Anzeige

Lübeck – Der Meister, der Aufsteiger, der VfB Lübeck ist wieder zurück in der Regionalliga. Das war ein schweres Stück Arbeit, auch wenn es locker und leicht aussah, nach der Insolvenz eine ganz starke Truppe auf den Platz zu schicken. Die SH-Liga-Meisterschaft ist mit dem Jahresende nun endgültig abgehakt und volle Konzentration gilt es nun der vierten Liga zu widmen. Zeit für einen Rückblick aus Sicht des ehemaligen Co-Trainers und jetzigen Sportvorstand Wolf Müller zu werfen.

„Mit dem bisherigen Saisonverlauf dürfen wir durchaus zufrieden sein. Wir haben uns als Aufsteiger sogleich im Mittelfeld der Liga platzieren können und dabei in der überwiegenden Zahl der Fälle gute Leistungen gezeigt. Dass aber gute Leistungen nicht immer Punkte bringen, haben wir in der Hinrunde das eine oder andere Mal erfahren müssen. Auch in der Rückrunde gilt es daher, in erster Linie zu punkten, um dergestalt den Klassenerhalt zu sichern. Wir sehen unsere junge Mannschaft auf einem guten Weg, ihr Potential auszuschöpfen. Die meisten Spieler sind noch nicht an ihrer Leistungsgrenze angelangt. Dies stimmt uns positiv und gibt uns – wie auch den Spielern – den Antrieb, täglich daran zu arbeiten. Nicht zu vergessen ist, dass wir im Landespokal-Halbfinale stehen und noch immer die Möglichkeit haben, in den DFB-Pokal einzuziehen“, so Müllers Analyse.

Eine Berg- und Talfahrt hat der Verein in den vergangenen zwei Jahren hingelegt. Vom sportlichen Niedergang war die Rede, gar von einer Liquidierung des Traditionsvereins. Alle haben mitgeholfen, dass die Grünweißen nun als bester Aufsteiger in der Regionalliga Nord auf einem soliden zehnten Tabellenplatz stehen. Neben Teams wie Werder Bremen II (2.) und dem TSV Havelse (6.) mit nur 24 Gegentreffern. Nur Spitzenreiter HSV II und ETSV Weiche (5.) ein Top-Wert in der Spielklasse. Es krampft im Angriff. Dort erzielte man nur 25 Tore.

Trainer Denny Skwierczynski bringt es ebenfalls auf den Punkt und fasst die Hinrunde wie folgt zusammen: „Wir haben über weite Strecken einen zufriedenstellenden Auftritt hingelegt und mit der Punktzahl sind wir einverstanden. Allerdings muss man auch sagen, dass wir viel mehr Zähler hätten holen können. Wir konnten unsere Chancen einfach nicht optimal nutzen und das gilt es nach der Winterpause zu verbessern.“

Hier geht es zur VfB-Umfrage.

HL-SPORTS Tipp: Platz 7

Abgänge: bisher keine bekannt
Zugänge: bisher keine bekannt

Statistik:
Heim: 9. Platz – 10 Spiele – 4/3/3 – Tore: 10:10 / Diff. 0 / Punkte: 15
Auswärts: 8. Platz – 9 Spiele – 3/4/2 – Tore: 15:14 / Diff. +1 / Punkte: 13
Gesamt: 10. Platz – 19 Spiele – 7/7/5 – Tore: 25:24 / Diff. +1 / Punkte: 28

Beste Torschützen: Stefan Richter (6), Finn Thomas (4), Moritz Marheineke (3)

Winterfahrplan:
Hallenturniere: Eutin (4.01.), Kiel (10.1.), Lübeck (11.1.)

Testspiele: Strand 08 (17.1.), Anker Wismar (24.1.), Eutin 08 (31.1.), FC Schönberg 95 (4.2.), TSV Kropp (7.2.)

Trainingslager: keines

Anzeige