Angst vor der nächsten „gefühlten Niederlage“? – HSV mit ersten Fahndungserfolgen

Walters Auswärtsspiel in Paderborn wird zur Gretchenfrage

Schiedsrichter Christian Dingert zeigt Düsseldorfs Edgar Prib die Rote Karte nach seinem Foul an HSV-Verteidiger Tim Leibold. Foto: Michael Schwarz

Hamburg – Ungeschlagen seit sieben Spielen in der 2. Bundesliga geht es für den Hamburger SV am Freitag um 18.30 Uhr zum SC Paderborn. Allerdings haben die Gäste auch seit drei Begegnungen nicht mehr gewonnen, mühten sich zu jeweils einem Punkt. Das wird langsam zum Problem im Volkspark, denn mit Rang acht macht sich Unruhe an der Elbe.

Hamburger unzufrieden

HSV-Coach Tim Walter sagte auf der Pressekonferenz: „Wir sind nicht zufrieden mit Unentschieden, wir wollen immer gewinnen. In Hamburg ist aber auch klar, dass ein Unentschieden eine gefühlte Niederlage ist.“ Gegen den Tabellenvierten sollte es ein Auswärtssieg werden, denn sonst ist das Thema Aufstieg erst einmal vom Tisch. Ob sich dann die Befürworter des aktuellen Spielsystems etwas zurückziehen ist zu vermuten.

- Anzeige -

So schätzt Walter den Gegner ein

„Es gibt einige Mannschaften, die weiter oben stehen als gedacht. Dazu gehört auch der SC Paderborn, den eine extreme Kompaktheit und ein gutes Umschaltspiel auszeichnet. Natürlich ist Sven Michel im Sturm sehr gefährlich, aber er wird auch stark bedient. Das spricht für den mannschaftlichen Zusammenhalt des SCP“, schätzt Walter den Gegner ein.

Vier fehlen

Nicht dabei: Tom Mickel, Stephan Ambrosius, Josha Vagnoman und Maximilian Rohr (alle verletzt).

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Fahndungserfolg im Volkspark

Wenigstens verbuchte der HSV einen ersten Erfolg zu den Vorfällen im vergangenen Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Der Kugelschreiber-Werfer, der Schiedsrichter-Assistent Richard Hempel am Kopf traf, wurde gefunden. Die „Bild“ berichtete, dass es sich um einen Gäste-Anhänger handelt. Die Suche nach den Bierbecherwerfern und den Rassisten gehe indes weiter.

Ex-HSV-Spieler wünscht „Gute Besserung“

Khaled Narey, bis zum Sommer noch selbst im Rothosen-Trikot und nun bei den Fortunen in Lohn und Brot, bedankte sich bei den Fans, die ihn herzlich an seiner alten Wirkungsstätte empfingen, wünschte aber denjenigen, die ihn rassistisch beleidigten „Gute Besserung“.

Der 11. Spieltag (22. – 24.10.)

Paderborn – Hamburg (Fr., 18.30 Uhr)
Aue – Ingolstadt
Kiel – Darmstadt (Sa., 13.30 Uhr)
Düsseldorf – Karlsruhe
Nürnberg – Heidenheim
Schalke – Dresden (20.30 Uhr)
St. Pauli – Rostock (So., 13.30 Uhr)
Regensburg – Hannover
Sandhausen – Bremen

Die Tabelle

1.FC St. Pauli1023 : 1022
2.SSV Jahn Regensburg1021 : 1119
3.FC Schalke 041017 : 1119
4.SC Paderborn 071021 : 1118
5.1. FC Nürnberg1012 : 718
6.SV Darmstadt 981024 : 1316
7.Karlsruher SC1016 : 1216
8.Hamburger SV1016 : 1215
9.1. FC Heidenheim 18461012 : 1315
10.SV Werder Bremen1014 : 1514
11.SG Dynamo Dresden1013 : 1213
12.Fortuna Düsseldorf1014 : 1612
13.F.C. Hansa Rostock1011 : 1511
14.Hannover 96107 : 1311
15.Holstein Kiel1010 : 209
16.SV Sandhausen109 : 218
17.FC Ingolstadt 04107 : 245
18.FC Erzgebirge Aue107 : 184

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.