Foto: Anker Wismar
Die Spieler von Anker Wismar feiern.

Lübeck – Eigentlich können von beiden Mannschaften insgesamt 36 Aktive auf dem Spielberichtsbogen vermerkt werden. In der Partie zwischen dem Spitzenreiter FC Anker Wismar und dem Zwölften aus Boizenburg in der Fussball Verbandsliga standen lediglich 26 Spieler auf dem Papier. Beide Teams hatten mur jeweils 13 Spieler für dieses letzte Spiel im Jahr 2019 zur Verfügung.

Anker-Trainer Christiano Dinalo Adigo hätte fast zum vierten Mal mit der gleichen Startelf gespielt, doch da neben Thomas Ehlert und Jan Muhlack diesmal auch noch Abwehrchef Philipp Unversucht ausfiel, musste Adigo seine Startaufstellung auf einer Position ändern. Für den Mannschaftskapitän rückte Leon Lingk in die Anfangsformation. Auf die Innenverteidigerposition von „Unne“ rückte Ivanir Rodrigues.

Das Anker-Team ging auf dem sehr tiefen Platz von Beginn an hohes Tempo und stellte die Elbestädter immer wieder vor große Probleme. Und so fielen folgerichtig schnell die ersten Tore. Innerhalb von nur sechs Minuten traf die Anker-Elf gleich dreifach. Immer wieder griffen die Hausherren über die Außenpositionen (Lima, Ottenbreit, Lingk) an und innen standen die Goalgetter Petro Alergush und Sahid Wahab. Mit seinen beiden Treffen konnte Alergush das Dutzend an seinen bisherigen Saisontoren voll machen, Wahab seine Bilanz auf 13 Tore steigern. Bis zur Pause hätte das Trefferkonto schon ein halbes Dutzend Tore anzeigen können, doch dem Anker-Team fehlte jetzt das Zielwasser.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel die bis dahin beste Möglichkeit der Gäste, aber nach Vorarbeit von Christian Okafor zog Christoph Fabel den Ball aus Nahdistanz über das Anker-Tor. Danach im Minutentakt drei Möglichkeiten für Wahab, doch er konnte seine Bilanz an diesem Nachmittag nicht mehr verbessern. Das blieb dann dem Wirbelwind Guilherme Lima vorbehalten, denn er beendete die knapp 50-minütige Torabstinenz mit dem Treffer zum 4:0-Endstand. Auch jetzt hatte das Anker-Team noch eine Handvoll bester Möglichkeiten, doch es blieb bei diesem 4:0-Heimsieg.

„Ein tolles Spiel der Anker-Elf. Sicher, es hätten mindestens ein halbes Dutzend Tore für Wismar fallen müssen, aber am Ende zählt der Erfolg“, so der Grabower Harald Kleemann.

„Für uns war das ein Pflichtsieg, der aber auch in der Höhe verdient ist. Aber auch Boizenburg hatte zwei große Torchancen. Aber Ende zählen nur die drei Punkte. Wir haben mit 56 die meisten Tore geschossen und mit zwölf Treffern auch die Wenigsten kassiert. An diese Leistung wollen wir natürlich auch in der in der Rückrunde anknüpfen, aber eins ist klar, wir müssen uns quantitativ unbedingt verstärken, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ich bin unfassbar stolz Kapitän dieser Mannschaft zu sein. Jetzt ist Weihnachten angesagt, dass haben sich alle mehr als verdient“, so Mannschaftskapitän Philipp Unversucht.

„Die Jungs können stolz auf ihre Serie von sechzehn Punktspielen in Folge ohne Niederlage sein. Ich wünsche dem gesamten Team eine erholsame und besinnliche Weihnachtszeit. Am 30. Januar 2020 beginnt dann die Vorbereitung auf die Rückrunde und die wird nicht einfach. Mit Neubrandenburg und dem Rostocker FC haben wir zwei Jäger im Nacken“, so Anker-Trainer Adigo.

FC Anker Wismar – SG Aufbau Boizenburg 4:0 (3:0)

FC Anker Wismar setzte ein: Seide – Ottenbreit, Bode, Rodrigues, Kurjanov (70. Steinfuhrt) – Martens, Plawan (56. Abasi) – Lima, Wahab, Lingk – Alergush. Trainer: Christiano Dinalo Adigo.

SG Aufbau Boizenburg: Zlotkowski – Schilling, Hasselmann, Okafor (54. Haupt), Swistak, Fabel (75. Katta), Klose, Briggsmann, Keck, Voß, Kruse. Trainer: Alexander Lamer.

Schiedsrichter: Matthias Bastian (Rostock)

Assistenten: Christoph Dallmann (Rostock) & Hannes Kusch (Schlagsdorf)

Zuschauer: 135

Gelbe Karten: FC Anker & Boizenburg beide ohne

Tore: 1:0 Alergush (10.), 2:0 Wahab (12.), 3:0 Alergush (15.), 4:0 Lima (64.).

(PM)

Anzeige