ATSV legt nach, Berkenthin will – Azadi bekommt Kampfansage und Gudow muss pausieren

Golovkin, Roman (Fortuna St. Jürgen) im Zweikampf mit Faruk Dogan (SV Azadi). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Neben einer weiteren Corona-Absage in der Kreisliga Süd der Kreise Lauenburg und Stormarn ist die Süd-Ost-Staffel der Lübecker bisher von dem Virus für das kommende Wochenende und den 4. Spieltag verschont geblieben. Wie sich eine Zwangspause durch COVID-19 „anfühlt“, weiß beispielsweise Preußen Reinfeld II. Die Stormarner haben sich unter der Woche im Kreispokal mit einem 2:1-Sieg beim TSV Zarpen ins Viertelfinale gekämpft und müssen nun zu Kreisliga-Spitzenreiter SV Azadi. Die Reserve aus der Karpfenstadt haben allerdings großes vor: sie wollen drei Punkte entführen. Auch die Gastgeber waren aktiv, verloren im Meister der Meister-Pokal gegen Oberligist TSV Pansdorf 2:7. Auch das 4:4-Remis bei Fortuna am vergangenen Sonntag hat leichte Spuren hinterlassen, die man ausmerzen möchte.

Stodo mit Last-Minute-Neuverpflichtung

In Stockelsdorf hat man noch einmal „eingekauft“. Fabian Hielscher wurde kurz vor Wechselende vom SC Sternschanze Hamburg verpflichtet. Nach der Auftaktniederlage ist man nun zwei Spiele ungeschlagen. Das soll nach dem Willen von Cheftrainer Tarek Hepp so bleiben. Gegner TSV Kücknitz wartet seit dieser Zeit auf einen Punkt. Möglich, dass die Truppe vom Roten Hahn sich im Keller einsortiert, gibt es keine Zähler.

Kellerduell in Dornbreite

Dort befinden sich FC Dornbreite II und TuS Lübeck. Beide haben erst ein Unentschieden erreicht, wobei die Gastgeber ein Spiel weniger auf dem Konto haben. Die Partie wird zur besten Zeit ausgetragen: Sonnabend um 19 Uhr am Steinrader Damm.

Top-Spiel am Grünen Redder

Das Highlight der 4. Runde steigt schon einige Stunden davor. MTV Ahrensbök empfängt Türkischer SV. Die Gäste haben gegen schwache Schlutuper schon einmal ein Zeichen gesetzt und wollen ihre Qualität ausspielen. Die Ostholsteiner dagegen setzen weiter auf ihre Kontinuität. Sie haben den besten Saisonstart seit 59 Jahren hingelegt. Das soll ausgebaut werden.

Alle Spiele, alle Stimmen

MTV Ahrensbök – Türkischer SV (Sa., 13.45 Uhr)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Mit dem Türkischen SV kommt ein richtig guter Gegner zu uns nach Ahrensbök, der vor der Saison sehr gute Spieler mit viel Erfahrungen in jungen Jahren und auch mit erfolgreichen Fußballern geholt hat. Das muss Motivation für uns genug sein. Am Wochenende darf unser Neuzugang Marios Chatziou endlich sein erstes Spiel machen.“

Mustafa Bayrak (TüSV): „Die nächsten Spiele gegen Ahrensbök und Fortuna werden für uns richtungsweisend sein und wir müssen am Wochenende gucken, dass wir die nächsten Punkte machen.“

TSV Pansdorf II – Lübecker SC (Sa., 16.30 Uhr)

Hendrik Block (Pansdorf): „Das zweite Heimspiel wollen wir unbedingt erfolgreich gestalten und die ersten drei Punkte auf eigenem Platz holen. Um das zu schaffen, bedarf es eine ähnlich gute Leistung, wie am vergangenen Wochenende. Allerdings wird auch LSC darauf brennen den ersten Sieg der Saison einzufahren. Wir sind daher gewarnt.“

Mark Seemann (LSC): „Wir haben nochmal klar angesprochen, worauf es ankommt in der neuen Liga. So hoffen ich, dass die Jungs das jetzt verinnerlichen und wieder die richtige Einstellung zeigen, die uns gegen Ahrensbök gefehlt hat. Sollte das gelingen, glaube ich daran, dass wir was aus Pansdorf mitnehmen können.“

FC Dornbreite II – TuS Lübeck (Sa., 19 Uhr)

Nico Westphal (Dornbreite): „Mit TuS haben wir einen unangenehmen Gegner zu Gast. Wir wollen da weitermachen, wo wir vergangenen Sonnabend aufgehört haben. Nach dem ersten Punkt sind wir heiß auf den ersten Heimdreier.“

Kevin Berens (TuS): „Die Dornbreiter haben sich den Saisonstart bisher sicherlich anders vorgestellt, genauso wie wir. Wir müssen uns straffen und wieder kompakter auftreten, damit wir nicht mit leeren Händen vom Platz gehen.“

TSV Kücknitz – ATSV Stockelsdorf (So., 14 Uhr)

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Die Jungs haben diese Woche einen guten Eindruck hinterlassen. Sie mussten im Training teilweise an ihre körperlichen Grenzen gehen und haben dabei sehr willig und motiviert gewirkt. Genau dieser Wille wird wie immer auch Sonntag essenziell sein, um ein gutes Spiel abzuliefern. Wir sind also soweit gut vorbereitet und freuen uns auf ein spannendes Spiel.“

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Mit dem TSV Kücknitz erwarten wir eine kämpferische Mannschaft, die genauso wie wir jeden Punkt benötigt, um sich von der Abstiegszone fernzuhalten. Auch wenn uns einige Ausfälle aktuell plagen, wollen wir gegen den Tabellennachbarn punkten und werden uns zerreißen.“

TSV Schlutup – Fortuna St. Jürgen (So., 14 Uhr)

Thorsten Ender (Schlutup): „Nächstes Spiel gegen einen stark gestarteten Gegner. Die Mannschaft hat die heftige Niederlage der Vorwoche gut verarbeitet. Wir werden wieder alles geben, um vielleicht eine erste Überraschung zu schaffen.“

Andre Meese (Fortuna): „Nach einer sehr guten Trainingswoche steht unser nächstes Spiel am Sonntag gegen Schlutup an. Wir wollen uns dabei vor allem weiter auf unser Spiel konzentrieren und dieses weiterentwickeln. Der Weg dahin ist natürlich noch sehr lang, aber die Jungs zeigen in jeder Einheit enormen Einsatz und treten zunehmend als geschlossene Einheit auf. Wichtig wird es sein, dass wir uns bereits am Vortag auf dieses wichtige Spiel fokussieren, um unser eingehendes Ziel zu erreichen und die nötigen Punkte rechtzeitig zu erreichen.“

SV Azadi – Preußen Reinfeld II (So., 14 Uhr)

Inan Akyol (Azadi): „Nach dem Unentschieden bei Fortuna St. Jürgen und der Niederlage im Meister der Meister-Pokal gegen TSV Pansdorf wollen wir natürlich im zweiten Heimspiel gegen Reinfeld II wieder ein Erfolgserlebnis. Wir werden alles dafür tun die Punkte zuhause zu lassen. Das sind wir uns schuldig und das Wissen meine Jungs.“

Jan Fischer (Reinfeld): „Aktuell befinden wir uns in einer Englischen Woche durch den Pokal. Deshalb werden wir etwas rotieren, um Sonntag gegen SV Azadi Lübeck mit vollen Kräften auflaufen zu können. Es wird ein schwieriges Spiel gegen einen Gegner, der schon in den vergangenen Jahren gezeigt hat, dass ihr Anspruch noch höher liegt. Wir werden aber die Euphorie aus dem letzten Spiel mitnehmen und wollen die drei Punkte mit nach Reinfeld nehmen.“

Danny Cornelius vom MTV Ahrensbök führt mit fünf Treffern die Torjägerliste an. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Die Tabelle

1. MTV Ahrensbök314 : 59
2. SV Azadi Lübeck313 : 67
3. SV Fortuna St. Jürgen311 : 67
4. TSV Pansdorf II38 : 56
5. Türkischer SV313 : 34
6. ATSV Stockelsdorf35 : 64
7. SV Preußen 09 Reinfeld II25 : 43
8. TSV Kücknitz36 : 93
9. Lübecker SC32 : 72
10. FC Dornbreite II22 : 51
11. TuS Lübeck37 : 111
12. TSV Schlutup32 : 210

Weiter zur Kreisliga Süd auf der nächsten Seite