Torhüterin Joana Brusch (1, TSV Siems) kommt nicht mehr vor Torschützin Ronja Jürgensen (8, Holstein Kiel) an den Ball.

Lübeck – Gegen den Regionalligisten Holstein Kiel traten die Siemser Frauen im Achtelfinale des Landespokales an. Kämpferisch erklärte der Siemser Coach im Statement, dass das Team „um jeden Zentimeter des Platzes kämpfen werde“. Dieses zeigten die Siemser auch. Erst in der 26. Minute gelang es Jill-Emilia Biesold den Ball im Siemser Tor zu versenken. Ronja Jürgensen legte nach (33.) und Sarah Begunk (35.) erhöhte zum Halbzeitstand für die Gäste.

Hierzu Maurice Maletzki (TSV Siems) zu HL-SPORTS: „Kämpferisch war es von uns eine gute erste halbe Stunde, in der wir mit Leidenschaft verteidigt haben. Natürlich hat Kiel die Qualität, auch mal die ein oder andere Lücke zu finden. Aber gerade am Anfang konnten wir es noch verteidigen. Ärgerlicherweise fallen dann drei Tore kurz nacheinander, die, denke ich, nicht hätten fallen müssen aus der Kategorie ping-pong.“

- Anzeige -

Die zweite Halbzeit analysiert der Trainer wie folgt: „Nach der Halbzeit fallen dann leider die Tore vier und fünf, wo man dann auch gesehen hat, dass Kiel einfach gedanklich schneller war und nicht zu Unrecht die Saison auf Platz 2 beendet hat. Trotzdem wissen wir dieses Ergebnis einzuordnen und werden das Spiel schnell aus den Köpfen bekommen, um uns optimal auf das erste Punktspiel gegen Frisia vorbereiten zu können.“ Überragende Spielerin der 2. Halbzeit war die Kielerin Ronja Jürgensen, welche neben einen Hattrick für insgesamt 5 Tore sorgte. Der TSV Siems schied mit der 0:12-Niederlage im Achtelfinale aus dem Landespokal aus.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Bevor es zum ersten Punktspiel gegen die SV Frisia geht, steht für den TSV Siems noch ein Freundschaftsspiel auf dem Plan. Am Sonntag geht es zu den ersten Frauen von St. Pauli, welche in der Regionalliga kicken. Anstoß ist auf dem Heiligengeistfeld um 13 Uhr.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.