann Hansen selbst, die nach Zuspiel von Linda Tank das 2:0 erzielte. Kurz darauf dann der Anschlusstreffer für Schwartau. Durch ein Eigentor von Benja Hagemeister nach einer Ecke schnupperten die Schwartauer kurz am Ausgleich. Silvia Möller ließ in der 38. Minute aber keine Zweifel daran aufkommen, dass die Mannschaft hier heute siegen wollte. Mit einem Spannschuss in den rechten Winkel stellte sie den Pausenstand von 3:1 her.  

Nach der Halbzeit kam Schwartau abermals vor das Tor, so dass sie auf 3:2 in der 58. Minute verkürzen konnten. Nun schwanden bei den Schwartauern aber die Kräfte, so dass erneut Hansen nach Pass von Witt zum 4:2 traf. Auch Anni Dymowski konnte sich in der 66. Minute mit dem 5:2 in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt setzte dann wieder Möller in der 82. Minute. Alleine vor dem Tor vollendete sie zum 6:2-Endstand.

Trainer Max Ulverich sagte gegenüber HL-SPORTS: „Das war heute ein lauer Sommerkick. Der Sieg geht auch in der Höhe voll in Ordnung, wenn man bedenkt, wie viele gute Chancen wir heute wieder liegen gelassen haben. Ein besonderes Lob geht heute an Alica Witt, Silvia Möller und Lina Hansen, die das Spiel an sich gerissen und die Mannschaft zum Sieg geführt haben.“

SG Lensahn/Cismar – Roter Stern Lübeck 0:3 (0:2)

Am vergangenen Sonntag trat der Rote Stern zu seinem letzten Saisonspiel gegen den SG Lensahn /Cismar an. Kurz vor der Partie entschloss sich Trainer Marc Hempel mit einer Viererkette spielen zu lassen. Diese Entscheidung ging auf und der Rote Stern führte bereits nach 10 Minuten durch ein Freistoßtor von Anja Graefe. Nur fünf Minuten später konnte die Führung ausgebaut werden. Nach einer Ecke von Sara Kautz musste Graefe (14.) nur noch den Fuß zum 2:0 hinhalten. Das Spiel wurde von Seiten der Gäste dominiert und man ließ kaum Torchancen zu.

In der zweiten Halbzeit wollte Lensahn unbedingt zum Anschlusstreffer kommen. Die Mannschaft scheiterte jedoch immer wieder an der kompakten Defensive der Gäste. Nach einem Foul an der bärenstarken Manuela Gädert in der 84. Minute gab es einen Foulelfmeter für die Lübecker. Diesen verwandelte erneut Graefe mit ihrem dritten Treffer souverän zum 3:0-Endstand. Mit diesem Sieg beendet der Rote Stern Lübeck eine ungeschlagene Rückrunde und erfolgreiche Saison.

RSL-Coach Hempel nach der Partie zu HL-SPORTS: „Im Letzten Saisonspiel haben wir nochmal gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Eine starke Leistung über 90 Minuten und das es mit der Viererkette so geklappt hat, hat mich umso mehr gefreut. Für uns war das eine absolut erfolgreiche Saison mit vielen schönen Momenten. Ich bin Mächtig stolz auf meine Mädels und freue mich zugleich auf die Arbeit im nächsten Jahr bei Eintracht Lübeck.“

Tabelle Kreisklasse OH/HL:   
     
Pl.MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.Roter Stern Lübeck 166239
2.SG Lensahn/​Cismar 154237
3.TSV Pansdorf 152230
4.FC Dornbreite Lübeck143124
5.VfL Bad Schwartau 151924
6.SG SpVgg Putlos/​Oldenburger SV 15-1116
7.1. FC Phönix Lübeck15-4712
8.SG Fehmarn/Großenbrode II14-547
9.TSV Dänischburg15-646

Letzter Spieltag: SG SpVgg Putlos/Oldenburger SV – TSV Pansdorf (Freitag, 19.30 Uhr), SG Fehmarn/Großenbrode II – FC Dornbreite (Samstag, 14 Uhr), 1. FC Phönix – TSV Dänischburg (Sonntag, 11 Uhr), VfL Bad Schwartau – SG Lensahn/Cismar (12.45 Uhr).