Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Sereetz – Am Ende verabschiedeten sich die Ostholsteiner achtbar aus der Verbandsliga, ließen sich nicht hängen, hatten aber sportlich gesehen aufgrund des zur Winterpause schon klaffenden Abstandes auf die rettenden Plätze, dem Wechsel auf der Trainerposition, Norbert Laszig ersetzte den zuvor glücklosen Spieler-Trainer Ronny Tetzlaff, nicht den Hauch einer Chance noch für eine Sensation zu sorgen. Norbert Laszig fasste die Spielzeit wie folgt zusammen:

„Nach der wirklich verkorksten Hinrunde konnte sich die Mannschaft in der Rückrunde stabilisieren und den einen oder anderen Hochkaräter in der Verbandsliga Süd-Ost ärgern. Das Umfeld in Sereetz war natürlich vom Auftreten der Mannschaft in der Hinserie nicht begeistert, was man aber nicht Ronny Tetzlaff zuschrieb, sondern dem zu kleinen Kader. Im Spätherbst entschied man sich dann zu reagieren und trennte sich vom Spielertrainer. Innerhalb weniger Tage gelang es danach den geschrumpften Kader von 13 Spielern auf 28 Mann aufzustocken und eine anständige Absolvierung der Rückrunde zu gewährleisten. Ob es für ein Wunder dem Klassenerhalt dennoch reichen würde, konnte keiner erahnen, da der Abstand zum rettenden Ufer doch deutlich war. In vielen packenden Begegnungen konnte die Truppe später den Beweis abliefern, dass sie absolut verbandsligatauglich ist. Dennoch reichte es am Ende nicht um das Wunder zu verwirklichen.“

Leistungsnachweis Sereetzer SV in der Spielzeit 2013/2014:

Endplatzierung: 16. Platz
Punkte: 26
Torverhältnis: 39:80
Heimbilanz: 4 Siege, 4 Remis, 9 Niederlagen
Dabei Punkte/Tore: 16/ 18:35/ 14. Platz
Auswärtsbilanz: 3 Siege, 1 Remis, 13 Niederlagen
Dabei Punkte/Tore: 10/ 21:45 /17. Platz
Beste Torschützen: Ronny Tetzlaff (9), Philipp Jahrling (6)