Nach dem 7:1-Auswärtssieg beim Türkischen SV herrschte in der Kabine des MTV Ahrensbök super Stimmung.
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Nachdem die vergangenen Wochen aufgrund etlicher Spielabsagen kein vernünftiger Ligabetrieb zu Stande kam, rollte diesen Spieltag in der Kreisliga Süd-Ost wieder ordentlich der Ball. Alle fünf Begegnungen wurden planmäßig ausgetragen. Mit einem deutlichen Sieg über den Türkischen SV zeigte der MTV Ahrensbök welche Ziele man am Grünen Redder noch in dieser Saison hat. Der ATSV Stockelsdorf holte ganz wichtige Punkte beim Tabellennachbarn aus Dornbreite und feierte nach einem halben Jahr wieder einen Dreier. TuS Lübeck, TSV Pansdorf II und TSV Schlutup festigten sich im Tabellenmittelfeld. Mit vier Roten Karten und etlichen Gelben ist der Spieltag zudem nicht ohne Kampf gewesen.

Die Stimmen nach dem Spieltag

Fc Dornbreite II – ATSV Stockelsdorf 0:3 (0:1)

Klaudius Michalsky (Dornbreite): „Die Niederlage ist nach dem Spielverlauf verdient. Wir haben alles vermissen lassen, was man im Abstiegskampf braucht. Im Mittelfeld haben wir zu viele Zweikämpfe verloren, keine zweiten Bälle bekommen und waren nicht bereit mehr zu laufen als der Gegner. Der Gegner hat uns das vorgemacht wie man in die Zweikämpfe gehen muss. Auch Wenn der Gegner manchmal zu hart eingestiegen ist, aber der Schiedsrichter hat das zugelassen! Zum Schiedsrichter möchte ich gar nichts mehr sagen, es sagt ja schon alles, dass ein Spieler zu mir mit dem Finger am Auge zeigt, dass der Schiedsrichter das nicht gesehen hat und er dann dafür die Gelb-Rote Karte bekommt. Mit zwei verschiedenen Aussagen vom Schiedsrichter! Und das zweite Tor von Stockelsdorf war kein Eigentor, wie es im Spielbericht steht.“

- Anzeige -

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „In einem kampfbetonten Spiel überzeugten wir mit Einsatz und dem Willen das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Gerade defensiv standen wir wieder sicherer als zuvor. Vor dem gegnerischen Tor agierten wir zielstrebiger und wurden von Minute zu Minute mutiger. Wir hatten auch Glück nach einem Lattentreffer, ließen uns allerdings nicht aus der Ruhe bringen. In Halbzeit zwei stachen unsere beiden Joker zu und wir sind mit 3:0 in Führung gegangen, welches auch das Endergebnis ist. Kompliment an die Mannschaft, die trotz der wöchentlicher Rückschläge weiterhin an sich glauben.“

TSV Kücknitz – TuS Lübeck 0:1 (0:0)

Lasse Ohde (Kücknitz): „Klassisches 0:0-Spiel. Wir haben in der ersten Halbzeit zwei Chancen zur Führung, treffen aber nur die Latte. Hinten stehen wir kompakt und verteidigen vieles vom Tor weg. Dann bekommen wir das 0:1 und die meisten Köpfe gehen runter. Wir müssen lernen im Kollektiv zu arbeiten und noch mehr füreinander da zu sein. Ich kann dem Großteil der Truppe keinen Vorwurf machen. Aber wenn man eingewechselt werden will, sollte man auch sein Trikot auf die Ersatzbank mitnehmen. Nächste Woche geht es weiter gegen Dornbreite, da werden wir wieder alles reinwerfen. Glückwunsch an TuS und viel Erfolg für die weitere Saison.“

Kevin Berens (TuS): „Heute konnten wir einen dreckigen Sieg in Kücknitz bejubeln. In der ersten Halbzeit hat uns unser Keeper Lasse Borkenhagen mit zwei Paraden den Arsch gerettet. In der zweiten Halbzeit haben wir dann noch mehr investiert und konnten durch Alex Janzen mit 1:0 in Führung gehen. Kücknitz hat uns das Leben wie erwartet sehr schwer gemacht. Mit dem richtigen Willen werden sie in der weiteren Saison noch ihre Punkte holen. Lobenswert ist ebenfalls, dass wir zu null spielen konnten. Wir wünschen Kücknitz viel Erfolg für die restlichen Spiele.“

TSV Schlutup – Kronsforder SV 2:0 (1:0)

