Azadi feiert den Aufstieg in die Verbandsliga. Foto: Kordo Mohammad

Lübeck – Spannend bis zum letzten Spieltag, das beschreibt den Abstiegskampf in der Kreisliga Süd-Ost ganz gut. Fortuna siegt im direkt Duell gegen den Kronsforder SV und steht mit 23 Punkten auf Platz sieben. Kronsforde dagegen steht nun auf dem zehnten Platz und ist stand jetzt abgestiegen. Stockelsdorf dagegen gewinnt mit einem deutlichen 4:1 Sieg beim Türkischen SV und befindet punktgleich mit Kronsforde auf Platz neun. Auch die Dornbreite Reserve holt einen wichtigen Sieg gegen TuS Lübeck und steht punktgleich mit Fortuna auf Platz acht. Der TSV Schlutup rettet sich mit seinem 3:2 Auswärtserfolg in Kücknitz und kann nun nicht mehr absteigen. Ahrensbök hingegen konnten dem Meister Azadi mit einem 6:1 Sieg etwas die Partie vermiesen.

Die Stimmen zu den Spielen

FC Dornbreite II – TuS Lübeck 2:1 (1:0)

Klaudius Michalsky (FCD): „In einem hart umkämpften Spiel haben wir verdient gewonnen. Wir haben von Anfang an den Kampf angenommen. Nach dem 1:0 wurde TuS immer stärker und wir können uns bei unserem Torwart Kevin Hilbert bedanken das wir mit dem 1:0 in die Halbzeit gehen. Nach der Pause kommen wir besser ins Spiel und machen das 2:0. Danach haben wir es versäumt das dritte Tor zu machen. Nach dem Anschlusstreffer müssen wir noch zittern. Wir konnten aber das 2:1 über die Zeit retten.“

- Anzeige -

Kevin Behrens (TuS): „Eine mehr als vermeidbare Niederlage mussten wir am Samstag hinnehmen. Das 1:0 fällt durch einen kompletten Aussetzer und somit hatte Dornbreite natürlich einen Vorteil. Das 2:0 wird durch einen Freistoß erzielt. Den Anschluss erzielen wir ebenfalls durch einen Freistoß der perfekt getreten wurde. Wir hatten genügend Chancen, aber heute war das Glück nicht ganz auf unserer Seite. Hier war definitiv mehr drin. Durch die regelmäßige Verstärkung aus der Oberliga darf sich Dornbreite II überhaupt noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen, den sie voraussichtlich aufgrund der Jungs auch packen werden. Ohne diese Unterstützung, würde es sehr wahrscheinlich ganz anders dort aussehen. Es beginnt für uns nun die letzte englische Woche und am Dienstag geht es für uns bereits zuhause gegen Stockelsdorf weiter.“

Azadi Lübeck – MTV Ahrensbök 1:6 (0:1)

Kordo Mohammad (Azadi): „Gibt zu Samstag Abend nicht viel zu sagen, wir haben super angefangen und dominieren in den ersten 45 Minuten ganz klar Spiel und Gegner. Ahrensbök schießt erste Halbzeit ein mal aufs Tor und knallt ihn rein. Wir hingeben verpassen es einfach aus unseren Großchancen ein Tor zu machen. Zweite Halbzeit haben wir dann schon in Partystimmung geschaltet und nach vier wechseln und ein paar Bierchen auf der Bank und viel Spaß hat mich das zweite Halbzeit auch nicht mehr wirklich interessiert. Glaube Ahrensbök hätte zweite Halbzeit noch ein paar mehr machen können und wir auch, aber am Ende alles scheiß egal. Glückwunsch an Ahrensbök und viel Glück nächste Saison. Wir hatten noch einen geilen Abend und die letzten kamen wie ich gehört hab irgendwann um sieben aus dem Hüx.“

Shorty Bohnsack (MTV): „Nochmal Glückwunsch an Azadi zum verdienten Meistertitel. Wir wollten in diesem Spiel nicht verlieren und das haben wir geschafft. Somit haben wir in dieser Saison gegen Azadi nicht verloren und das war das Ziel vor dem Spiel. Jetzt gehts wieder in die englische Woche und am Dienstag wollen wir Platz zwei und damit den Vize-Meister fest machen.“

TSV Kücknitz – TSV Schlutup 2:3 (1:3)

