Lübeck – Am Ende war es doch eine recht eindeutige Sache im Kreispokal-Halbfinale an der Thomas-Mann-Straße. Gastgeber Lübecker SC siegte vor rund 200 Zuschauern an der heimischen Thomas-Mann-Straße mit 3:0 (2:0) gegen den Nachbarn von Marli, TuS Lübeck 93.

Dabei schoss Ex-TuS-Kicker Marcel Stellbrinck das erste Tor des Abends. In der siebten Minute knippste er zum 1:0 gegen seine ehemaligen Kollegen. Die Partie schien schon vor Ablauf der ersten halben Stunde einen Trend abzuzeichnen. Benny Richter erhöhte in der 24. Minute auf 2:0 für den Kreisliga-Vorletzten.
Direkt nach der Pause die Vorentscheidung. Ridvan Sare traf per Foulelfmeter in der 49. Minute zum 3:0-Endstand.

LSC-Abteilungsleiter Thomas Hornberger sagte nach dem Sieg zu HL-SPORTS: „Es war eine umkämpfte Partie, die jederzeit fair war. Wir hoffen, dass wir mit diesem Sieg Schwung in die Kreisliga nehmen können.“

Andi Burghammer, Trainer der Marli-Kicker meinte: „Wir haben gut begonnen und auch gleich die erste große Chance in der vierten Minute gehabt. Aber nach dem 0:1 in der siebten Minute haben wir den Faden verloren. Insgesamt hat bei einem Großteil unserer Mannschaft der unbedingte Wille gefehlt, das Spiel zu drehen. Ein verdienter Sieg des LSC.“

Der Lübecker SC steht nun im Finale des Kreispokals amPfingsmontag. Der Gegner wird am Donnerstag um 19 Uhr zwischen dem ATSV Stockelsdorf und Eintracht Groß Grönau ermittelt.