Der SV Eichede gastiert zum Auftakt 2024 beim VfB Lübeck II. Foto: sr

Lübeck – Nach den ersten Pflichtpartien (Nachholspiele) in der Oberliga soll es nun am Sonnabend ganz normal im Oberhaus losgehen, steht der 20. Spieltag an. Dort kommt es zunächst zum Aufeinandertreffen zwischen dem FC Dornbreite und Preußen Reinfeld am Steinrader Damm. Das restliche Quartett aus regionaler Sicht, also der Oldenburger SV, SV Todesfelde, VfB Lübeck II und der SV Eichede, steigt am Sonntag in das Geschehen ein. Im dritten Heimspiel in Folge, die ersten beiden Auftritte auf eigenem Terrain verloren die Grün-Weißen, empfängt dort am späten Nachmittag der VfB den SV Eichede an der Lohmühle auf Kunstrasen. Für die Stormarner ist es, ebenso wie auch für den SV Todesfelde, der vor einigen Tagen erst aus dem Trainingslager in der Türkei wieder zurückkehrte, das erste Pflichtspiel in der Oberliga nach der Winterpause.

Der 20. Spieltag (2.3./3.3.):

FC Dornbreite – Reinfeld (Sa., 15 Uhr)

Steffen Böhnke (FCD): „Am Sonnabend spielen wir gegen Reinfeld. Es wird ein umkämpftes Spiel werden. Reinfeld spielt bisher ein gute Spielrunde und hat einige gefährliche Spieler dabei. Wir haben aber unsere Lehren aus dem Hinspiel gezogen und uns auf den Gegner entsprechend vorbereitet. Unser Heimspiel wollen wir gewinnen. Fraglich sind für Sonnabend folgende Spieler: Sadok Amara, Marcel Nagel und Jannek Stöver.“

Jan-Christian Hack (Reinfeld): „Wir haben jetzt die Möglichkeit die Niederlage vom letzten Wochenende auszumerzen, die nicht unverdient war. Uns erwartet natürlich ein heißer Tanz, Dornbreite wird hoch motiviert sein uns zu schlagen. Wir werden dementsprechend alles entgegensetzen, um dort als Sieger vom Platz zu gehen. Ausfallen werden definitiv weiter Bosbach und Jahnke. Hinter Vogel und Brügmann stehen noch Fragezeichen. Da müssen wir gucken, wie sich die Muskelprobleme darstellen, ob es eine Option ist. Miljic, der am Sonntag auch ausgefallen ist, wird aller Voraussicht nach zurückkehren.“  

VfR Neumünster – Oldenburger SV (So., 14 Uhr)

SV Todesfelde – Eckernförder SV (So., 14 Uhr)

Björn Sörensen (SVT): „Wir sind heiß und froh das es endlich wieder los geht, nachdem wir ja Ende November unser letztes Spiel hatten. Die Jungs brennen, das Team drum herum, der Verein auch. Wir wollen wieder starten, haben uns gut vorbereitet in der Türkei, hatten dort optimale Bedingungen. Jetzt geht es darum den Switch zu schaffen, auf die Rahmenbedingungen hier, auf tiefe Plätze, auf deutlich weniger Gradzahlen. Personell sind wir gut aus dem Trainingslager gekommen, haben mit Til Weidemann nur einen verletzten Spieler mitgebracht. Niklas Stehnck laboriert noch an der Operation aus dem Januar, der wird sicherlich noch nicht bis Eckernförde wieder fit werden. Mit Eckernförde erwartet uns ein Gegner, der ja schon zweimal gegen uns verloren hat, die werden sicherlich jetzt alles reinhauen, damit sie nicht auch noch das dritte Spiel in dieser Saison verlieren, neben Landespokal und Liga-Hinspiel. Wir wollen aber unsere Serie zu Hause im Stadion ausbauen, wollen uns natürlich auch gut zurückmelden aus der Winterpause, wollen zeigen, dass wir oben dranbleiben wollen. Eckenförde wird alles reinschmeißen, viel Emotion, viel Kampfeskraft, viele hohe Bälle. Darauf werden wir uns vorbereiten. Wir selbst wollen Fußball spielen, so es der Platz zulässt, wollen mit drei Punkten ins neue Jahr starten.“

VfB Lübeck II – SV Eichede (So., 16.30 Uhr)

Dominik Toschka (VfB): „Wir sind heiß auf das nächste Heimspiel, wollen an unsere Leistung vom letzten Wochenende anknüpfen. Unsere Jungs arbeiten sehr hart und sind bereit für das Spiel. Aktuell sind weiter die Langezeitverletzten (Freitag, Sauter, Krause, Thielen) raus. Mika Urbanski arbeitet wieder in Teilen mit der Mannschaft. Hinter Büyükdemir und Hirsching steht aktuell noch ein Fragezeichen.“

Anzeige

Jan-Henrik Schmidt (SVE): „Wir freuen uns natürlich das nun in 2024 auch für uns die Oberliga wieder startet. Es war eine lange Vorbereitung, mit Höhen und Tiefen sicherlich, aber im Endeffekt haben wir auch in der Vorbereitung wieder einen Schritt nach vorne gemacht, wollen gleich im Spiel gegen den VfB Lübeck zeigen, dass wir zu Recht da oben stehen. Wir stellen uns auf einen technisch versierten und spielstarken Gegner ein. Personell können wir so weit aus dem Vollen schöpfen. Die zuletzt angeschlagenen und im Urlaub verweilenden (Arndt, Meyer) werden zunächst in der U23 Spielpraxis sammeln. Fraglich ist der Einsatz von Krüger, der auch angeschlagen ist.“

Weitere Spiele:

SC Weiche II – Inter Türkspor (Sa., 13.30 Uhr)
Heider SV – Nordmark Satrup (Sa., 14 Uhr)
TSB Flensburg – PSV Neumünster (Sa., 14 Uhr)
Hohenwestedt – TSV Bordesholm (Sa., 15 Uhr)

Die Tabelle:

1.TSB Flensburg1744:1541
2.PSV Neumünster1859:2540
3.SV Todesfelde1555:1137
4.SV Eichede1636:1134
5.Heider SV1737:3226
6.Eckernförder SV1728:2726
7.Pr. Reinfeld1534:2425
8.Nordmark Satrup1735:3824
9.Inter Türkspor1937:4619
10.FC Dornbreite1719:3718
11.Oldenburger SV1830:4117
12.VfB Lübeck II1934:5216
13.MTSV Hohenwestedt1422:4116
14.VfR Neumünster1722:3713
15.TSV Bordesholm1826:6013
16.SC Weiche-Fl. II1827:4811

Ist der VfB Lübeck noch zu retten?

  • Nein, der VfB ist nicht zu retten (61%, 691 Votes)
  • Wird eng (18%, 201 Votes)
  • Juckt mich nicht (10%, 116 Votes)
  • Ja, der VfB kriegt die Kurve (9%, 101 Votes)
  • Schwer zu sagen (2%, 17 Votes)

Total Voters: 1.126

Wird geladen ... Wird geladen ...
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -