ATSV Stockelsdorf: Streit zwischen Gesamt- und Förderverein – Kündigung!

Trouble an der Georg-Ohm-Straße

Tribüne im Sportzentrum des ATSV Stockelsdorf. Foto: Niklas Runne

Stockelsdorf – Rund um das Fußballzentrum an der Georg-Ohm-Straße hängt der Haussegen schief. Es gibt unterschiedliche Ansichten zwischen dem ATSV Stockelsdorf und dessen eigenständigen Fußball-Förderverein. Das mündete nun in dieser Woche in einer Kündigung des Gesamtvereins, die dieser in einer Mitteilung untermauerte.

ATSV trennt sich vom Fußball-Förderverein.

Darin heißt es: „Aufgrund unterschiedlicher Ansichten über die Rechte und Pflichten eines gemeinnützigen Vereins und seiner Mitglieder hat der ATSV seine Mitgliedschaft im Fußball-Förderverein zum Monatsende gekündigt. Gleichzeitig endet damit auch die dreißigjährige Zusammenarbeit, weshalb fortan keine Zuwendungen mehr angenommen werden.“

„Uns fehlt schlichtweg der Einblick“

Bamm! Das hat sofort für aufgeschreckte Mitglieder gesorgt. Aber warum steigt der ATSV Stockelsdorf so plötzlich aus? HL-SPORTS fragte bei Wilhelm Fritzen, dem 2. Vorsitzenden des Gesamtvereins nach. Und der antwortete: „Uns fehlt schlichtweg der Einblick in den Förderverein, den wir als Mitglied dort bekommen sollten. Darum haben wir uns nach monatelangem Warten entschieden diesen Weg zu gehen und bevor mögliche Gerüchte auftauchen, eine klare Meinung zu vertreten.“ Interna sind nicht bekannt und wollte Fritzen nicht preisgeben. Nur: „Der ATSV ist sicherlich in der Lage eigene Sponsoren zu finden, die den Fußballsport bei uns fördern.“

Anzeige

Förderer bedauern Kündigung

Nachgefragt bei Andreas Schlüter, Vorsitzender des Fördervereins, sagte dieser: „Kündigen kann grundsätzlich jedes Mitglied bei uns, so auch der ATSV Stockelsdorf, der bei uns seit dem 1. Juli1998 Mitglied ist und die Mitgliedsnummer 1998-008 führt, also keine 30 Jahre wie von Wilhelm Fritzen ausgeführt. Natürlich gibt es unterschiedliche Auffassungen und Ansichten von Pflichten und Rechten ehrenamtlich geführter und gewählter Vorstände und Mitgliedern des Fördervereines. Der Förderverein Fußball ATSV fördert seit seinem Gründungstag, 10. Februar 1993, die Mannschaften der Abteilung Fußball mit finanziellen Zuwendungen, Schwerpunkt 1. Herren. Seit 2015 umfasst die Förderung alle Mannschaften der Abteilung Fußball nach Bedarf und finanziellen Möglichkeiten des Fördervereines. Die Nichtannahme von Zuwendungen für die mitgliederstärkste Abteilung des ATSV bedeutet in diesem Falle auch das Wegfallen von Unterstützung von sozial schwachen Familien, die ihrem Kinde es nicht ermöglichen können, an Gemeinschaftsaktionen, wie Turniere innerhalb Deutschlands oder Mannschaftsfahrten ins Ausland, hier Dänemark, teilzunehmen. also ein Ausschluss eines Kindes aus der Sport-Gemeinschaft. Dieses bedauern wir sehr.“

Wer macht den ersten Schritt?

Bis Ende September, also noch rund zwei Wochen, sitzt man noch in einem Boot. Möglich, dass die beiden Vereine bis dahin noch einmal aufeinander zugehen. Fritzen ließ aber Spielraum und meinte: „Wir können nicht in die Glaskugel schauen und wissen nicht was übermorgen ist.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -