Lübeck – Das waren wichtige Punkte für den VfL Bad Schwartau. Das Team von Coach Matti Meyer konnte sich im Spiel gegen Herbstmeister TSV Siems durchsetzten und gewann, nach einer starken ersten Halbzeit verdient mit 2:1. Jetzt haben die Schwartauer sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Obwohl der direkte Konkurrent der Siemser, Rapid gegen Olympia nur unentschieden spielte, rutscht der TSV auf den dritten Platz ab und steht nun einen Punkt hinter dem SCR.

Am Flugplatz konnte der 1. FC Phönix die Punkte zuhause behalten und sich in der Spitzengruppe wieder etwas absetzten. Für den LSC bedeutet diese Niederlage jedoch, ein erneutes Wiederfinden auf einem Abstiegsplatz. Zwar verlor Moisling II ebenfalls, doch das bessere Torverhältniss spricht für die Mannschaft von Trainer Dennis Keske.

Im Teichstadion feierte Fortuna den nächsten Sieg. Mit 11:0 spielte St. Jürgen den VfL Vorwerk an die Wand und klettert auf Platz sieben. Am Teichstadion ist die Ernüchterung groß. Hier ist man froh, wenn die Horror-Saison, in der man bisher nur fünf Punkte holte, endlich zu ende ist.

Die Statements nach dem 25. Spieltag:

VfL Vorwerk – SV Fortuna St. Jürgen 0:11 (0:4) 
Tore: 1:0, 4:0, 0:7, 0:11 Rendenbach (9., 42.FE, 67.FE, 90.FE), 0:2 Schuett (16), 0:3 Rubien (18.), 0:5 Benzin (48.), 0:6 Fink (51.), 0:8 Kovar (74.), 0:9 Baiao (84), 0:10 Saladin (85.)

Sascha Wyska (VfL): „Nur noch fünf spiele Gott sei dank.“

Thomas Lehwald (SVF): „Wir haben die richtige Einstellung gefunden und den geforderten Sieg geholt. Aber auch für diesen klaren Sieg gibt es nur drei Punkte. Mund abputzen und nächste Woche wieder punkten. Respekt vor dem sportlich fairen Auftritt des VfL Vorwerk.“

VfB Lübeck III – ATSV Stockelsdorf 0:1 (0:1)
Tore: 0:1 Unruh (32.)

Charly Grote (VfB): „Ich muss meiner Mannschaft trotz der Niederlage ein großes Kompliment machen. Ohne Reinhardt, Lederhose, Leinert, N.Grützmacher und mit den angeschlagenen Hertl und Wulf haben wir Stodo bis zum Schluss den Sieg streitig gemacht. Natürlich hätten Sie nachdem wir aufgemacht haben, den Sack zumachen können, aber VfB Torwart Schrader reagierte bei Kontern überragend. Peml traf leider nur den Pfosten, sonst wäre ein Punkt drin gewesen. So brachte Stodo die 1:0 Führung durch ein Standardtor ins Ziel. Wir haben alles gegeben und ich habe meiner Mannschaft nichts vorzuwerfen.“

Dirk Eisenberg (ATSV): „In Hälfte eins haben wir gut gespielt und sind auch verdient in Führung gegangen. Nach der Pause haben wir unerklärlicherweise komplett den Faden verloren und so kam der VfB besser ins Spiel. In der Schlussphase haben wir dann zahlreiche Konterchancen fahrlässig vergeben und so mussten wir bis zum Schlusspfiff um den Sieg zittern.“

TSV Kücknitz – Rot-Weiß Moisling II 3:2 (2:0)
Tore: 1:0 Eigentor (25.), 2:0, 3:1 Krzyston (31., 73.), 2:1 Lindacher (49.), 3:2 (90.)

Claus Singelmann (TSVK): „Das war am Ende ein Sieg der keine Freude bereitet. scheinbar haben wir uns in Kücknitz eine gewisse Beachtung  "erkämpft". Immerhin hat in Moisling der Flutlicht Ausfall dazu geführt. Das sie ihre "sogenannten"  Top Offensiv Kräfte  mit nach Kücknitz  gebracht haben um es Vorweg zu nehmen waren sie auffällig?  Nein, haben sich bestimmt für den Nachholer der ersten am Mittwoch geschont. Wir konnten unsere "Ausfälle " bestens ersetzen, Kämpfen  kann eben jeder, wenn er denn will. Wir konnten es uns sogar erlauben einige Spieler für  die nächsten  Serie  zu testen. Ärgerlich nur diese unnötige Verletzung von Kryzston. Zusammengefasst verdienter Erfolg zum hohen Preis.“

