Bekenntnisse nach Pleiten und aufmunternde Worte der Sieger – Neustadt mit Punktabzug

Drei Löwen-Verfolger in der Verbandsliga

Dennis Muessig (SC Rapid) und Andreas Paulsen (Ratzeburger SV) im Top-Spiel. Foto: RSV

Ratzeburg – Das Rennen um die Meisterschaft in der Verbandsliga Süd-Ost ist wieder offener. Der SC Rapid Lübeck bleibt weiter ungeschlagen und siegte zum richtigen Moment im wichtigen Spiel bei Tabellenführer Ratzeburger SV. Dort erkannte Trainer Denny Skwierczynski die doch knappe 2:3-Niederlage neidlos an. Die Lauenburger haben dennoch einen Vorsprung von zwei Punkten. Allerdings stehen mit der SVG Pönitz, SCR und TSV Trittau gleich drei Clubs im Schatten der „Löwen“. Rapid bleibt auch im achten Saisonspiel ohne Niederlage.

„Doppelt bitter“ für TSV Neustadt

Richtig hart erwischte es den TSV Neustadt. Inklusive beider Trainer kam das Team vom Gogenkroog gerade einmal auf zwölf Mann. Das war ein leichtes Spiel für die Pönitzer und so sah man es danach auf beiden Seiten. Noch härter dann der Blick auf die Tabelle. Eigentlich hatten die Neustädter schon zwei Punkte durch Unentschieden gesammelt, doch auf dem Konto steht auf einmal eine null. Der Grund dafür ist der Abzug durch den Verband wegen „Nichterfüllen des Schiedsrichtersolls“. Ein Schlag ins Gesicht. SVG-Coach Christian Born sagte danach mitfühlend bei HL-SPORTS: „Also doppelt bitter für sie.“

- Anzeige -

Borja-Team im Formtief

Weiter im Formtief steckt die SG Sarau/Bosau. Mit dem 2:6 beim VfL Vorwerk am Sonnabend warten die Ostholsteiner seit fünf Pflichtspielen auf einen Sieg. Nur ein mickriges 0:0 schaffte man vor zwei Wochen zuhause gegen SV Hamberge. Das Pokal-Aus und nun eine Klatsche im Teichstadion, da driftet die SGSB aktuell ins Mittelfeld ab.

Verhilft das Trainer-Debüt zum „Tag der Lensahner Einheit“?

Im Hamberge meldete man am Sonnabendvormittag „Land unter, hier rollt kein Ball“. Der Regen setzte den Sportplatz an der Schulstraße außer Betrieb. Das Stormarn-Duell gegen Aufsteiger TSV Trittau wurde abgesagt. Am heutigen Sonntag (2.10.) ist man auf das Debüt von Andrew „Siggi“ Rathke als Chefcoach beim TSV Lensahn gespannt. Die aktuell formstärkste Verbandsliga-Truppe von Eintracht Groß Grönau ist zu Gast. Die Lauenburger sind seit drei Punktspielen siegreich, geizen dabei nicht mit Toren. Und außerdem kommt es zum Aufsteiger-Duell zwischen Azadi Lübeck und VfL Oldesloe. Mehr dazu hier.

Die Stimmen nach Sonnabend

Ratzeburger SV – SC Rapid Lübeck 2:3 (1:1)

Denny Skwierczynski (Ratzeburg): „Wir haben heute hier bei uns in Ratzeburg auf dem Riemann ein überaus intensives Spiel erlebt. Unter dem Strich war der Erfolg des SC Rapid heute nicht unverdient, weil sie den Sieg von Beginn an ein Stück weit mehr wollten und über die gesamte Spielzeit schnörkellos und unkompliziert agiert haben. Ich möchte meiner Mannschaft trotzdem ein Kompliment aussprechen, denn sie hat bis zum Schluss versucht das Spiel positiv zu gestalten, wenn auch nicht immer mit den richtigen Mitteln. Nichtsdestotrotz hatten wir im Verlauf der zweiten Halbzeit auch einige eigene gute Tormöglichkeiten, um das Spiel auf unsere Seite zu ziehen, aber es sollte heute nicht sein. Mund abputzen und weitermachen.“

