Lübeck – Die Hoffnungen auf einen Einsatz im Heimspiel gegen FT Braunschweig (heute 18 Uhr, Lohmühle) bestehen für Moritz Marheineke (Foto) zwar noch nicht, doch der Kapitän wird immer weiter ins Training integriert und hofft selbst, dass die Leidenszeit schnell vorbeigeht. „Ich bin noch nicht beschwerdefrei, nehme aber bereits ein wenig am Mannschaftstraining teil. Eine Prognose, wann ich wieder voll dabei sein kann, gibt es aber noch nicht“, sagt der 29-jährige gegenüber HL-SPORTS. Also wird er gegen die FTB ein weiteres Mal auf der Bank Platz nehmen und sein Team mental unterstützen.

Co-Trainer Henning Meins zum Heilungsprozess von Marheineke: „Wir müssen geduldig sein. Wenn der Spieler uns das Okay gibt, dann können wir darüber nachdenken. Vorher aber nicht.“

Auch gegen Goslar (16.8.) könnte es für den Kapitän eng werden und noch nicht reichen, wobei zumindest ein Kaderplatz möglich sein könnte. Zumindest merkt man das Fehlen des Abwehrchefs, denn noch läuft nicht alles rund in der Verteidigung.

Am Freitag schaute sich die Mannschaft nach dem Training das Spiel Lazio Rom gegen den Hamburger SV an. Mit dabei auch der wiedergenesene Cheftrainer Denny Skwierczynski, der auch heute ganz normal wieder auf der Bank sitzen wird.