Baaske-Team spielt sich in einen Rausch – Trautmann wird nicht langweilig

SV Wahlstedt mit Kantersieg – TSV Berkenthin mit Achterbahnfahrt der Gefühle

Bilal Abressi Toure (SVT Bad Oldesloe). Foto: Cihan Türüdu
Anzeige
Przybyl MeisterMetall

Wahlstedt – Die Kreisliga rund um Lübeck hat mit Toren am vergangenen Wochenende nicht gegeizt. In der Staffel Mitte sah man in Wahlstedt gleich 14 Buden in einer Partie. Im Süden stolziert der SVT Bad Oldesloe langsam davon und in Berkenthin weiß man nicht, was „Langdweile“ ist…

Torfestival an der Scharnhorststraße

Der SV Wahlstedt hat ein klares Statement in der Kreisliga Mitte gesetzt und sein Heimspiel gegen FC Torpedo Neumünster zweistellig gewonnen. Am Ende stand es 11:3 (5:3) für die Segeberger, die damit auf Rang drei vorrückten. Trainer Mike Baaske sagte danach zu HL-SPORTS: „Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben schnell durch einen guten Konter 1:0 geführt. Dann bekommen wir schnell den Ausgleich, der uns aber nicht aus der Bahn geworfen hat. Danach haben wir uns in einen kleinen Rausch gespielt, super Angriffe ausgespielt und diese verwertet. Leider gab es dann noch zwei Gegentore vor der Pause. In der zweiten Halbzeit hat sich der Gegner zweimal selber geschwächt und wir konnten die Überzahl super ausspielen. Mit jedem Tor stieg das Selbstvertrauen und wir haben es konzentriert zu Ende gespielt. Wir hoffen, dass war ein kleiner Brustlöser nach schlechteren Auftritten in den letzten beiden Spielen.“ An der Tabellenspitze stehen SV Boostedt und TuS Tensfeld mit je 13 Punkten, einen Zähler vor den Wahlstedtern.

- Anzeige -

0:3, 4:3 und dann doch nur ein Punkt

„Mit meiner Mannschaft wird es wahrlich nie langweilig“, sagte Mirco Trautmann nach dem 4:4 (0:3) beim FC Ahrensburg am vergangenen Wochenende in der Kreisliga Süd. Der Trainer des TSV Berkenthin durfte sich zumindest über einen Punkt freuen, der zu Platz 11 in der Tabelle führte – auch wenn mehr drinnen war. Trautmanns Zusammenfassung: „Nach einer desolaten ersten Halbzeit gehst du mit 0:3 in die Pause und mal wieder müssen wir Moral zeigen und unsere Nehmerqualitäten unter Beweis stellen. Durch eine Leistungssteigerung drehen wir schließlich die Partie komplett zu einem 4:3. Doch mit der mehr oder weniger letzten Situation bekommen wir dann noch mal einen herben Nackenschlag mit dem 4:4. Tut mir sehr leid für die Truppe, dass wir den Sieg nicht mit nach Hause nehmen konnten. Wir machen weiter und wollen uns am nächsten Wochenende die drei Punkte holen.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Tabellenführer mit „diszipliniertem Auftritt“

Der SVT Bad Oldesloe setzte sich an der Tabellenspitze ab, gewann mit 5:2 (2:2) gegen SG Wentorf-S./Schönberg. Trainer Patrick Matysik: „Ein disziplinierter Auftritt und eine variabel einsetzbare Mannschaft hat uns die nächsten drei Punkte gebracht. Bei schwierigen Platzverhältnissen und norddeutschem Wetter war es ein erwartet schwieriges Spiel. Der Gegner aus Wentorf hat uns das Leben ab der ersten Minute schwer gemacht, war bissig in den Zweikämpfen und immer nah dran. Mit einem 2:2 ging es folgerichtig in die Pause. In der ersten Halbzeit hat uns die Entschlossenheit gefehlt, gepaart mit technischen Fehlern und kompliziertem Denken. Da konnten wir das Spiel nicht bereits vorher in unsere Richtung lenken. In der zweiten Halbzeit wollten wir stabil rauskommen, schneller den Ball spielen und im letzten Drittel weniger „klein-klein“ spielen, was uns auch gut gelungen ist. Am Ende setzen wir in der Höhe den Deckel drauf, als wir uns eigentlich auf das kompakte Verteidigen konzentriert haben. Ich denke auch, dass in Anbetracht an die Spielverhältnisse das Ergebnis in der Höhe in Ordnung geht. Nervig sind die beiden vermeidbaren Gegentore gewesen.“ 19 Punkte hat sein Team nach sieben Saisonspielen und ist weiterhin ungeschlagen. Hagen Ahrensburg II folgt zusammen mit TSV Gudow, die beide jeweils 14 Zähler auf das Konto bringen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.