Anzeige

Lübeck – Mit einem  Leckerbissen startet am Samstag der 21. Spieltag in der Süd-Ost-Staffel der Verbandsliga. An der Lohmühle kommt es nämlich zum kleinen Spitzenspiel zwischen dem VfB Lübeck II und dem TSV Pansdorf. Beide Teams bestritten bis jetzt eine durchaus erfolgreiche Spielzeit. Man darf also gespannt sein, wer sich weiter im oberen Drittel der Tabelle behaupten kann.

Am Sonntag geht es dann aber richtig los, greifen auch die anderen sieben im Fokus stehenden Teams aus der Region in drei Heim- und zwei Auswärtspartien ein. Zeitgleich ab 14 Uhr hofft so Rot-Weiß Moisling die letzten nicht ganz so erfolgreichen Partien vergessen zu machen.
Kontrahent am Brüder-Grimm-Ring ist der Büchen-Siebeneichener SV.

In Siebenbäumen empfängt Grün-Weiß den TSV Schlutup, während sich der TuS 93 als Schlusslicht mit dem aktuellen Ligakrösus Oldenburg auseinandersetzen muss. HL-SPORTS drückt gerade dort den sich nie aufgebenden Marli-Kickern die Daumen und hofft auf ein achtbares Ergebnis. Abgerundet wird der Sonntag mit den Gastspielen des TSV Travemünde in Ahrensburg und dem der Eintracht aus Groß Grönau in Trittau.

Hier die Stimmen zu den anstehenden Begegnungen in Liga sechs:

Sonnabend, 6. Dezember

VfB Lübeck II – TSV Pansdorf (16 Uhr, an der Lohmühle)
Serkan Rinal (Trainer des VfB II): „Das wird bestimmt wieder ein sehr intensives Spiel, wie schon in Oldenburg. Kleinigkeiten werden entscheiden. Ich glaube an meine junge Mannschaft. Wir müssen jedoch an die Leistung von Oldenburg anknüpfen, denn nur dann könnten wir etwas mitnehmen.“

Max Ulverich (TSV Pansdorf): „Das kleine Spitzenspiel gegen den VfB II ist für uns sicherlich richtungweisend. Gewinnt man, schiebt man sich auf den dritten Platz vor. Verliert man, kann man nicht nur zwei Plätze verlieren, sondern bis Platz 10 auch die Verfolger auf drei Punkte herankommen lassen. Von daher wollen wir natürlich punkten, um nicht im Niemandsland zu überwintern.“

Sonntag, 7. Dezember

RW Moisling – Büchen-Siebeneichener SV (14 Uhr am Brüder-Grimm-Ring)
Robert Balazs (RWM-Coach): „Ich hoffe, dass wir am Wochenende endlich wieder einen Dreier einfahren können. Unsere personelle Situation hat sich auf Grund der Ereignisse vom letzten Wochenende nicht wirklich verbessert. Wir bräuchten vielleicht auch mal wieder das nötige Glück, dass der Ball dann auch reingeht und nicht wieder raus springt. Aber das müssen wir uns natürlich auch erarbeiten. Fehlen werden Melchereck, Jakubiak, Repky, Özdemir, J. Bornemann und A. Ciesler. Sie sind alle verletzt.“

TuS Lübeck – Oldenburger SV (14 Uhr, Sportanlage an der Schlutuper Straße)
Andreas Burghammer (Trainer des TuS 93): „David gegen Goliath – mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen. Wir werden uns der schweren Aufgabe stellen, aber ausgerechnet gegen den Titelaspiranten aus Oldenburg fehlen mit Schläger (Sperre), Meisner (Zerrung), Runow und Zölder (privater Termin) gleich vier Spieler. Das macht es sicherlich nicht leichter.“

GW Siebenbäumen – TSV Schlutup (14 Uhr, Sportplatz „Auf der Hufe“)
Marco Kalcher (Siebenbäumen): „Auf in den Endspurt. Bis zur Winterpause haben wir noch zwei schwere Heimspiele. Eins davon steigt jetzt am Sonntag gegen den TSV Schlutup. Schlutup ist im Aufwind und wird selbstbewusst zu uns reisen. Das wird eine schwere Aufgabe für uns. Unser Co-Trainer Patrick Hempel hat sich den Sieg des TSV gegen Güster angeschaut und wusste so einiges zu berichten. Wir sind jedenfalls gewarnt und nehmen die Aufgabe sehr ernst.“

Michael Hellberg (TSV Schlutup): „Sicherlich fahren wir am Sonntag als Außenseiter zum  Tabellenzweiten nach Siebenbäumen, werden aber dort versuchen, an die letzten zwei Spiele anzuknüpfen.“

SSC Hagen – TSV Travemünde (15 Uhr am Hagen)
Sven Mielke (hauptverantwortlich bei den Monte-Kickern): „Wir wollen auch das zweite Spiel gegen einen SH-Liga Absteiger positiv gestalten und bis zur Winterpause ungeschlagen bleiben. Außer Raube, Stürholdt, Grieger (alle verletzt) und Jäkel (privater Termin) sind alle an Bord.“

TSV Trittau – Eintracht Groß Grönau (15.30 Uhr an der Großenseer Straße)
Jan Sebastian Berr (Co der Eintracht): „Wir haben am Wochenende das letzte Pflichtspiel für 2014 vor der Brust, da die Partie in Güster bereits abgesagt wurde. Güster spielt am
13. Dezember im Landespokal gegen den VfB Lübeck. Wir sehnen die Pause herbei, so langsam gehen wir echt am Stock – was das Personal angeht. Man ist von uns kein Jammern gewohnt, aber am kommenden Wochenende in Trittau werden wir mit einem sehr, sehr dünnen Kader antreten müssen. Trotzdem wird eine gute Verbandsligamannschaft auf dem Platz stehen. Wir haben das erste Spiel in 2014 gewonnen und wollen natürlich auch in Trittau das letzte erfolgreich gestalten, uns die bestmögliche Ausgangsposition für die verbleibenden 13 Spiele erarbeiten. Allerdings – wie schon angedeutet – steht uns fast eine komplette Mannschaft nicht zur Verfügung. Denis Janzen, Henrik Langhans, Felix Lau, Moritz Mitterhuber, Kevin Ellwart und Kevin Dziarlowski fallen alle verletzt aus. Dazu sind Henrik Sell, Mattes Becher und Sören Pabst alle in einem Auslandsaufenthalt.“

Anzeige
FB Datentechnik