Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Eichede – Das Land hat es wieder – sein „Fußballdorf“. Die Stormarner sind wieder zurück in der Schleswig-Holstein-Liga und darf nun statt nach Oldenburg und Wolfsburg nach Altenholz, Eutin und Ahrensburg fahren. Nach dem Regionalliga-Abstieg gehört man zu den Favoriten auf den Meistertitel. Das sieht Cheftrainer Oliver Zapel anders und sagt: „Die kommende Saison wird für uns aus vielerlei Hinsicht ein echter Prüfstein. Zunächst einmal müssen wir die vielen Abgänge, die sportlich gesehen schon ein großes Loch gerissen haben, durch mannschaftliche Geschlossenheit kompensieren. Das jedoch funktioniert nur, wenn insbesondere die Etablierten – und damit meine ich nicht nur die älteren Spieler – mehr Verantwortung als zuletzt übernehmen und in jeder Hinsicht vorweg marschieren. Jeder muss sich deutlich mehr einbringen, als in der Vergangenheit. Dazu zählt vor allem die Präsenz und Leistungsbereitschaft beim Training. Daran hat es in der Regionalliga doch insbesondere im Mittelteil der Saison stark gemangelt. In der Vorbereitung haben wir leider erneut in vielen Einheiten nicht alle Mann an Deck gehabt, so dass wir mit der Erarbeitung unserer Spielphilosophie nicht voll im Soll liegen und sicher noch mehrere Wochen für die Automatismen benötigen. Womit wir beim nächsten wichtigen Erfolgsfaktor angelangt sind. Wir müssen es hinbekommen, die zahlreichen, vor allen Dingen jedoch wertvollen Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Vorjahr zu kanalisieren und sinnvoll zu nutzen. Keinesfalls dürfen wir dem Irrglauben unterliegen, dass wir nach dem einen Jahr in Liga vier zu Fußballern geworden sind, die die Basisarbeit nicht mehr verrichten müssen. Jedes Match müssen wir noch konzentrierter angehen, als zuletzt. Egal, ob die Gegner jetzt Meldorf und Bordesholm und eben nicht mehr Hannover oder Werder Bremen heißen. Uns werden wöchentlich riesige Steine in den Weg gelegt werden. Bei der Beseitigung müssen wir sowohl fußballerisch und körperlich, vor allem jedoch mental gute Arbeit verrichten. Der Kopf muss klar bleiben, besonders in kritischen Phasen.“

Die Ausrichtung ist bescheiden und es geht nur über den Mannschaftsgeist, wie es vor zwei Jahren war. Der 46-jährige Cheftrainer sagt weiter: „Wir werden selbstverständlich versuchen, das Maximum aus der anstehenden Saison herauszuholen. Dabei müssen wir aber in Etappen planen und Rückschläge von Vornherein einkalkulieren. Meisterschafts- und Aufstiegskandidat Nr. 1 sind wir daher auf gar keinen Fall. Wir haben uns von unserer Ausrichtung her nicht verdreht oder wie irre in neues Personal investiert, nur um per Zangengeburt zurück in die Regionalliga zu kommen. Unsere Energie müssen wir aus der Sehnsucht nach den unzähligen positiven Erlebnissen der letzten beiden Jahre ziehen. Wenn uns das dauerhaft gelingt, sind wir oben mit dabei.“

Dabei wird es im Übrigen wohl erst einmal ohne Hauptsponsor losgehen. Die Firma Acer, die ihren Sitz in Ahrensburg hat, hat den Vertrag aus der Regionalliga nicht verlängert. Nun sucht man nach einem passenden anderen Partner aus der Region. Die gesamte Vorbereitung lief außerdem schon ohne Fousseni Alassani. Kaum vorstellbar, dass der 23-jährige (Vertrag bis 2015) an die Matthias-Claudius-Straße zurückkehrt.

Außerdem startet der SV Eichede den Dauerkartenverkauf für die neue Fußballsaison 2014/15. Saisontickets für alle Heimspiele der ersten, zweiten und dritten Herrenmannschaft sind ab sofort in der SVE-Geschäftsstelle am Sportgelände (Matthias-Claudius-Straße) zu den Öffnungszeiten montags und donnerstags von 18 bis 20 Uhr sowie über den Mannschaftsverantwortlichen Manfred Zeis (Telefon 0176.63 74 19 94, E-Mail info@sveichede.de) erhältlich.

Dauerkarten für die Partien der Schleswig-Holstein-Liga werden zum Preis von 75 Euro (ermäßigt 50 Euro, Ehepaare 125 Euro) angeboten. Die Jahreskarte für die Verbandsliga Süd-Ost kostet 50 Euro (ermäßigt 25 Euro, Ehepaare 75 Euro). Alle Heimspiele der ersten und zweiten Herren gibt es im Paket als Kombiticket für 120 Euro (ermäßigt 70 Euro, Ehepaare 190 Euro). Das Saisonticket für die dritten Herren, die als Aufsteiger in der Kreisliga Stormarn/Lauenburg spielen, ist für 25 Euro (ermäßigt 12 Euro, Ehepaare 37 Euro) zu haben.