Stadion an der Berliner Straße des Sereetzer SV. Foto: sr
Anzeige
OH-Aktuell

Sereetz – Am Dienstag und Mittwoch stehen die beiden Halbfinalbegegnungen im Kreispokal Ostholstein auf dem Programm. Den Anfang machen am Dienstag der Sereetzer SV und Eutin 08 bevor am Mittwoch der TSV Schönwalde und die SVG Pönitz die Klingen kreuzen. Dabei wollen die Gäste nicht das gleiche Schicksal erleiden wie der TSV Pansdorf, der im Viertelfinale überraschend an Schönwalde gescheitert war.

Sereetzer SV – Eutin 08 (Di., 19.30 Uhr)

André Frese (Sereetz): „Zum Pokalhalbfinale begrüßen wir den Oberligisten Eutin 08. Eutin verfügt über eine junge Truppe, die am Wochenende Selbstvertrauen sammeln konnte. Wir sind aktuell in super Verfassung und freuen uns auf das Pokalspiel unter Flutlicht bei uns in Sereetz. Wir werden uns nicht verstecken und wollen mit den Zuschauern im Rücken den Einzug ins Finale schaffen.“

- Anzeige -

Dennis Jaacks (Eutin): „Wir wollen an unsere bisher gute und souveräne Pokalsaison auch in Sereetz anknüpfen und als letzter verbliebener Oberligist nun auch das Finale erreichen. Nach unserer deutlichen 0:4-Testspielniederlage in Sereetz in der Saisonvorbereitung sind wir gewarnt und erwarten einen ganz engen Pokalfight unter Flutlicht.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

TSV Schönwalde – SVG Pönitz (Mi., 19.30 Uhr)

Martin Wagner (Pönitz): „Wir stehen zum dritten Mal in Folge im Halbfinale, zweimal sind wir ausgeschieden. Am Mittwoch wollen wir natürlich den Einzug ins Finale schaffen. Wir müssen aber auf der Hut sein und dürfen das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir sind gewarnt und haben ja gegen Pansdorf gesehen, zu was der TSV Schönwalde zu leisten in der Lage ist.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.