Maurice Karro (hier noch beim Kronsforder SV am Ball). Foto: Lobeca/Michael Raasch
Anzeige
Przybyl MeisterMetall

Lübeck – Der 1. Spieltag der Verbandsliga Süd-Ost ist Geschichte. Am Sonntag beschloss das Duell zwischen dem Aufsteiger SV Azadi und Eintracht Groß Grönau den Spieltag. Beide Teams werden dem Kreis der Mitfavoriten auf die Meisterschaft zugerechnet. Die Gastgeber konnten sich in ihrer ersten Verbandsliga-Begegnung auf zwei Neuzugänge verlassen. Maurice Karro (kam aus Kronsforde) und Sascha Woelki (kam aus Ahrensbök) waren beide doppelt erfolgreich. Zum ersten Sieg reichte es aber trotzdem nicht, denn die Gäste kamen dreimal zurück. Noah Tijani, Sertac Bolat (2) und Malte Mitterhuber per Elfmeter in der Nachspielzeit waren erfolgreich.

SV Azadi Lübeck – TSV Eintracht Groß Grönau 4:4 (2:2)

Dirk Kohlmann (Azadi): „Das war nichts für schwache Nerven! Wir sind super ins Spiel gekommen, das 1:0 in der 1. Minute und 2:0 in der 19. Minute, beide Tore durch Maurice Karro, haben uns Sicherheit und Kontrolle gegeben. Leider haben wir durch zwei Fehler im Spielaufbau den Ausgleich geschluckt. Danach haben wir uns gefangen und gehen mit 2:2 in die Pause. Nach der Pause war das Spiel ausgeglichen, folgerichtig fielen dann für beide Mannschaften die nächsten Tore zum 4:3, Torschütze für uns zweimal Sascha Woelki. Total ärgerlich, dass wir vor dem gerechten Foulelfmeter zum 4:4, die 100-prozentige Chance durch Maurice Karro zum 5:3 hatten. Auf der insgesamt guten Leistung können wir auf jeden Fall aufbauen!“

Dennis Gohr (Grönau): „Heute war es auch für uns endlich so weit, dass wir in die neue Saison starten konnten. Trotz einiger angeschlagener Spieler, hatten wir eine sehr starke Mannschaft zusammen. Wir wussten jedoch, dass uns ein Gegner erwartet, der uns alles abverlangen würde. Trotzdem hatten wir uns für das Spiel sehr viel vorgenommen. Um so erschreckender war es für uns, dass wir beim Anpfiff gedanklich noch gar nicht richtig auf dem Platz waren und Karro direkt die halbe Abwehr ausspielen konnte und in der 1. Spielminute zum 1:0 traf. Hier waren wir defensiv viel zu passiv und haben überhaupt keinen Zugriff bekommen. In der 19. Spielminute zeigten wir wieder erhebliche Schwächen in der Defensivarbeit und Karro konnte direkt zum 2:0 erhöhen. Im Anschluss zeigten wir zum Glück Moral und kamen besser ins Spiel. Somit war der Ausgleich zum 2:2 durch Tore Tijani in der 26. Minute und Bolat in der 33. Minute nicht unverdient. In der 2. Halbzeit wollten wir alles besser machen und das Spiel nun zu unseren Gunsten drehen, wieder schwächelte die Abwehr und Woelki traf drei Minuten nach Wiederanpfiff zum 3:2. Im Anschluss ging es dann hin und her und wir schafften es, uns erneut zurück ins Spiel zu kämpfen und in der 60. Minute durch Bolat zum 3:3 auszugleichen. Normalerweise gewinnt man in so einem Moment dann ein solches Spiel. Aber Azadi hat nicht aufgegeben und noch mal alles nach vorne geworfen und traf wieder durch Woelki nach einem Stellungsfehler unserer Defensive zum 4:3. Erneut mussten wir einem Rückstand hinterherlaufen. Positiv ist daher aus dem Spiel mitzunehmen, dass wir uns auch dann nicht aufgegeben haben und zurück ins Spiel kamen. Wir konnten den Druck vorne deutlich erhöhen und nach einem unstrittigen Foul gegen Florian Hahn im Sechzehner gab es Elfmeter, den Malte Mitterhuber sicher in der Nachspielzeit zum 4:4-Ausgleich verwandelte. Kurz danach hatten wir sogar noch die Möglichkeit durch Mitterhuber auf 5:4 zu erhöhen, ein Sieg wäre heute aber nicht verdient gewesen. So kommen wir nach einer schwachen Defensivleistung und dreimaligem Rückstand mit einem blauen Auge davon und nehmen wenigstens einen Punkt mit.“

Anzeige
AOK

Der 1. Spieltag

SC Rapid Lübeck – SV Hamberge 1:0
Ratzeburger SV – TSV Lensahn 8:0
VfL Oldesloe – SG Sarau/Bosau 1:3
TSV Neustadt – TuS Hoisdorf 2:2
SVG Pönitz – TSV Trittau 2:0
SV Azadi Lübeck – TSV Eintracht Groß Grönau 4:4
VfL Vorwerk spielfrei

Die Tabelle

1.Ratzeburger SV18 : 03
2.SG Sarau/​Bosau13 : 13
3.SVG Pönitz12 : 03
4.SC Rapid Lübeck11 : 03
5.SV Azadi Lübeck14 : 41
5.TSV Eintracht Groß Grönau14 : 41
7.TSV Neustadt12 : 21
7.TuS Hoisdorf12 : 21
9.VfL Vorwerk00 : 00
10.SV Hamberge10 : 10
11.VfL Oldesloe11 : 30
12.TSV Trittau10 : 20
13.TSV Lensahn10 : 80
14.SSV Pölitz zg.00 : 00

Wer ist euer Favorit in der Verbandsliga Süd-Ost 2022/2023?

  • SC Rapid Lübeck (40%, 219 Votes)
  • Ratzeburger SV (17%, 90 Votes)
  • SV Azadi Lübeck (7%, 40 Votes)
  • SVG Pönitz (7%, 37 Votes)
  • TSV Eintracht Groß Grönau (5%, 29 Votes)
  • SG Sarau/Bosau (5%, 29 Votes)
  • TSV Trittau (4%, 24 Votes)
  • SV Hamberge (4%, 22 Votes)
  • VfL Vorwerk (4%, 21 Votes)
  • VfL Oldesloe (2%, 13 Votes)
  • TSV Neustadt (2%, 10 Votes)
  • TuS Hoisdorf (1%, 5 Votes)
  • TSV Lensahn (0%, 2 Votes)

Total Voters: 541

Wird geladen ... Wird geladen ...
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -