Bedrohung, Gewalt, Abbrüche: Fußballer haben sich nicht unter Kontrolle

Mehrere Vorfälle in den vergangenen Wochen

Schiedsrichter im Einsatz. Lobeca/Felix Schlikis

Lübeck – In den vergangenen Wochen kam es erneut zu Spielabbrüchen in der Region. Wie erst jetzt bekannt wurde, gingen zwei Partien im Herren- und Jugendbereich vorzeitig zu Ende. Auslöser waren mutmaßlich Bedrohung und Gewalt.

Bedrohung gegen Schiedsrichter

Bereits am 23. Oktober brach der Schiedsrichter die Kreisklasse C-Begegnung zwischen den Herren des MTV Ahrensbök II und SC Rapid Lübeck III kurz vor dem regulären Abpfiff ab. Der Grund dafür soll eine Bedrohung aus Richtung der Gästemannschaft gegen seine Person gewesen sein. Das Kreisgericht Segeberg beschäftigt sich mit dem Fall.

- Anzeige -

Schaut ihr euch die WM 2022 in Katar an?

  • Nein, ich schaue mir die WM gar nicht an (28%, 429 Votes)
  • Ja, ich schaue mir die meisten Spiele an (25%, 394 Votes)
  • Ja, aber nur die deutschen Spiele (19%, 291 Votes)
  • Die WM ist mir völlig egal (18%, 272 Votes)
  • Ich bin noch unentschlossen (10%, 162 Votes)

Total Voters: 1.548

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Wird geladen ... Wird geladen ...

Gewalt bei Jugendspiel

Eine Woche danach artete das C-Jugend-Spiel der Kreisliga zwischen TSV Berkenthin und Rot-Weiß Moisling aus. Hier soll es angebliche Beleidigungen gegen Jugendliche von außerhalb des Spielfeldes gegeben haben. Dazu ist unbestritten, dass es eine Schlägerei zwischen den Spielern auf dem Platz dem Schiedsrichter unmöglich machten die Partie fortzuführen. Der Vorgang liegt nun beim Jugendkreisgericht.

Würgen auf dem Platz

Am darauffolgenden Sonntag dann die nächste unglaubliche Situation auf einem Sportplatz. In der Herren-Kreisklasse B kam es bei der Begegnung zwischen TSV Siems II und Eintracht 04 Lübeck anscheinend zu mehreren Platzstürmen der Heimfans. Dazu soll ein Gästespieler von einem Zuschauer gewürgt worden sein. Zu einem Abbruch kam es hier allerdings nicht. Anscheinend hatte der Schiedsrichter Angst vor möglichen Anfeindungen oder Gewaltandrohungen. Der Verband ist informiert und nun gefordert die Situation aufzuarbeiten.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.