Auf los geht’s los: Tugenden zum Punktspielstart sind gefordert

Teams der Kreisliga Süd-Ost brennen auf den Anpfiff

Fabian Hielscher (ATSV Stockelsdorf). Archivfoto: Lobeca/Michael Raasch
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – „Erstmal, willkommen zurück in der anderen Kreisliga. Das Runde muss ins Eckige.“ So meldete sich Kambiz Tafazoli vom ATSV Stockelsdorf auf Nachfrage von HL-SPORTS, wie es vor dem ersten Punktspiel aussieht… Der „Hans Dampf in allen Gassen“ will etwas erreichen und könnte mit Chance im kommenden Sommer sogar zwei Titel feiern. Einmal mit seiner Frauen-Mannschaft des TSV Siems und möglicherweise als Mannschaftssprecher der Stockelsdorfer Herren. Die vergangenen Testspiele und das Weiterkommen im Pokal haben zumindest für Aufmerksamkeit gesorgt.

Favoritenrolle am Grünen Redder sollte klar sein

Im Kreis wird es heiß! Neben den beiden Clubs aus Ostholstein besteht die Kreisliga Süd-Ost in dieser Spielzeit aus Teams der Hansestadt bzw. des Kreises. Der MTV Ahrensbök gilt als der Favorit und möchte selbst auch aufsteigen. Daran werden sich gleich die Schlutuper messen müssen. Dort will man den Klassenerhalt und auch, wenn es vor Corona etwas am Palinger Weg durcheinander war, könnte Cheftrainer Mark Seemann für einen neuen Spirit sorgen. Er gilt als Teamplayer und verlangt das von seiner Mannschaft.

- Anzeige -

11er Staffel

Bei elf Mannschaften in der Staffel hat eines immer spielfrei. Am ersten Spieltag darf sich Fortuna St. Jürgen alles in Ruhe anschauen.

Die Stimmen vor dem Spieltag:

ATSV Stockelsdorf – Kronsforder SV (Sa., 14 Uhr)

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Wir freuen uns, dass die Saison endlich nach der langen Corona-Pause wieder starten kann. Hoffen wir mal, dass es auch so bleibt. Über die Vorbereitung mit den starken Leistungen in den Spielen sind wir natürlich zufrieden, wissen aber auch, dass wir ab jetzt wieder auf die Tugenden der Kreisliga uns fokussieren müssen. Es ist doch völlig normal und legitim, dass ein Spieler gegen Mannschaften aus den höheren Ligen, den ein oder anderen Laufweg mehr macht als sonst. Und genau das haben wir der Mannschaft für die Saison mitgegeben und versucht zu vermitteln. Nun kommt es darauf an, ob wir dieses gleich gegen Kronsforde mitnehmen und wir unseren Willen weiter fortsetzen. Dann können wir die Punkte im Herrengarten behalten. Bis auf unsere Urlauber Mattis Lang, Frederik Grünsteidl, die verletzen Bennet Robeck, Patrick Schmidtke und Felix Eckmann, sowie dem pausierenden Bjarne Danter sind alle Mann heiß und fit.“

Lennart Larsson (Kronsforde): „Am Sonnabend erwartet uns zum Auftakt mit Stockelsdorf eine Mannschaft, die eine gute bis sehr gute Vorbereitung absolviert hat. Wir werden mit dem nötigen Respekt in die Partie gehen, wollen aber unsere eigene Qualität auf den Platz bringen, um die drei Punkte nach Kronsforde zu holen.“

MTV Ahrensbök – TSV Schlutup (15 Uhr)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Endlich geht es wieder los. Wir freuen uns neben dem Pokalspiel jetzt auch wieder in der Liga zu beginnen und endlich wieder in den Wettbewerb zu gehen. Die Mannschaft von Mark Seemann wird nicht schlecht sein, die werden richtig kämpfen. So haben Sie es in den Testspielen und auch im Pokal gemacht. In erster Linie sind wir aber erstmal froh, dass es wieder so richtig losgeht und wir uns messen können mit anderen Mannschaften und auf Punktejagd gehen können.“

Mark Seemann (Schlutup): „Mit Ahrensbök haben wir zum Start für mich persönlich gleich die stärkste Mannschaft und somit auch den Meisterfavorit vor der Brust. Das hier für uns alles passen muss, um vielleicht einen oder mehr Pünktchen zu entführen, dürfte klar sein. Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie sich zerreißt und von Anfang an die Bereitschaft zeigt die Klasse halten zu wollen. Ohne diese Tugenden werden wir große Probleme bekommen. Die Einstellung stimmte aber auch im letzten Pokalspiel, auch wenn Ahrensbök natürlich nochmal ein ganz anderes Kaliber als Fortuna sein wird und werden wir alles versuchen, das erwarte ich einfach von erwachsenen Männern die Teamsport treiben. Wir gehen arg gebeutelt, wie es aussieht in das erste Spiel. Fehlen werden Philip Stellmacher, Deyby Ozuna (Urlaub), Daniel Häusler (gesundheitliche größere Probleme und wird wohl länger ausfallen), Obaidullah Rahmani (nach Corona-Erkrankung noch nicht wieder fit), Mert Dogan (im Training verletzt mit Zerrung oder Muskelgeschichte wahrscheinlich), Andre Karau (Leistenband gezerrt), Eyad Ali Schahin (gesperrt) und ein bis zwei angeschlagenen, wo wir nicht wissen, ob es was wird bis Sonnabend. Nun können andere zeigen, dass sie sich für ihre Farben zerreißen. Das ist das, was wir lernen müssen und annehmen müssen. Man kann nicht immer oben mitspielen, auch wenn jeder das gerne will, unsere Möglichkeiten sind aber andere und damit müssen wir umgehen und es angehen und das geht erstmal nur über Kampf, Wille und Zusammenhalt.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

