Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Am Sonntag geht es für drei Teams aus der Region beim Frauen-Hallenmasters um die Landesmeisterschaft. Der Eichholzer SV, die SG Ratekau-Strand 08 und der VfL Oldesloe spielen um den Schleswig-Holsteinischen Futsal-Titel. HL-SPORTS hat sich vor dem Event in den Clubs umgehört. Und das sagten die Verantwortlichen vor dem Anpfiff am Sonntag um 11 Uhr:

Manuela Gädert (ESV-Co-Trainerin): „Wir wollen trotz der tollen Hinrunde in der SH-Liga und als aktueller Hallenkreismeister realistisch bleiben und nicht in eine Favoritenrolle gesteckt werden. Unsere Vorgaben an die Mädels sind, sich einfach gut zu verkaufen, Spaß zu haben und jede Sekunde zu genießen.“

Andreas Passow (Trainer in Ratekau): „Wir hoffen, ins Halbfinale zu kommen und dass wir aus den letzten Jahren mehr Cleverness und Erfahrung vor dieser Kulisse und der Klasse unserer Gegner einbringen können. Wenn wir dieses umsetzen, können wir ein gutes Turnier spielen. Trotzdem muss ich sagen, es gehört auch viel Glück dazu, um weit zu kommen. Futsal wird ja nicht bei jedem Turnier gespielt, und das ist nun mal gewöhnungsbedürftig. Wir haben uns in den letzten Trainingseinheiten auch nicht besonders auf dieses Turnier vorbereitet. Es gibt Wichtigeres! Für mich ist wichtig, dass wir Ostholstein gut vertreten können und vielleicht gegen ein starkes Teilnehmerfeld für eine Überraschung sorgen.“

Nico van Hausen (VfL-Pressesprecher): „Für unsere junge Mannschaft ist es ein tolles Erlebnis, bei den Hallenlandesmeisterschaften dabei zu sein. Das Hansehallen-Feeling sollten alle genießen und mit viel Spaß an die Sache rangehen. Klar misst man sich mit starken Gegnern. Doch die Truppe wird alles daran setzen, sich teuer in der Hansehalle zu verkaufen.“