Dennis Keske (RWM): „Positiv: wir haben einen Platz gut gemacht. Negativ: leider konnten wir auch heute nicht punkten, obwohl es nach dem Spielverlauf und den Spielanteilen verdient gewesen wäre. Wir haben gut angefangen und hatten in den ersten Minuten einige gute Chancen. Leider mussten wir bereits nach zehn Minuten Chyrek auswechseln, der ohne fremdeinwirkung umgeknickt ist. Nur fünf Minuten später musste Schneider ebenfalls nach einem rüden Foul verletzungsbedingt raus und wir haben den Faden verloren. Aus dem nichts kam Kücknitz dann zur Führung. Noch geschockt von den Gegentreffer konnte Kücknitz nachlegen und danach spielte sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld ab. Nach dem Seitenwechsel kamen wir zum Anschluss doch erneut aus dem nichts konnte Kücknitz den alten Abstand wieder herstellen. Erst in den letzten fünf Minuten sind wir wieder wach geworden und kamen erneut zum Anschluss. In der Schlussminute lief Daniel Suew dann noch alleine aufs Tor zu, schoss den Ball aber leider weit übers Tor. Mit dem Abpfiff sind Schmidt und ein Kücknitzer noch zusammen geprallt, als Schmidt sich den Ball am Gegenspieler vorbei legte und dieser in ihn hinein lief, wobei es den Kücknitzer wesentlich schlimmer erwischte. Hier wünschen wir gute Besserung. Wir hoffen, dass unsere drei verletzen schnell wieder zurück kommen, wobei es insbesondere bei Schneider und Chyrek nach Bänderverletzungen aussieht und somit wohl nicht mehr reichen wird.“

1.FC Phönix – Lübecker SC 5:0 (3:0)
Tore: 1:0, 4:0 Gahrmann (5., 57), 2:0, 3:0 Reuter (27., 40), 5:0 Grün (78.) – GR: El Omari (70.)

Dirk Brestel (FCP): „Pflichtsieg gegen ganz schwache LSC’er. Am Ende hätte der Sieg noch höher ausfallen müssen, gerade nach der gelb-roten Karte gegen El-Omari. Egal, mehr als drei Punkte kannst Du nicht holen und unser Torverhältnis spricht auch für sich.“

Ali Chalha (LSC): „ Gegen den Tabellenführer haben wir schon gedacht, dass es nicht einfach wird. Wir haben in der ersten Halbzeit versucht. Hat aber leider nicht geklappt. Spielerisch hat Phönix nicht das gezeigt was man als Tabellenführer zeigen sollte. drei lange Bälle von hinten nach vorne. Und dadurch sind alle Tore in der ersten Halbzeit gefallen. Spielerisch haben wir die erste Halbzeit zwei bis drei Torchancen erarbeitet. Danach ging nichts mehr. Das geht aber weiter.“

TSV Siems – VfL Bad Schwartau 1:2 (0:2) 
Tore: 0:1 Witt (36.), 0:2 Keller (43.), 1:2 Ürel (65.) – RK: Kilic (87.)

Thomas Wendt (TSVS): „Aufgrund der starken ersten Halbzeit geht der Sieg der Schwartauer in Ordnung. In der zweiten Halbzeit waren wir dann zwar spielbestimmend aber mehr als der Anschlusstreffer sprang für uns nicht mehr heraus.“

Matti Meyer (VfL): „Das war heute ein ganz wichtiger dreier im Abstiegskampf. Aufgrund der ersten Halbzeit geht der Sieg, so denke ich, in Ordnung. In Halbzeit eins haben wir einige Chancen liegen lassen, der Halbzeitstand hätte auch höher ausfallen können. In der zweiten Halbzeit ließ zum späteren Zeitpunkt die Kraft nach. Miro Kaminski hielt uns mit zwei Paraden im Spiel. Jedoch hätten wir zwei drei Kontensituationen besser ausspielen müssen, dann hätten wir Ruhe gehabt. Kompliment an meine Truppe, das war eine einheitliche Mannschaft. Jedoch möchte ich Sebastian Vollmer hervor heben, den ich aus der alten Herren geholt habe. Er hat im defensiven Mittelfeld ein super Spiel gemacht und Süssmann kaum zur Entfaltung kommen lassen. Nur so geht es im Abstiegskampf.“

SC Rapid Lübeck – SV Olympia Bad Schwartau 3:3 (1:1)
Tore: 0:1 Mendig (4.), 1:1 Jaeck (22.), 2:1 Hassan (49.), 3:1 Kallweit (53.), 3:2 Froh (72.), 3:3 Jonas (90.)

