Anzeige

Berkenthin – Zwei Spieltage vor Saisonschluss kann der TSV Berkenthin am Freitag die Klasse halten. Mit stolzgeschwellter Brust fahren die Lauenburger zum SV Eichede III, die zuletzt beim Tabellen-15. Krummesser SV eine überraschende Niederlage hinnehmen mussten. Das gleiche Kunststück könnte der TSV nun wiederholen. Ein Punkt reicht der Mannschaft vom alten Bahnhof für ein weiteres Jahr in der Kreisliga. Die Gunst der Stunde steht also günstig.
Beim Eichede-Bezwinger Krummesse ist eine neue Euphorie entfacht. Das Feuer scheint zu glimmen und die Rede vom klaren Abstieg und den Planungen für die Kreisklasse stehen nun das Wort „Hoffnung“ gegenüber. Was überwiegt sind die vier Punkte aus den vergangenen beiden Begegnungen gegen Teams aus dem oberen Tabellenfeld. Mehr geht nicht bzw. jetzt geht was am Beidendorfer Weg. Vielleicht gelingt der Mannschaft von Yogi Boller der dritte Coup nacheinander. Frei nach dem Motto: Besser spät als nie.
Der SV Hamberge hat eine Mammut-Aufgabe vor sich. Schier unmöglich scheint es gegen den Meister aus dem benachbarten Reinfeld zu punkten. Die Preußen verloren erst eine Saisonpartie und werden gerade im Derby die sieben Kilometer Unterschied zwischen beiden Orten mit einem Feuerwerk für ihre Fans pflastern wollen. David ist mal nichts gegen die Beeck-Jungs, denn hier trifft eigentlich eher die Maus auf den Elefanten, doch auch der kann sich mal die Beine vertreten. Für den SVH-Coach zusätzlich eine brisante Partie. Er trifft auf  seinen Ex-Club, nun als Trainer.
Wie man die zweite Herren von Grün-Weiß Siebenbäumen kennt, dürften sie am Freitagabend ihre Erste nach Oldenburg zum Endspiel um die Verbandsliga-Mannschaft begleiten. Siegt die grün-weiße Elite-Truppe, wird die Rückfahrt bestimmt lustig. Trotzdem muss am Sonntag noch mal selbst ran und bei sieben Ausfällen, glich ein Punktgewinn gegen Bargfeld schon einer Sensation. Da der Klassenerhalt sicher für GWS II ist, kann man absolut ohne Druck in das Spiel gehen. Bei den BSV-Kickern sieht das anders aus. Sie spielen noch um den direkten Aufstieg in die Verbandsliga, denn sie haben nur drei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten VfL Oldesloe.

Die Stimmen vor dem Spieltag:

SV Eichede III – TSV Berkenthin (Freitag, 19.30 Uhr, Matthias-Claudius-Straße)

Andre Häger (TSV): „Es heißt am Freitag so viele Punkte wie möglich mitzunehmen.“

SV Hamberge – Preußen Reinfeld (Samstag, 16 Uhr, Schulstraße)

Matthias Beeck (SVH): „Am Wochenende gegen meinen alten Verein ist für mich persönlich natürlich immer etwas Besonderes. Ich hoffe, dass meine Truppe so auftritt, wie am letzten Wochenende. Die Chancen, ausgerechnet gegen die absolut stärkste Mannschaft der Liga zu punkten sind äußerst gering, nichts desto trotz werden wir unser bestes geben. Wir können nur hoffen, dass die beiden anderen teams aus dem Keller nicht punkten und wir tatsächlich am letzten  Spieltag noch eine Chance erhalten. Die Truppe bereitet sich heute mit einer Kraft und Ausdauer Einheit, dem Bollerwagen ziehen, gemeinsam auf das Spiel vor.“

Christopher Naatz (SCP): „Wir freuen uns sehr auf das Derby gegen Hamberge. Die Jungs wollen weiterhin erfolgreich sein und diesen Weg gehen wir gemeinsam bis zum Ende der Saison, wir wollen keine Punkte mehr abgeben und diese einzigartige Saison durch eine in der Art einzigartige Meisterschaft krönen. Es wird natürlich ein besonderes Spiel, aber genau das ist auch das besondere für uns, denn die Motivationspunkte für solche Partien sind natürlich immer einfacher zu finden als in den "normalen" Spielen. Wir freuen uns auf eine heiße Partie mit vielen Zuschauern auf einem guten Fußballplatz in Hamberge.“

GW Siebenbäumen II – Bargfelder SV (Sonntag, 13 Uhr, Auf der Hufe)

Marco Kalcher: „Gegen Bargfeld sind wir klarer Außenseiter. Personell sieht es am Wochenende leider auch nicht so gut aus. Es fehlen: Agreen(Konfirmation vom Bruder),  Brinkmann (Dänemark Urlaub), Hammling (Urlaub), Geiger (mit unserem Beachsoccer Team unterwegs), Ates (angeschlagen), Kammer und Käding (beide verletzt). Das sind natürlich schlechte Voraussetzungen für ein Spiel, trotzdem werden wir versuchen eine schlagkräftige Mannschaft aufs Feld zu bekommen.“

SC Elmenhorst – Krummesser SV (Sonntag, 15 Uhr, Siebenbergen)

Jan Sternberg (KSV): „Für uns geht die Reise in das stormarner Elmenhorst.  Der SC spielt bis dato eine sehr gute Saison, hat aber zuletzt mit einem Unentschieden und einer Niederlage Federn gelassen. Während der SCE nicht mehr viel bewegen kann, geht es für uns noch um Alles! Warum sollten wir also nicht für die dritte kleine Sensation in Folge sorgen? Allerdings ist leider für Marcel Haufe die Saison vorbei. Er hat sich am Wochenende eine Knöchelverletzung zugezogen. Auch hinter Felix Giesen steht ein dickes Fragezeichen. Er laboriert an einer Schulterverletzung. Wenn der gesamte etatmäßige Sturm ausfallen sollte, wäre das ein herber Rückschlag zum ungünstigsten Zeitpunkt. Wie es auch kommt, wir werden alles dafür tun, am letzten Spieltag nicht abzusteigen und wollen für eine Überraschung in Elmenhorst sorgen.“

Anzeige
FB Datentechnik