Auch gegen den Heider SV erwartet der VfB einigen Gegenwind. Foto SR

Lübeck – An der Konstellation hat sich nichts geändert in der Regionalliga Nord. Der VfL Wolfsburg II führt weiterhin das Klassement mit sieben Zählern Vorsprung auf den VfB an. Lübeck allerdings hat noch zwei Begegnungen mehr zu absolvieren, könnte also bei je drei Zählern in den Nachholpartien gegen Kiel II und Altona 93 bis auf einen noch vor der Winterpause ran rücken. Doch zunächst geht es ja normal in Liga vier weiter. Dieses Mal allerdings darf der VfB vorher ran, empfängt am Freitag den Landesrivalen, das sympathische Team um Trainer Sönke Beiroth ab 19.30 Uhr auf der Lohmühle. Geschenke sollen da nicht verteilt werden. Auch der Blick zur Konkurrenz im Kampf um die Meisterschaft, indem neben den „Jung-Wölfen“, die zuletzt sogar den 28-jährigen Profi-Stürmer Daniel Ginczek (zwei Treffer) mal eben aufbieten konnten gegen Oldenburg (5:0), auch Weiche Flensburg noch zu beachten sein könnte, sei nicht förderlich. „Wir haben da in den Vorwochen immer wohl zu sehr raufgeschaut. Das hat uns nicht gut getan. Deshalb gilt es sich nun wieder voll und nur auf uns selbst zu konzentrieren“, sagt Ahmet Arslan. Zum Spiel am Freitag fügt Rolf Martin Landerl an: „Das Flutlicht geht an. Es ist ja auch schon ein bisschen her, dass wir ein Abendspiel in Lübeck hatten. Darauf freuen wir uns alle. Es gilt mit einer guten Leistung auch wieder die Zuschauer, Fans mit ins Boot zu nehmen.“ Das auch ein Sieg her soll, ist klar laut des VfB-Cheftrainers. „Wir wollen gewinnen. Es reist aber ja auch keine Mannschaft zu uns, um nichts zu holen. Dementsprechend wird auch Heide hier auftreten, wird versuchen sich gut zu präsentieren.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Was die Mannschaft im Stande ist zu leisten, hat sie eindrucksvoll u.a. im Pokal gegen St. Pauli bewiesen. Natürlich muß jedes Spiel erst gespielt werden. Das aber mit breiter Brust und dem entsprechenden Selbstvertrauen und
Konzentration. Leider gibt es da noch zu viele Defizite, besonders in der Paßgenauigkeit. Nichts destotrotz, freue ich mich schon auf heute Abend. Hoffe selbstverständlich, das die Mannschaft die Worte von Arslan, mit einer überzeugenden Leistung bestätigt.