Lübeck- Eine Menge Action lieferten die Akteure der KKA den Zuschauern am 20. Spieltag. Alle Spiele konnten großes Spannungspotential aufweisen. Lediglich die derzeit unaufhaltsamenn Kronsforder gewannen ihr Spiel sehr deutlich gegen die vom Abstieg bedrohten Marli Kicker von TuS Lübeck II. Bereits zur Halbzeit hatte der KSV das Spiel entschieden und führte mit 0:8 – am Ende hieß es dann „nur“ 1:10. Der aktuelle Ligaprimus aus Dänischburg konnte seinen Dreier erst kurz vor dem Abpfiff sichern. Bis zur 89. Minute stand es beim Aufsteiger VfL Bad Schwartau 1:1, ehe sich die Grün-Weißen durch zwei späte Tore auf die Siegerstraße retteten. Weiterhin sieglos in der Rückrunde blieb die zweite Mannschaft des Türkischen SV. Eine engagierte Leistung, reichte beim Aufsteiger aus Stockelsdorf nicht aus um zu punkten. Ein Doppelschlag in der Mitte der zweiten Halbzeit entschied die bis dato spannende Partie zu Gunsten der Ostholsteiner. Für den Roten Stern endete das Heimspiel gegen die Eintracht ganz bitter. Der Siegtreffer der Gäste aus der 92. Spielminute, lässt die Hoffnungen auf den Klassenerhalt allmählich schrumpfen, bei acht Punkten Rückstand zum rettenden Ufer. Trainer Arne Bräger verliert trotz der Umstände seinen Humor nicht und prognostizierte: „Meister werden wir nicht mehr.“ Die Kicker vom Neuhof konnten hingegen den Negativtrend stoppen und kletterten auf Rang 8. SV Viktoria verpasste es einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen und verspielte, trotz einer ansprechenden Leistung beim Tabellenfünften Fortuna II eine 1:3- Führung und verlor unglücklich mit 4:3. Durch die Niederlagen der Konkurrenz veränderte sich für die Mannschaft von Trainer Marco Cloppatt die Situation allerdings nicht zum Negativen. Ebenfalls auf Augenhöhe begeneten sich die beiden Verbandsligareserven aus Groß Grönau und Travemünde. Dabei setzte sich der Gastgeber knapp durch (3:2). Spitzentrioverfolger Dornbreite III konnte sein Heimspiel überraschender Weise nicht positiv gestalten. Durch eine überzeugende Mannschaftleistung siegte der TSV Schlutup II beim Topteam 0:1 und entführte die drei Punkte zum Palinger Weg.

TuS Lübeck II – Kronsforder SV 1:10 (0:8)

Tore: 0:1 Koenig (9.), 0:2, 0:4, 0:7, 0:9 Woisin (11., 25., 41., 55.) 0:3, 0:8, 0:10 Moeller (19., 44., 60.) 0:5 Geist (33.), 0:6 Hein (40.), 1:10 Schacht (65.)

TuS II: Kein Kommentar

Christian Lindemann (KSV): „Verdienter Sieg auf schwer bespielbaren Rasenplatz. 3 Punkte wurden eingefahren. Schalter wieder umlegen und auf Schwartau vorbereiten.“

ATSV Stockelsdorf II – Türkischer SV II 3:0 (1:0)

Tore: 1:0, 2:0 Kowalzcuk (6., 64.), 3:0 Heickmann (65.)

Dieter Schober (ATSVII): „Bei idealem Fußballwetter kamen wir gut in die Partie und gingen früh durch Kowalczuk in Führung. Danach wurden wir unkonzentriert und die Gäste kamen zu zwei guten Chancen. In Halbzeit 2 rettete Keeper Grabau den knappen Vorsprung. Die Gäste waren nahe zu gleichwertig. Erst ein Doppelschlag von Kowalczuk und Heickmann innerhalb von einer Minute brachten uns entgültig auf die Siegerstraße. Kompliment an die Gäste für das faire Spiel und deren gute Leistung. Wir buchen das unter Arbeitssieg ab und wissen, das wir es besser können. Die schlechten Platzverhaeltnisse sind keine Entschuldigung.“