Marc Seemann (Schlutup): „Wir kommen gut ins Spiel, die ersten 20 bis 25 Minuten sind wir die bessere Mannschaft und hätten auch in Führung gehen können. Ab Minute 30 wird Kronsforde besser und hat nach einem Freistoß die Chance zum 1:0, den hält Fabi überragend. Quasi mit dem Pausenpfiff erzielen wir dann aber das 1:0 durch eine feine Einzelleistung von Tim Blociszeski. Alles in allem eine verdiente Pausenführung. Zweite Halbzeit ein ähnliches Bild. Wir hatten noch zwei bis drei richtig gute Chancen in der zweiten Halbzeit, wo wir noch ein Tor mehr hätten schießen können. Aus dem Spiel heraus hatte Kronsforde nicht wirklich was an Chancen, ein Freistoß von Karro, den Fabi noch entschärft und noch ein bis zwei Chancen, wo du dir dann auch das Glück erarbeitet hast. Das 2:0 erzielen wir dann durch Homam Alkhub. Ärgerlich, dass wir mit Mert Dogan (Oberschenkel) und Ute Gelb-Rot nun nochmal zwei wichtige Leute verlieren. Gerrit Dühring aus unserer 2. Herren war ja auch schon dabei und hat es top gemacht. Nun müssen wir die Woche ein bisschen Wunden lecken und dann vor Ostern trotz alledem nochmal alles auf dem Platz geben, um in Pansdorf vielleicht auch erfolgreich zu sein.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Lennart Larsson (Kronsforde): „In einem qualitativ schlechten Kreisligaspiel unterliegen wir verdient gegen den TSV Schlutup mit 0:2. Glückwunsch an Schlutup und viel Erfolg für die restliche Saison. Wir müssen nun zusehen, dass wir kommende Woche gegen TuS einen verbesserten Auftritt an den Tag legen.“

Türkischer SV – MTV Ahrensbök 1:7 (0:3)

Mustafa Bayrak (Türkischer SV): „Wir waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen und haben in der Höhe verdient verloren. Glückwunsch an Ahrensbök, die haben uns eiskalt immer wieder ausgekontert.“

Holger Bohnsack (Ahrensbök): „Ein Ergebnis, mit dem wohl niemand gerechnet hat. Heute hat einfach alles gepasst: Ein Torjäger in überragender Form, ein Mittelfeld, das jeden Zweikampf mit Herz und Leidenschaft bestritten hat, eine souveräne und abgeklärte Abwehr und ein Torwart, auf den in 90 Minuten 100 Prozent Verlass war. Nun heißt es weiter hart arbeiten, um die nächsten schweren Aufgaben genau so gut angehen zu können.“

SV Fortuna St. Jürgen – TSV Pansdorf II 3:4 (2:1)

Andre Meese (Fortuna): „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und konnten mit dem Ballbesitz auch einige Angriffe starten, denen im letzten Drittel jedoch noch etwas die Genauigkeiten fehlten, um erfolgreich zu sein. Dennoch konnten wir durch einen schönen Standard den Führungstreffer erzielen. Nach dem Ausgleichstreffer konnten wir noch verdient vor der Halbzeit die erneute Führung wiederherstellen. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir gut begonnen und zweimal die Möglichkeit auf das 3:1, womit wir das Spiel vermutlich frühzeitig entschieden hätten. Allerdings konnte der Torhüter beide Chancen sehr gut parieren, sodass wir durch einen erneuten Distanzschuss den zweiten Ausgleich hinnehmen mussten, da wir zu wenig Druck auf den Ball in dem Moment hatten. Danach verlieren wie zunehmend die Ordnung und werden durch leichte Ballverluste ausgekontert. Am Ende kommen wir dennoch einmal zurück, allerdings war dann leider die zweiminütige Nachspielzeit bei fünf Auswechselfenstern und vier Toren zu kurz, um nochmal eine spannende Schlussphase einzuläuten. Wir werden weiterarbeiten und die „verlorene“ Zeit in den letzten Wochen schnellstmöglich aufholen, um über die gesamte Spielzeit unsere Leistung abzurufen.“

Patrik Jaacks (Pansdorf): „Das erste Spiel der Rückrunde war, nach dieser sehr langen Pause und mit einigen personellen Ausfällen, wie erwartet schwierig. Die ersten 20 Minuten der Partie haben wir kaum statt gefunden und vieles vermissen lassen. Wir geraten in dieser Phase des Spiels dann auch nicht unverdient durch eine schwach verteidigte Standardsituation in den Rückstand. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit haben wir dann besser ins Spiel gefunden und kommen folgerichtig zum Ausgleich. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs machen wir den Hausherren dann, erneut nach einer Standardsituation, ein echtes Geschenk und gehen mit einem 1:2-Rückstand in die Pause. Wir haben zur Halbzeit dann direkt reagiert, zwei Mal gewechselt und auf Offensivpressing umgestellt. In der zweiten Halbzeit wirkte die Truppe dann deutlich wacher und aggressiver, was auch beim Gegner Wirkung gezeigt hat. Man merkte dass die Kräfte bei Fortuna nachlassen und so konnten wir das Spiel zunehmend dominieren und letztlich verdient mit 4:2 in Führung gehen. Zum Ende des Spiels ließen dann auch bei uns die Kräfte nach und wir fangen uns noch einen Gegentreffer ein. Am Ende des Tages holen wir in einem insgesamt schwachen Spiel die drei Punkte und freuen uns mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet zu sein. Doch klar ist, dass wir uns zu kommendem Mittwoch deutlich steigern müssen, wenn wir gegen die Jungs des MTV Ahrensbök was zählbares mitnehmen wollen.“

Die Tabelle

1.SV Azadi Lübeck1334 : 1633
2.MTV Ahrensbök1247 : 1828
3.Türkischer SV1440 : 2927
4.TSV Pansdorf II1336 : 2223
5.TSV Schlutup1421 : 2021
6.TuS Lübeck1226 : 4319
7.Kronsforder SV1533 : 4017
8.FC Dornbreite II1323 : 3113
9.ATSV Stockelsdorf1521 : 2512
10.SV Fortuna St. Jürgen1227 : 3411
11.TSV Kücknitz136 : 363

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.