Jörg Mehlfeld (SVO): „Heute hatten wir das Glück auf unsere Seite. Rapid hatte die besseren Chancen und hat sie nicht genutzt, meine Mannschaft hat gekämpft und sich den Punkt verdient.“

Sebastian Wenchel (SCR): „Zwei Punkte verschenkt. Olympia hat bis zum Schluss gekämpft. Wir haben ab der 60. Minute größtenteils die Laufarbeit eingestellt und einfach nicht mehr als Mannschaft funktioniert.“

Eichholzer SV – FC Dornbreite II 1:8 (0:3)
Tore: 0:1, 0:2 Bierle (17., 40.), 0:3, 0:4, 1:7, 1:8 Özkaya (43., 49., 70., 72.), 0:5, 0:6 Venzke (56., 65.), 1:5 Horuz (59.)

Mourad Gabteni (ESV): „Verdiente Niederlage, auch in der Höhe. Leider machen wir unerklärliche Fehler in den letzten Spielen. Sehr faires Spiel. Wir wünschen dem verletzen Dornbreiter Spieler eine schnelle Genesung.“

Niclas Lange (FCD): „Bei sonnigem Wetter mussten wir heute auf einem kleinen Platz gegen unseren alten Weggefährten Talat Cete und seine Truppe ran, wobei wir durch Bierle gut ins Spiel starteten. Mit einer geschlossen guten Mannschaftsleistung avancierte Özkaya (vier Treffer, drei Vorlagen) zum Matchwinner, der jedoch von seinen Mitspielern gut in Szene gesetzt wurde. Auch Venzke konnte vor den Augen seines Kindes einen Doppelpack schnüren. Eine kleine Schrecksekunde gab es bei einer Verletzung mit anschließendem Krankenwageneinsatz von Phil Priedigkeit, dem wir auf diesen Wege auch noch mal alles Gute wünschen. Unser Erfolgsrezept: Bei unseren Plänen für das Spiel fügen wir immer etwas Hefe dazu, damit sie auch aufgehen.“

Türkischer SV – SC Buntekuh 3:1 (1:0)
Tore: 1:0 Yildiz (38.), 2:0 Turhan (55.), 2:1 Krause (72.), 3:1 Civelek (79. FE)

Mustafa Bayrak (TüSV): „Wir haben heute ein gutes spiel gemacht und verdient gewonnen.“

Lars Traulsen (SCB): „Verdiente Niederlage. Wir konnten nicht an der Moral und der Einstellung vom Siems Spiel anknüpfen. Einziger Lichtblick war wieder mal unser Keeper der uns mit Zahlreichen Paraden im Spiel gehalten hat. so wird die Luft immer dünner.“

Ergebnisse Kreisliga Lübeck: 
   
VFL VorwerkSV Fortuna St. Jürgen0:11
VfB Lübeck IIIATSV Stockelsdorf0:1
TSV KücknitzRot-Weiß Moisling II3:2
1.FC Phönix LübeckLübecker SC5:0
TSV SiemsVFL Bad Schwartau1:2
SC Rapid LübeckSV Oly. Bad Schwartau3:3
Eichholzer SVFC Dornbreite II1:8
Türkischer SVSC Buntekuh3:1

Tabelle Kreisliga Lübeck:      
        
Pl. MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.1.FC Phönix Lübeck2520237462
2.SC Rapid Lübeck2517263753
3.TSV Siems2517173352
4.FC Dornbreite II2516363151
5.ATSV Stockelsdorf2516362951
6.TSV Kücknitz2511410-837
7.Eichholzer SV2412012-336
8.SV Fortuna St. Jürgen25105101435
9.VfB Lübeck III2510312033
10.SV Oly. Bad Schwartau259313-730
11.Türkischer SV249312-930
12.VFL Bad Schwartau258413-1728
13.SC Buntekuh257513-2926
14.Rot-Weiß Moisling II257117-2422
15.Lübecker SC257117-2822
16.VFL Vorwerk252221-935