Bastian Zeh (rechts) als Spielertrainer im Stockelsdorfer Trikot
Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Jubel, Trubel, Heiterkeit… waren in der Winterpause eher weniger das Thema beim ATSV Stockelsdorf. Der Kreisligist musste umstellen. Cheftrainer Robert Balazs hat den Verein vorzeitig verlassen (fängt im Sommer bei Eintracht Groß Grönau an) und sein Co-Trainer, der ihm dann folgen wird, wurde kurzerhand zum ersten Mann bei den Fußballern der Ostholsteiner ernannt. Es gab einige Abgänge, aber auch Licht am Ende des Tunnels. Einen Neuzugang haben die Stockelsdorfer. Matthias Terpe kommt vom SC Sternschanze Hamburg, spielte früher unter anderem für den Sereetzer SV und VfL Osnabrück II.

Neuzugang Matthias Terpe (ATSV Stockelsdorf). Foto: oH

Zeh gibt nun erst einmal Planungssicherheit für die kommenden Monate beim ATSV. Die Suche nach einem neuen Coach läuft. HL-SPORTS traf Zeh vor dem ersten Testspiel am Sonntag um 14 Uhr gegen den TSV Travemünde.

HL-SPORTS: Hallo Bastian, wie war euer Trainingsstart?

Bastian Zeh: Die ersten beiden Einheiten machen Lust auf mehr. Ja wir haben sieben Abgänge und auf dem Papier schmerzen sie sicherlich, aber man merkt sofort wie wir zusammenrücken und aufgrund der aktuellen Situation hatten wir in den ersten beiden Einheiten 16 Spieler da.

HL-SPORTS: Wie fangt ihr die letzte Zeit auf?

Bastian Zeh: Das erste halbe Jahr und alles was zuletzt Thema war ist abgehakt. Jeder Spieler hat sich dafür entschieden das Trikot des ATSV in der Rückrunde zu tragen und diese Saison erfolgreich abzuschließen. Wichtig ist mir, dass wir einen konkreten Plan im Spiel umsetzen, um somit uns individuell weiterzuentwickeln.

HL-SPORTS: Welche Erwartungen hast du an die Restsaison?

Bastian Zeh: Ziel muss es sein, dass wir in den nächsten und damit letzten zwölf Spielen einen Punkt mehr holen, als in den ersten 18 Partien und dann schauen wir mal, wo wir stehen

HL-SPORTS: Dein erster Job als „richtiger“ Cheftrainer, richtig? Wie ist das so?

Bastian Zeh: Hmm jein, als Axel und ich Travemünde übernommen haben, war dies schon auf beiden Schultern verteilt, da ich halt immer Spieler bin und war, hat das eventuell eine andere Wirkung. Und ob es nun die Funktion „Chef“ oder „Co“ oder oder oder ist, ist mir relativ gleich. Wichtig sind mir dabei, dass wir immer eine Einheit werden, unsere Spielidee mit zugehörigen Variationen immer weiter zu integrieren, um so erfolgreich zu sein.

HL-SPORTS: Danke und viel Erfolg weiterhin.