Amadou Onana als Millionen-Retter des HSV – Walter hofft nun auf Spieler

Ex-Hamburger vor Wechsel von Lille nach Everton

Torjubel von Amadou Onana im Winter 2020 noch für den HSV. Foto: Lobeca/Michael Schwarz

Hamburg – Man hatte schon die ganze Woche im Volkspark ein Auge auf die Entwicklung im Transferpoker um Amadou Onana (OSC Lille), der nach England wechseln wird. Am Freitag gab es dann schon fast die Bestätigung, dass der Ex-Hamburger für knapp 40 Millionen Euro zum FC Everton geht.

7 Millionen für Belgier on Top

Für den HSV ein Mega-Deal, denn er wird rund 7 Millionen Euro aus dem Transfer ziehen. Für diese Summe wurde der heute 20-Jährige von der Elbe nach Frankreich verkauft – das ist gerade einmal ein Jahr. Und genau die gleiche Zeit trug er das Trikot der Rothosen. Der Belgier kam 2020 ablösefrei aus dem U19-Team der TSG Hoffenheim zum Zweitligisten, wo man ihn nicht halten konnte.

- Anzeige -

Mega-Deal von Mutzel

Im Nachhinein ein irrer Aufstieg und ein Wahnsinnsgeschäft für den Hamburger SV. Eingefädelt hatte ihn vor zwei Jahren übrigens Ex-Sportdirektor Michael Mutzel, der vor einigen Wochen vor die Tür gesetzt wurde und vor dem Arbeitsgericht einen Erfolg erzielte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Der Kreis schließt sich

Die anvisierten Einnahmen könnten in die geforderten Verstärkungen von Hamburgs Cheftrainer Tim Walter reinvestiert werden. Dabei soll Jean-Luc Dompe für großes Interesse im Volkspark sorgen. Der Außenstürmer des belgischen Erstligisten Zulte Waregem steht auf der Wunschliste. 1,5 Millionen Euro Ablöse soll der 26-Jährige kosten. Nur Finanzboss Dr. Thomas Wüstefeld könnte für ein Veto sorgen. Er muss Geld für die Stadionsanierung einsammeln. Übrigens: Onana spielte in der Jugend ebenfalls für Zulte Waregem, wo Dompe nun hergeholt werden soll. Der Kreis schließt sich…

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments