Foto: Lobeca/Kaben
Anzeige

Hamburg – Durch den 2:0-Sieg des 1. FC Nürnberg am Freitagabend gegen Dynamo Dresden droht dem FC St. Pauli mit einer achten Saisonniederlage am Sonnabend (13 Uhr) im Heimspiel gegen Tabellenführer auf dem Relegationsplatz zu überwintern. Die Franken schoben sich an den Hamburgern vorbei und haben nun einen Punkt Vorsprung. Auf einen direkten Abstiegsplatz können die Kiezkicker allerdings nicht mehr fallen. Der SV Wehen Wiesbaden gewann zwar beim Karlsruher SC, doch sie bleiben einen Zähler hinter St. Pauli – egal was passiert. Deren Cheftrainer sprach vor der Partie von Hoffnungen, die er hat: „Dass wir nicht chancenlos sind, haben wir die letzten beiden Spiele gegen Bielefeld gezeigt. Wir müssen an uns glauben und Mut haben. Die Mannschaft muss sich zerreißen, selbst an ihre Chance glauben und guten Fußball spielen. In letzten zwei Spielen gegen Bielefeld lagen die Kräfteverhältnisse immer bei 50:50. Wir haben gegen die Top-Mannschaften der Liga immer gute Spiele gemacht und waren gegen sie auch erfolgreich. Wir werden alles daransetzen, einen richtig guten Eindruck zu hinterlassen, um damit dann in die Weihnachtszeit zu gehen. Ich glaube felsenfest daran, dass meine Mannschaft die Qualität hat, um gegen Arminia Bielefeld zu bestehen. Aber wir wollen nicht nur bestehen, wir wollen auch gewinnen.“

Die Spieltage 22 bis 26 wurden am Freitag von der DFL terminiert. Das Derby-Rückspiel beim Hamburger SV wird am Sonnabend (22.2., 13 Uhr) im Volkspark ausgetragen. Drei Sonntagsspiele in Folge gegen Osnabrück (1.3.), in Sandhausen (8.3.) und gegen Nürnberg (15.3.). Freitags sind die Paulianer gegen Dresden (14.2.) dran und am Sonnabend, 4. April heißt es zuhause Heidenheim empfangen. Nach Darmstadt geht es am Montag, 23.3.20.

18.Spieltag (20.-22.12.)
Nürnberg – Dresden 2:0
Karlsruhe – Wiesbaden 0:1
Hannover – Stuttgart (Sa.)
St. Pauli – Bielefeld
Darmstadt – Hamburg
Aue – Fürth
Heidenheim – Osnabrück (So.)
Bochum – Regensburg
Sandhausen – Kiel