Anzeige

Hamburg – Und auf ein Neues: HSV-Trainer Bruno Labbadia zieht mit seinem Team und Tross auch vor dem ersten Relegationsspiel (Donnerstag, 28. Mai, 20.30 Uhr) in den Uwe-Seeler-Fußball-Park in Bad Malente. Schon heute geht es los. Nix mit Pfingsten daheim!

„Wir haben das Schalke-Spiel heute besprochen und analysiert, damit ist es aber auch abgehakt, unser Blick geht nach vorn“, sagte Labbadia gestern. „Es hat sich in der letzten Woche bewährt, wir haben Ruhe und beste Bedingungen vorgefunden, dies möchten wir auch in den Tagen vor dem Hinspiel ausnutzen.“

Vor dem Spiel gegen den Karlsruher SC, der gestern mit seinem 2:0-Sieg gegen TSV 1860 München den Relegationsplatz eroberte (und die Münchner in das Relegationsspiel gegen Holstein Kiel schoss), sollen neben den täglichen Einheiten Regeneration und die gemeinsame Gestaltung der Zeit im Vordergrund stehen.

„Unsere Burg“ nennt Labbadia inzwischen den Uwe-Seeler-Fußball-Park – und auf dieser Burg soll die Mannschaft in Ruhe und Abgeschiedenheit noch enger zusammenrücken. Und Pierre-Michel Lasogga soll in Malente wieder fit werden. Lasogga musste im Spiel gegen Schalke nach einem erneuten Sturz auf seine schon lädierte Schulter bereits in der 27. Minute verletzt ausgewechselt werden. Für Marcell Jansen, der sich seit dem Stuttgart-Spiel mit muskulären Problemen rumplagt, werde es bis Donnerstag ein Wettlauf mit der Zeit, heißt es auf der HSV-Homepage. „Wir schauen in den nächsten Tagen, ob es Sinn macht, ihn schon wieder dazu zu nehmen“, sagte Labbadia.

„Wir haben etwas gewonnen, wir haben uns die Chance erarbeitet, die Relegation spielen zu können“, sagte Heiko Westermann (Foto), „aber es ist noch nicht vorbei, im Gegenteil: Jetzt geht es erst richtig los!“

 

Anzeige