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Erstmal Glückwunsch nach Schlutup zum Klassenerhalt. Nach zwei Minuten steht es 1:1, nach jeweils individuellen Fehlern. Dann steht es nach einem weiteren individuellen Fehler im Spielaufbau und einem fragwürdigen Elfmeter 1:3. In der ersten Halbzeit ein komplett hitziges Spiel, jeder Zweikampf mit Konfliktpotenzial. Danach liefern wir in der zweiten Halbzeit eine sehr couragierte und fußballerische sehenswerte Leistung ab und haben das Spiel in der Hand. Nach dem 2:3 und der roten Karte für Schlutup sind wir drauf und dran den Ausgleich zu erzielen. Wir bekommen dann eigentlich noch ein Elfmeter, der dann plötzlich doch nur ein Freistoß ist. Aber ich kann der Truppe in der 2. Halbzeit heute wirklich nur ein Kompliment aussprechen und bin auch stolz auf die Truppe, wie wir die 2. Halbzeit angegangen sind! Danke an das Heimpublikum für die Unterstützung. Ein Punkt und mehr wäre auf jeden Fall verdient gewesen.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Mark Seemann (Schlutup): „Klassenerhalt! Endlich haben wir es auch rechnerisch gepackt und haben die Liga gehalten, dass das Spiel heute gerade auch wieder in der zweiten Halbzeit nicht schön war, darüber können wir heute mal wegschauen. Die erste Halbzeit führen wir verdient mit 3:1. In der zweiten Halbzeit hätte Kücknitz dann aber den Ausgleich noch verdient gehabt muss man ehrlich sagen, wir bringen es aber über die Zeit und können so den Klassenerhalt bejubeln auf die gesamte Saison gesehen auch absolut verdient! Nun freuen wir uns auf den letzten Spieltag zu Hause und schauen was wir gegen den Türkischen SV unseren Anhängern nochmal bieten können, bevor es dann sicher ein wenig feucht fröhlich in Schlutup werden wird! Auch wenn die letzten zwei Spiele wirklich nicht gut waren, haben wir viele gute Auftritte gehabt und ich bin stolz auf die Jungs, die es allen gezeigt haben, die uns als Lachnummer oder Absteiger Nummer eins angesehen haben.“

Türkischer SV – ATSV Stockelsdorf 1:4 (0:1)

Mustafa Bayrak (TüSV): „Uns fehlte die Motivation und Durchsetzung, wir hatten viele individuelle Fehler nach vorne und nach hinten die Laufbereitschaft, die Niederlage geht in Ordnung, wir haben zu wenig gemacht um dieses Spiel zu gewinnen.“

Kambiz Tafazoli (ATSV): „Wir geben uns nicht auf und haben am Dienstag unser nächstes absolutes Endspiel. Ein riesen Kompliment an die Mannschaft. Nach dem 1:0 durch Tobi pfeift der Schiri einen Elfmeter für uns. Fabi teilte dem Schiri mit, dass er nicht getroffen wurde. Ich glaube kein Spieler hätte in unserer Situation den FairPlay-Gedanken gehabt wie Fabi. Nach der Pause erhöhen wir auf 3:0 und machen dann den Türkischen SV durch einen Fehler wieder stark. Wir hatten dann bei zwei Schüssen auch ziemlich Glück mit dem Alu. Jetzt werden wir unsere Kräfte nochmal für 90 Minuten bündeln.“

SV Fortuna St. Jürgen – Kronsforder SV 3:2 (0:2)

Andre Meese (Fortuna): „Heute sind wir leider nicht wie gehofft ins Spiel gekommen und haben uns nicht taktisch geschlossen genug verhalten in der ersten Halbzeit, sodass wir bereits frühzeitig in Rückstand geraten und dieser auch noch erhöht wurde. Allerdings war es umso wichtiger und erstaunlicher, wie du Jungs aus der Kabine rausgekommen sind und mit der notwendigen Mentalität alles investiert haben, um das Spiel noch zu drehen und sich so mit dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen belohnen konnten. Nun heißt es für uns nochmal alle Kräfte zu bündeln, um im letzten Saisonspiel nochmal alles zu geben, um die nötigen Punkte einzufahren.“

Lennart Larsson (Kronsforde): „In einem sehr emotionalen Spiel stehen wir am Ende mit leeren Händen dar. Die erste Halbzeit haben wir sehr konzentriert, geschlossen und souverän gespielt. Eine konsequente Chancenverwertung sowie eine sehr gute Defensivarbeit bringen uns verdient mit 2:0 in die Halbzeit. Leider konnten wir in der zweiten Halbzeit keineswegs an unsere Leistung aus der ersten Halbzeit anknüpfen und bringen Fortuna mit ihren ersten richtigen Chancen wieder ins Spiel. Durch unkonzentrierte Aktion und einigen Fehlern verlieren wir am Ende die Partie. Jetzt heißt es Mund abwischen und weiter arbeiten. Wir sind kommende Woche nun gezwungen und verdammt zu punkten, benötigen weiterhin die Unterstützung von anderen Plätzen, um die Klasse zu halten.“

Die Tabelle

1SV Azadi Lübeck1852 : 2545
2MTV Ahrensbök1758 : 2635
3Türkischer SV1954 : 4233
4TSV Pansdorf II1741 : 2630
5TuS Lübeck1835 : 5029
6.TSV Schlutup1928 : 3525
7.SV Fortuna St. Jürgen1942 : 4423
8.FC Dornbreite II1936 : 4623
9.ATSV Stockelsdorf1930 : 2821
10.Kronsforder SV1939 : 5221
11.TSV Kücknitz1810 : 513

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.