Auf Einladung von Volkswagen: Eichholzer Torjäger Gerlach beim Länderspiel

Mit 34 Toren in 19 Spielen für Wolfsburg qualifiziert

Auf Einladung von Volkswagen: Eichholzer Torjäger Gerlach (2.v.r.u.) beim Länderspiel. Foto: VW/oH

Wolfsburg – Die besten Torjägerinnen und Torjäger des deutschen Amateurfußballs waren vergangene Woche auf Einladung von Volkswagen beim WM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Liechtenstein zu Besuch. Unter den Gästen war auch Jannik Gerlach vom Eichholzer SV. Der Stürmer hatte in der coronabedingt abgebrochenen Saison 2019/2020 34 Tore in 19 Spielen erzielt und war damit auf einem guten Weg, sich die „Torjägerkanone für alle“ zu sichern.

„Torjägerkanone für alle“

Bei der „Torjägerkanone für alle“ handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion vom kicker, von fussball.de und Volkswagen, dem offiziellen Mobilitätspartner des DFB. Im Rahmen der Aktion werden bei den Männern die deutschlandweit besten Torjäger von der 4. Liga bis zur 11. Liga sowie bei den Frauen die treffsichersten Stürmerinnen von der 3. Liga bis zur 7. Liga offiziell mit der Torjägerkanone ausgezeichnet.

- Anzeige -
Jannik Gerlach vom Eichholzer SV zu Besuch in der Volkswagen-Arena. Foto: Getty Images/VW/oH

Lübecker Gerlach trifft Pierre Littbarski

Gerlach und die weiteren acht Torjäger und Torjägerinnen, die vergangene Woche der Einladung in die VW-Stadt gefolgt waren, besuchten zunächst die Volkswagen Tailgate-Tour mit den Fußball-Podcastern Maik Knöcker, Lucas Vogelsang und Micky Beisenherz. Anschließend ging es gemeinsam in den Business-Bereich der Volkswagen Arena. Dort gab es ein Meet and Greet mit Pierre Littbarski, dem Weltmeister von 1990. Danach bejubelten die treffsicheren Amateurkicker auf der Tribüne den begeisternden 9:0- Sieg der DFB-Auswahl gegen Liechtenstein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Bei Verabschiedung von Jogi dabei

Zu HL-SPORTS sagte Gerlach danach: „Wir waren zuerst Zuschauer beim Podcast Fußball MML in der AOK Arena, anschließend ging es in den VIP-Bereich der Volkswagen-Arena, dort gab es ein kurzes Treffen mit Pierre Littbarski. Essen und Trinken gab es auch, pünktlich zur Verabschiedung von Jogi waren wir auf den Plätzen und sahen mit neun Treffern ein unterhaltsames Spiel.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.