TSV Pansdorf II – TSV Kücknitz (16.30 Uhr)

Hendrik Block (Pansdorf): „Sonnabend, 16.30 Uhr, Heimspiel… endlich geht es wieder los. Natürlich war es schon richtig gut die letzten Wochen mal wieder auf dem Platz zu stehen und bei den Pokalspielen ging es auch um was, aber das alles ist nicht mit Ligaspielen zu vergleichen. In einer Saison sich mit den anderen Teams der Liga zu messen, um Platzierungen zu kämpfen, das haben wir denke ich alle sehr vermisst. Doch das Warten hat ein Ende und wir alle hoffen, dass diese Saison eine Komplette wird. Bis auf den langzeitverletzten Marten Wittfoth (Rücken) und Idris Bozdemir (Arbeit) stehen alle Spieler des Kaders zur Verfügung. Letzten Sonntag hatten wir noch einmal einen letzten richtig guten Test gegen Ratzeburg (1:1) und wir fühlen uns nach acht Wochen Vorbereitung absolut bereit für das erste Spiel gegen Kücknitz.“

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Ich glaube wie bei allen anderen Teams ist auch bei uns die Freude groß, dass es endlich wieder los geht und wir auf der Koppel um Punkte spielen dürfen. Wir sind jetzt seit knapp zehn Monaten in Punktspielen ungeschlagen und wollen diese Serie natürlich auch weiter ausbauen. Nein, Spaß beiseite… die letzten Monate waren natürlich für alle Beteiligten nicht einfach und daher hoffen wir jetzt in erster Linie einfach darauf endlich wieder eine ganze Saison spielen zu dürfen. Der Auftakt in Pansdorf wird schon gleich einmal eine knifflige Aufgabe, die Gastgeber scheinen schon gut in Form zu sein, haben in der Vorbereitung den letztjährigen Pokal gewonnen und auch so einige gute Testergebnisse erzielt. Aber auch wir haben in der Vorbereitung hart und gut gearbeitet und haben jetzt in dieser letzten Trainingswoche nochmal eine richtig gute Intensität im Training gehabt und genau diese wollen wir natürlich auch jetzt am Samstag auf den Platz bekommen. Personell haben wir ein paar Spieler dabei die erst spät in die Vorbereitung einsteigen konnten und daher noch nicht bei 100% sind, aber die anderen Jungs sind fit und heiß endlich wieder loszulegen. Also wir sind bereit und wünschen allen Teams an dieser Stelle eine spannende Saison.“

FC Dornbreite II – SV Azadi (18 Uhr)

Klaudius Michalsky (Dornbreite): „Wir freuen uns alle, dass es endlich los geht und Punktspiele stattfinden. Am Sonnabend erwarten wir mit dem SV Azadi gleich einen sehr offensivstarken Gegner. Leider haben wir viele Verletzte und manche sind noch im Urlaub. Wir spielen zuhause am Steinrader Damm, und werden als Mannschaft 90 Minuten lang kämpfen und alles reinhauen.“

Adnan Ertekin (Azadi): „Es geht endlich los! Wir freuen uns auf das erste Punktspiel der Saison. Die Jungs sind alle heiß und wollen das erste Spiel auch erfolgreich bestreiten. Leider müssen wir auf einige Stammkräfte verzichten, trotzdem gehen wir voll auf Sieg. Mit Dornbreite erwarten wir einen hartnäckigen Gegner, der uns viel abverlangen wird. Auf ein schönes und faires Spiel.“

TuS Lübeck – Türkischer SV (So., 14 Uhr)

Kevin Berens (TuS): „Endlich geht die neue Saison nach zehn sehr langen Monaten los. Zum Auftakt empfangen wir am Sonntag zuhause den Türkischen SV. Dieser wurde nicht umsonst im Vorfeld häufig als Ligafavorit genannt, da sie über qualitativ sehr starke Einzelspieler verfügen. Die Vorfreude innerhalb meiner Mannschaft ist vor diesem schweren Spiel deutlich zu spüren und wir wollen am Sonntag die ersten Punkte einfahren.“

Mustafa Bayrak (TüSV): „Wir freuen uns, dass es endlich los geht. Obwohl wir eine ganz schlechte Vorbereitung hatten, wollen wir da wieder anknüpfen, wo wir aufgehört hatten. Da wir heute unser Abschlusstraining haben, ist es schwierig eine Meinung über unsere jetzige Situation zu sagen. Viele unserer Spieler haben noch kleine „Wehwehchen“.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.