Relegation, Bremer SV - SV Todesfelde, Torwart Fabian Landvoigt (SV Todesfelde): Foto: Lobeca/Andreas Hannig

Todesfelde – Die Enttäuschung nach der jüngsten Niederlage am Mittwoch gegen den Bremer SV (0:2) war den Kickern, Trainern und Fans des SV Todesfelde in den Gesichtern abzulesen. Der Traum in die Regionalliga Nord aufzusteigen scheint nach nur einem Zähler aus zwei Begegnungen zu platzen. Am letzten Spieltag braucht der SV Todesfelde nun ein kleines Wunder. Zunächst muss man selber am Sonntag (15 Uhr) die bereits aufgestiegenen Ostfriesen von Kickers Emden schlagen und dazu darf der Bremer SV gegen Concordia Hamburg nicht gewinnen. Es wird definitiv schwierig, aber Serkan Rinal (Sportlicher Leiter) betonte bereits unmittelbar nach dem Abpfiff am Mittwochabend, dass man am „Sonntag nochmal alles reinwerfen werde“, um doch noch Platz zwei und damit den Aufstieg zu sichern.

Sieg nun Pflicht

SVT-Trainer Sven Tramm schätzt die Lage realistisch ein. „Es können noch drei Teams den Aufstieg schaffen, es ist alles drin. Wir wissen, dass wir gegen Emden gewinnen müssen, das gerne auch mit mehreren Toren. Als Wunder würde ich es auch nicht bezeichnen, wenn wir den Aufstieg noch schaffen, aber es wird brutal schwer gegen Emden. Die kommen ja nicht zur Butterfahrt zu uns.“

- Anzeige -
Aufstiegsrunde zur Regionalliga: SV Todesfelde – ein Team. Foto: Lobeca: Andreas Hannig

Besonnenheit

Ansonsten bleibt man entspannt an der Dorfstraße und im Umgang mit den Spielern. „Wir bewahren die Ruhe, appellieren an die Stärke und bleiben positiv. Die Jungs haben eine klasse Saison gespielt, sich auch in der Aufstiegsrunde ordentlich präsentiert. Nun müssen wir Vollgas geben, gegen Emden gewinnen. Darauf fokussieren wir uns.“

Steigt der SV Todesfelde dieses Jahr in die Regionalliga auf?

  • Nein, „Tofe“ packt es nicht (55%, 574 Votes)
  • Ja, der SVT schafft das (34%, 355 Votes)
  • Ich bin mir nicht sicher (10%, 107 Votes)

Total Voters: 1.036

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Wird geladen ... Wird geladen ...

Der Gegner:

Die Niedersachsen sicherten sich erst am letzten Spieltag die Qualifikation zur Aufstiegsrunde, das durch ein 4:0 gegen die FT Braunschweig. Geschadet hat das lange Zittern anscheinend nicht, dass Team um Trainer ist Stefan Emmerling (56), ein ehemaliger Profispieler, war sofort voll da und feierte bekanntlich nach zwei Siegen in Folge den vorzeitigen Aufstieg in die Regionalliga Nord. Ob das eventuell ein Vorteil ist für den SV Todesfelde ist, da Emden vielleicht nicht mehr hundertprozentig zur Sache geht am Sonntag, wird sich zeigen. Letztlich zählt eh nur ein Dreier für die Schleswig-Holsteiner.

Die Spiele:

Sonntag, den 5. Juni 2022
SV Todesfelde – Kickers Emden (15 Uhr)
Bremer SV – WTSV Concordia (15 Uhr)
Ergebnisse zuvor:
Kickers Emden – Bremer SV 2:1 (1:1)
WTSV Concordia – SV Todesfelde 1:1 (1:1)
Bremer SV – SV Todesfelde 2:0 (1:0)
Kickers Emden – WTSV Concordia 3:1 (1:1)

Tabelle:

PlatzVereinSpielePunkteTore
1.Kickers Emden265:2
2.Bremer SV233:2
3.WTSV Concordia212:4
4.SV Todesfelde211:3

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.