Lübeck – Drei Spieltage vor Ende der Rückrunde wird es spannend auf den Plätzen der SH-Liga. Diverse Fragen stellen sich die Fans der Regions-Vereine: 1. Gelingt dem FC Dornbreite der Befreiungsschlag und sichert sich Trainer Norbert Somodi so seinen Job? 2. Schafft es der NTSV Strand 08 mit einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten Heider SV, endgültig den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten? 3. Kann der SV Eichede sich gegen das Überraschungsteam von TuS Hartenholm durchsetzen? Und 4. Macht Eutin 08 als Aufsteiger einen weiteren, wichtigen Schritt Richtung Herbstmeisterschafft? Fragen über Fragen, die entweder die Vereinsvertreter spätestens nach dem Spieltag besser beantworten können. Doch was sagen sie davor? Hier die Antworten:

NTSV Strand 08 – Heider SV (Samstag, 14 Uhr, Strand-Arena)
Frank Salomon (NTSV): „Mit Heide erwarten wir einen unangenehmen Gegner, der sicherlich unseren Rasen umpflügen möchte. Dennoch wollen wir den guten Tabellenplatz verteidigen und werden sie nicht unterschätzen. Der Einsatz von Moritz Hinkelmann ist fraglich, Cekala und Parduhn stehen nicht zur Verfügung. Erstmals wird Alessandro Gottschalk wieder im Kader sein.“

- Anzeige -

FC Dornbreite – TSV Kropp (Samstag, 15.30 Uhr, Steinrader Damm)
Sebastian Hippel (Sportlicher Leiter beim FCD): „Leider werden die Ausfälle vom letzten Wochenende (Boy, Behrens, Witthöft, Jasim) auch noch Samstag fehlen. Zusätzlich kränkelt auch der ein oder andere Spieler. Aber es hilft nichts, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht zu verlieren, müssen wir gewinnen. Dazu muss die äußere Unruhe, die unsere momentane Lage wohl oder übel mit sich bringt, für 90 Minuten aus den Köpfen. Wenn es spielerisch momentan nicht reicht, geht es nur über Kampf, Leidenschaft und unbedingten Willen. Das ist das mindeste, was man von Spielern, die SH-Liga-Anspruch haben, erwarten kann.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

SV Eichede – TuS Hartenholm (Sonntag, 14 Uhr, Ernst-Wagner-Stadion)
Oliver Zapel (SVE): „Bei aller Freude und Euphorie über den tollen Sieg in Todesfelde müssen wir leider festhalten, dass wir personell komplett am Stock gehen. So hart hat es uns noch nie getroffen. Zusätzlich zu den schon in Todesfelde fehlenden Baloki, Lechler, Kossowski und Berndt, haben sich im Derby auch noch Krajinovic, Koops, Heidenreich und Rienhoff verletzt. Stand heute könnte keiner von denen spielen! Unsere medizinische Abteilung muss Höchstarbeit verrichten. Ich hoffe sehr, dass die Therapien bei dem einen oder anderen Früchte tragen. Ebenfalls große Sorgen könnte uns eine etwaige Sperre für Keeper Julian Barkmann bereiten. Kurzum: Wir müssen gegen das Überraschungsteam aus Hartenholm ganz eng zusammenrücken und mit Hilfe unserer Zuschauer irgendwie versuchen, die drei Punkte in Eichede zu behalten. Gelingt uns das, werden wir es richtig krachen lassen.“

TuRa Meldorf – Eutin 08 (Sonntag, 14 Uhr, Sportplatz Burg)
Martin Balsam (Eutin): „Es gibt ein paar leichte Blessuren, es sind aber alle einsetzbar. Wir fahren den langen Weg, um dort auch drei Punkte mit auf die Rückfahrt zu nehmen. Wir sind Tabellenführer und wollen auch beim TuRa Meldorf bestehen. Nachdem wir in den letzten Spielen kämpferisch überzeugt haben, wollen wir auch mal wieder spielerische Akzente setzen.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.