Murat Büyükcil (TüSV II): „Wir kamen gut ins Spiel, verfehlten aber leider das Tor. Der daraus resultierende Konter brachte uns früh in den Rückstand. Dieses entmutigte uns nicht und wir kämpften weiter. Ein Tor Rückstand sollte in der 2. Halbzeit aufholbar sein. Immer wieder ergaben sich Chancen für uns. An den Abschlüssen und der Zielgenauigkeit haperte es. ATSV kam mit seiner Mannschaft immer wieder sehr nahe ans Tor und machte in der 64. Spielminute den Sack zu. Das Tor in der 65. Spielminute kam unglücklich dazu. Unser Torwart bat um Auswechslung. So stand dann zum Schluß ein Feldspieler souverän im Tor. Hoch anrechnen möchte ich der Mannschaft, den Kampfeswillen bis zu letzt. Langsam wirds eng im unteren Drittel der Tabelle. Ein Sieg muss her, damit das Ziel des Klassenerhaltes geschafft werden kann. Nach wie vor basteln wir an der Mannschaft und versuchen eine starke Elf zusammen zu stellen. Das Spiel ist abgehackt, wir konzentrieren uns jetzt auf das nächste Spiel gegen TuS und hoffen da, 3 Punkte auf unserem Konto verbuchen zu können."

Fortuna St. Jürgen II – SV Viktoria 08 4:3 (2:3)

Tore: 1:0 Wenzel (10.), 1:1 Koc (19.), 1:2 Akgün (26.), 1:3 Fischer (33.), 2:3 von Domarus (45.), 3:3 Dos Santos (48.), 4:3 Schauer (69.)

Alex Bera (FSJII): „Außer dass wir gewonnen haben, gibt es kaum was Positives zu berichten. Ein Teil der Mannschaft war mental nicht auf der Höhe und hat wohl gedacht, dass man Viktoria mit einem lockeren Kick nach Hause schicken würde. Dass wir mit dieser Einstellung das Hinspiel schon so verloren haben ist bei einigen wohl nicht ganz angekommen, obwohl es mehr als einmal angesprochen wurde. Die ersten 10 Minuten noch druckvoll und der nicht unverdienten 1:0 Führung. 20 Minuten später führt der Gegner schon 3:1, weil wir einfach nicht auf der Höhe sind. Viktoria macht über 90 Minuten alles richtig. Ist frech, spielt mit und macht uns damit das Leben schwierig. Warum wir das Spiel trotzdem noch gewonnen haben? Der Schiedsrichter gibt uns ein Tor was keines war und 3 Sonntagsschüsse, die irgendwie im Tor landeten bescheren uns die 3 Punkte. Für Viktoria wäre mehr drin gewesen. Ein Lob geht noch an den Linienrichter der sein Fehler sofort einsah und sich sogar entschuldigte. Passiert nicht so oft. Daumen hoch dafür. Viktoria- alles Gute für den Rest der Saison.“

Marco Cloppatt (V08): „Mit dem letzten Rest des Kaders ein super Spiel abgeliefert. Zwischenzeitlich 1:3 geführt, doch wir konnten die Unsicherheit der Fortunen Abwehr zu selten nutzen. Wir waren über lange Zeit die bessere Mannschaft, das Spiel fand nur leider zu sehr im Mittelfeld statt. Den letzten Pass bekamen wir nicht gut gespielt und bauten somit die Jungs von der Dorfstraße wieder auf. Drei Fernschüsse entschieden das Spiel zu gunsten der Blauen. Großen Danke an meine Mannschaft. Super Spiel und super Kampf. Jetzt heißt es Mittwoch gegen Eintracht punkten.“

Eintracht Groß Grönau II – TSV Travemünde II 3:2 (1:1)

Tore: 0:1, 2:2 Luck (20., 67.), 1:1 Trautwein (37.), 2:1 Köller (61.), 3:2 Faasch (78.)

Rainer Wenst (EGGII): „In einem Spiel zweier gleichwertigen Mannschaften waren wir das eine Tor glücklicher. Wichtig für uns. 3 wichtige Punkte bleiben am Torfmoor!“

