Lübeck – Für Eutin 08 bleibt es weiterhin ein Platz an der Sonne nach dem 3:0-Sieg über den TSV Bordesholm. Die Ostholsteiner legten wieder vor und werden auch nach dem Wochenende nicht von Platz eins verdrängt werden können. Beim FC Dornbreite herrscht Katzenjammer. Wieder gab es eine deftige Klatsche. Inzwischen ist es die vierte hohe Niederlage für die Lübecker. Was die Verantwortlichen in Eutin und vom Steinrader Damm in ihren Statements sagten, gibt es hier. Lübecks Trainer Norbert Somodi haut dabei richtig auf den Tisch und verlangt mehr Einsatzwillen.

Martin Balsam (Liga-Manager Eutin 08): „Ein glanzloser Sieg. Wir haben beide Halbzeiten stark begonnen und haben nach den frühen Treffern jeweils die Konzentration verloren und es kam ein unansehnliches Spiel heraus. Der Sieg ist dennoch verdient und bringt uns wertvolle Punkte.“

Norbert Somodi (FCD-Trainer): „Das Ergebnis ist sehr erschreckend. Alles was wir uns vorgenommen haben, hat von der ersten Minute an vorgenommen haben, ist nicht aufgegangen. Wir müssen wieder bei den einfachsten fußballerischen Dingen anfangen. Vielleicht muss ich mich auch selbst hinterfragen, ob ich einigen Spielern nicht zu viel zugetraut habe. Jeder muss sich jetzt selbst reflektieren, ob er seine Leistung bringt. Wir werden jetzt gucken, wie es weitergeht. Aber dafür muss jeder vollen Einsatz bringen. Mit den Ausreden ist es nun vorbei. Von Tagen, an denen nichts lief, hatten wir jetzt genug und haben endgültig die schlimmen Ergebnisse bis zum Saisonende aufgebraucht. Damit muss Schluss sein. Eine gute Woche und eine schlechte – das geht nicht! Wer nicht mitzieht, muss sich etwas überlegen. Montag werden wir darüber sprechen und sehen, wie wir so etwas wie heute abstellen. Jeder Schuss ein Tor des Gegners. Das kann es nicht sein. Die Mannschaft kann es ja und darum werden wir auch nicht absteigen.“