Bakery Jatta blüht beim Hamburger SV gerade richtig auf

Bakery Jatta (Hamburger SV). Foto. Lobeca/Michael Schwarz

Hamburg – Bakery Jatta vom Hamburger SV musste in der Vergangenheit eine Menge ertragen. Die Anschuldigungen zu einem angedichteten Identitätsbetrug machten ihm zu schaffen – sollte man meinen. Doch der Flügelflitzer der Rothosen lässt sich das anscheinend nicht mehr anmerken. War es noch zu Beginn dieses Themas vor einem Jahr sichtlich schlecht um seine Leistung bestellt, ist das derzeit kein Problem für ihn. Der 22-Jährige traf am vergangenen Montag das erste Mal in seiner Profikariere doppelt und feierte dabei mit seinem Team einen 5:0-Erfolg gegen den VfL Osnabrück. Es war sein viertes Saisontor und in den vergangenen vier Begegnungen war er jedes Mal an mindestens einem Treffer pro Spiel beteiligt.

„Uns freut es für ihn“

„Für den Jungen ist es einfach schön und wir wussten, dass er einen guten Schuss hat und manchmal kommt dann noch der Kopf dazu. Mit dem Selbstvertrauen, das er in den vergangenen Wochen getankt hat, ist es für ihn ein Selbstverständnis, dass er die Tore macht oder einfach richtig steht. Uns freut es für ihn, weil er ein richtig feiner Kerl ist und sich mit solchen Toren belohnen kann“, sagte Kapitän Tim Leibold und auch Moritz Heyer forderte sogar, dass Jatta „genau so weitermacht“.

- Anzeige -

Baka ist der Simon Terodde

Coach Daniel Thioune über den Doppel-Torschützen: „Sonst ist der Textbaustein immer Simon Terodde und jetzt müssen wir mal einen anderen einsetzen. Die Mannschaft ist im Kollektiv gut. Die Breite des Kaders bietet sich mir gerade an und bei Baka läuft es aufgrund der Tore aktuell und der Beteiligung. Er ist am Montag eher der Simon Terodde gewesen.“ 

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Jattas erstes Interview

Jatta selbst gab beim Fernsehsender „Sky“ das erste Mal überhaupt ein Interview und sagte: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt, gut gespielt und gut verteidigt. Für mich ist es ein guter Tag gewesen und mein erster Doppelpack in meiner Kariere. Ich freue mich. Das erste Tor war etwas schwieriger. Das Timing war gut und ich habe den Ball optimal getroffen.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.