Jan Gietz (TSVTII): „Ja es bleibt dabei, in Grönau gib es nichts zu holen für uns, trotz zahlreicher Chancen. Latte , Pfosten , Keeper hält. Wir bekommen die Murmel im Tor nicht oft genug unter. Und gefühlt standen die Grönauer drei mal vor unserm Tor und bekommen die Kugel unter. Dann kommt noch dazu das unser Keeper die Nerven verliert und kurz vor Schluss vom Platz fliegt. Wir hatten uns mehr vorgenommen, aber leider läuft der Fußball manchmal anders wie geplant. Mund abwischen weiter machen. Gegen Fortuna wird es wieder heiß.“
Mario Schmidt (TSVTII): „Ein starker Beginn mit vielen Chancen, die nicht genutzt wurden. Die Führung, die hätte ausgebaut werden müssen, wurde durch Kampfgeist der Grönauer zerstört. Wir kamen durch ein Abstauber Tor nochmal ins Spiel, wurden dann aber durch einen super Angriff abgestraft. Letztendlich wurde unser Pech noch durch eine Rote Karte für unseren Keeper belohnt. Punkte weg und aufs nächste Spiel konzentrieren. Glückwunsch Grönau.“

VfL Bad Schwartau II – TSV Dänischburg 1:3 (1:1)

Tore: 0:1 Wendt (16.), 1:1 Hasu (30.), 1:2 Roepke (89.), 1:3 Volkmann (92.)

Ilker Cebir (VfLII): „Bei einem perfekten Fussballwetter empfingen wir den Tabellenführer. Laut Papier sollte das Spiel für Dänischburg ein leichtes werden, doch das sollte sich als falsch herausstellen. Von Beginn an war meine Mannschaft hoch konzentriert und motiviert. Wir waren in jeder Hinsicht auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer, die leider durch eine unnötige Unstimmigkeit in der Abwehr glücklich in Führung gegangen sind. Trotz des Rückstandes ließ sich meine Mannschaft nicht unterkriegen und spielte weiter sehr gut mit. Dank der tollen Einstellungen schafften wir den verdienten Ausgleich vor der Pause. Auch in der zweiten Hälfte spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe und beide Team hatten Chancen für die Führung. Leider mussten wir in der 89. Minute ansehen, dass Dänischburg dank eines Sonntagsschusses erneut in Führung ging. Nach dem Rückstand versuchten wir nochmal alles, um unsere sehr gute Leistung zu belohnen, doch es sollte nicht sein. Am ende stand es 1:3 für Dänischburg. Ich würde sagen, dass eine Punkteteilung in der Partie ein verdientes Ergebniss wäre.“

Roman Stödt (TSVD): „Ein kampfbetontes Spiel, in dem wir uns fast selbst geschlagen hätten, fand am Ende doch noch einen verdienten Sieger. Nach dem wir in Führung lagen und durch ein Abstimmungsproblem uns selbst den Ausgleich bescherten, konnten wir in der 2 Halbzeit, welche wir zu zehnt zu Ende spielen mussten, noch einmal kurz vor Ende die Moral beweisen und für eine späte Entscheidung sorgen. Auch an diesem Wochenende geht der Dank wieder an unsere 2. Herren, die uns wieder tatkräftig unterstützt hat.“

FC Dornbreite III – TSV Schlutup II 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Schwenn (55.)

Jeremias Kranz (FCDIII): „Ideenlos, Planlos und null Leidenschaft oder Willen gezeigt. Schlechteste Saison Leistung von unserer Seite.“

Björn Lippke (TSVSII): Ich denke, dass der Sieg voll und ganz in Ordnung geht. Dornbreite hatte zwar mehr Ballbesitz, aber wir die Chancen. Wir standen hinten sicher und konnten schließlich einen Angriff im Tor unter bringen. Eine wirklich starke zweite Hälfte von den Jungs. Großes Kompliment für die Leistung und Einstellung. Die Formkurve zeigt auf jeden Fall in die richtige Richtung. Jetzt heisst es nachlegen und nächste Woche aufs Neue versuchen Punkte zu ergattern.“

Roter Stern Lübeck – SV Eintracht Lübeck 0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Tollgreen (91.)

Arne Bräger (RSL): „Äußerst unglückliche Niederlage, aber wenn man unten drin steht… In Anbetracht unseres schweren Restprogramms wird es nicht einfacher. Ich wage folgende Prognose: Meister werden wir nicht mehr.“

Dietmar Thater (E04): „Ein Sieg in allerletzter Sekunde (91. Minute). Da hat man 70% Ballbesitz und viele Torchancen, nur wir machen einfach zu wenig daraus. Letztentlich ein glücklicher, aber verdienter Sieg. Kompliment an das Team von Roter Stern, die bis zum Schluss gekämpft haben, um die Niederlage zu vermeiden.“