Lübeck – Beim SV Azadi ist die Vorfreude riesengroß. Erst seit vier Jahren existiert der Club, der in seine vierte Spielzeit geht und sich in der Kreisliga mit den anderen messen wird. Allerdings ist der Verein auch noch nicht an einem Ort angekommen, hat noch keine Heimat. Das erste Jahr wurde man freundlich in Vorwerk aufgenommen. Danach ging es nach Schlutup und zur neuen Saison ist der SVA am Koggenweg in Buntekuh niedergelassen.

„Wir freuen uns riesig etwas zentraler zu sein“

Neuer Cheftrainer ist Inan Akyol und der hat seinen Kader beisammen. „Wir haben unsere Personalplanungen abgeschlossen. 24 Spieler werden uns in die Saison begleiten und fangen am 20. Juli an. Wir freuen uns riesig, dass wir in Buntekuh etwas zentraler sind und da wollen wir uns sehr herzlich bei der Stadt bedanken, dass sie uns unterstützt haben. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem SC Buntekuh. Der Vorbereitungsplan war bereits fertig, doch Corona hat uns wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir wollten starten gegen Grün-Weiß Siebenbäumen. Nun müssen wir neu planen, wobei nun unser erstes Spiel beim Rapid-Turnier gegen Sereetz am 10. August sein wird. Vorwerk, zwei Tage später, ist ebenfalls schon fix. Gegen Zarpen und 1876 wollen wir ebenfalls testen“, sagt Akyol bei HL-SPORTS.

Bis zur viermal Training die Woche

Der Chefcoach wird während der Vorbereitungszeit drei- bis viermal die Woche zum Training bitten und ist dabei schon „richtig heiß“, wie er verlauten lässt. „Wir werden hart an uns arbeiten und versuchen eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen und gut in die Saison kommen. Da ist die Vorbereitung das A und O. Im Team ist ebenfalls gute Stimmung und alle freuen sich, dass sie wieder etwas kicken dürfen.“