Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Mit viel Spannung erwartet der VfB Lübeck heute (07.11.) um 19.30 Uhr den VfR Neumünster auf der Lohmühle. Ein Landes-Derby steht also auf dem Programm beider Teams und die Vorzeichen hätte man so vor der Saison nicht erwartet. Die Neumünsteraner kämpfen gegen den Abstieg und die Lübecker schielen zur Spitzengruppe.

Dabei tritt der drittschwächste Sturm gegen die drittschlechteste Verteidigung an. Mit 17 erzielten Treffern liegt der VfB zusammen mit Rehden und Norderstedt vor St. Pauli II (16 Tore) und dem Tabellenletzten FT Braunschweig (13). Trotzdem rangieren die Grünweißen auf dem fünften Rang der Regionalliga Nord. Der VfR kassierte indes in 15 Saisonpartien bereits 29 Gegentore (Goslar auch), was nur noch Cloppenburg (31) und wieder die FTB (42) negativ toppen.

Vielleicht platzt den Kickern von der Lohmühle aufgrund dieser Erkenntnis endlich der Knoten und die Fans können wieder mehrfach jubeln. VfB-Coach Denny Skwierczynski sieht das mit Vorsicht: „Das Spiel ist ein schweres Unterfangen. Der VfR hat keine einfache Situation und ist mit der neuaufgebauten jungen Mannschaft ein unangenehmer Gegner. Vielleicht müssen wir die drei Punkte, die wir zuletzt immer mal liegenließen auch in einem solchen Spiel erzwingen. Es ist ein Schleswig-Holstein-Derby und die sind immer eng“, sagt der 40-jährige gegenüber HL-SPORTS vor der Begegnung.

Die Verletztenliste scheint sich dabei etwas zu Lichten und doch sind nicht alle dabei. Zu den verletzten Marcel Dümmel (Kreuzbandriss), Patrick Bohnsack (Schambeinentzündung), Briant Alberti (Schulter) gesellte sich mit Grippe unter der Woche Dennis Voss (Foto) dazu. Ein wichtiger Spieler für den Aufsteiger, der in 14 von 15 Begegnungen dabei war. Ob er rechtzeitig fit ist, ist unklar. Zwar wieder fit, aber noch nicht im Regionalliga-Kader sind Ricardo Radina und Christian Rave, die sich beide Spielpraxis in der U21 holen werden. Für Rave sicher ein kleine Enttäuschung, ist doch sein Ex-Verein zu Gast.

Die Lübecker hoffen wieder auf regen Zuspruch und wollen die Rekord-Marke aus dem Pauli-Spiel von 2.182 Zuschauern toppen. Rund 100 Fans werden aus Neumünster erwartet und im Vorverkauf gingen bisher 750 Tickets weg. Die Chancen stehen am „Lieblings-Freitag“ gut, diese Zahl zu knacken und dabei wieder einen Heimsieg einzufahren. Der letzte liegt fast zwei Monate zurück. Am 13.09. gewann die Skwierczynski-Elf gegen Meister VfL Wolfsburg II.