„Angriff auf die Pressefreiheit“: Landgericht entscheidet gegen F.C. Hansa Rostock

Aufregung um Medien-Partner des Zweitligisten

Ostseestadion des F.C. Hansa Rostock. Foto: Lobeca/Marcus Kaben

Rostock – Das war ein ganz schöner Wirbelsturm um das Ostseestadion in den vergangenen Tagen. Der F.C. Hansa Rostock geriet bundesweit in die Schlagzeilen, da der Verein einem Journalisten die Dauerakkreditierung entzog. Grund dafür waren laut „NDR“ „gravierende Fehler in der Berichterstattung“.

Einstweilige Verfügung gegen Verein

Der langjährige Hansa-Reporter Sönke Fröbe schrieb im Zusammenhang mit den Krawallen zum Zweitligaheimspiel der Mecklenburger gegen den FC Schalke 04 einen Bericht in der „Ostsee-Zeitung“. Titel: „FCH kritisiert die Polizei“. Der Verein nahm darauf öffentlich Stellung und ließ Fröbe im Regen stehen. Zu den Spielen und den Pressekonferenzen durfte er nicht mehr, weil Hansa ihm quasi ein „Arbeitsverbot“ erteilte. Andre Keil, Vizepräsident des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS), wird bei „Sport1“ wie folgt zitiert: „Das ist ein Angriff auf die Pressefreiheit. Damit darf Hansa nicht durchkommen.“ Fröbes Arbeitgeber, die „Ostsee-Zeitung“, gleichzeitig Medienpartner des F.C. Hansa (!!), ging gegen den Ausschluss mit einer einstweiligen Verfügung vor. Das Landgericht Rostock gab der Zeitung recht. Fröbe darf seiner Arbeit nun wieder nachgehen und die Spiele und Pressekonferenzen des F.C. Hansa Rostock besuchen.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

War an der Begründung von Hansa Rostock denn etwas dran? Und wie begründet hat das Gericht die Verfügung begründet?