Christian Arp (Rapid): „Wir leben noch und melden uns zurück. Da war heute eine große Portion Eier von uns dabei, denn selbst durch die zusätzliche Rote Karte gegen unseren so wichtigen Kapitän Rivera in der 37. Minute waren wir über die kompletten 90 Minuten die spielbestimmende und bessere Truppe. Der Matchplan, heute den Gegner von der Formation und der Spielweise her zu spiegeln, das Spiel in deren Hälfte zu verlagern und zu pressen, ist gut aufgegangen. Die Fackel hat rechtzeitig gebrannt, nämlich wenn es drauf ankommt – und da bin ich froh drüber, da so etwas nicht selbstverständlich ist. Einen Respekt des Gegners uns gegenüber könnte man merken, allerdings hatten wir den auch gegen diese junge, laufstarke und spielerisch gute Truppe. Aber wir wissen das einzuordnen und schauen weiterhin von Spiel zu Spiel in dieser ausgeglichenen Liga, genießen heute lediglich den Moment.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

TSV Neustadt – SVG Pönitz 1:5 (1:4)

Mark Klukas (Neustadt): „Derzeit ist unser Kader zu dünn. Auch viele Verletzte und deshalb haben wir gegen die Gegner nichts entgegenzusetzen. Ein Lob gilt den Jungs von uns die trotzdem jede Woche kommen und den Kopf hinhalten. Heute hat man einen klar besseren Gegner gehabt und man war chancenlos. Wir haben so traurig das auch anhört das Beste daraus gemacht. Es ist derzeit einfach schwierig.“

Martin Wagner (Pönitz): „Der TSV war heute stark dezimiert und Tony musste mal wieder selber die Schuhe schnüren. Das tut mir echt leid. Aber was tut man nicht alles für seinen Verein. In der ersten Halbzeit hatten wir heute drei super Spielzüge, die Valo zum Hattrick verwandelt. Simon Broszeit schießt aus 20 Metern ein super Tor. Das Gegentor müssen wir besser verteidigen. Unnötiger Ballverlust und wir gehen halbherzig nach. Neustadt macht es gut in dieser Situation. Zweite Hälfte waren wir auch besser, aber nicht wirklich zielstrebig genug. Verdienter Sieg. Tony wünsche ich auf jeden Fall viel Glück und hoffe, dass es bald wieder bergauf geht.“

VfL Vorwerk – SG Sarau/Bosau 6:2 (1:1)

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Verdienter Heimsieg nach zwei Rückständen immer schnell zurückgekommen und mehr Spielanteile gehabt. Im Großen und Ganzen ein sehr gutes Spiel von uns über 90 Minuten. Den Schwung werden wir in die nächste Woche mitnehmen.“

Robertino Borja (Sarau/Bosau): „Wir treten aktuell auf der Stelle. Was heute der Unterschied ausgemacht hat, war Abdullah Sahin der von fünf Chancen vier gemacht hat. Bis zur 60 Minute waren wir die bessere Mannschaft, haben Chancen für zwei Spiele. Wenn man die Tore nicht macht, dann kann man auch keine Spiele gewinnen. Am Ende hat Vorwerk jede Chance genutzt, vielleicht ein bis zwei Tore zu hoch. Aber verdient gewonnen.“

Der 9. Spieltag (1./2.10.)

Ratzeburger SV – SC Rapid Lübeck 2:3
SV Hamberge – TSV Trittau ausgefallen
TSV Neustadt – SVG Pönitz 1:5
VfL Vorwerk – SG Sarau/Bosau 6:2
SV Azadi Lübeck – VfL Oldesloe (So., 13 Uhr)
TSV Lensahn – Eintracht Groß Grönau (15 Uhr)
Spielfrei: TuS Hoisdorf

Die Tabelle

1.Ratzeburger SV836 : 1018
2.SVG Pönitz822 : 1016
3.SC Rapid Lübeck817 : 816
4.TSV Trittau818 : 1616
5.SG Sarau/​Bosau932 : 2413
6.SV Hamberge820 : 1513
7.SV Azadi Lübeck720 : 1812
8.VfL Vorwerk719 : 2312
9.TSV Eintracht Groß Grönau722 : 1511
10.TuS Hoisdorf815 : 297
11.VfL Oldesloe612 : 233
12.TSV Lensahn812 : 332
13.TSV Neustadt811 : 320
14.SSV Pölitz zg.00 : 00

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.