Fans und Mannschaft feiern die Tabellenführung.
Foto: Fishing4/Marcel Krause
Anzeige

Lübeck – Der VfB Lübeck hat sein Spitzenspiel um den möglichen Aufstieg am Sonnabend beim VfL Wolfsburg II mit 2:1 gewonnen (HL-SPORTS berichtete). Schon auf der Hinreise herrschte gute Laune in den zehn Fan- und Sponsorenbussen, die den Weg in die Autostadt auf sich nahmen. Im Mannschaftsbus klingelte das Telefon und eine Nachricht von Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau kam dort an.

Lübecks Bürgermeister: „Dank an die vielen Fans“

Auf Nachfrage von HL-SPORTS sagte er: „Ich habe das Spiel am Stream verfolgt. Auf dem Weg nach Wolfsburg habe ich eine Audio-Botschaft in den Bus gesendet und viel Erfolg gewünscht. Ein super Spiel der Mannschaft mit einer starken zweiten Halbzeit. Herzlichen Glückwunsch den Lübecker Jungs, dem VfB und Dank an die vielen Fans, die mitgefahren sind.“

Super 👍 Glückwunsch 🥅 ⚽️ 💚💚

Gepostet von Jan Lindenau am Samstag, 29. Februar 2020

Vorstand ist stolz

VfB-Vorstand Thomas Schikorra freute sich darüber und fügte hinzu: „Was für ein großartiger Tag. Klasse Leistung der Mannschaft und eine unfassbare Kurve. Das Spiel hatte nur einen Sieger verdient.“

Revanche geglückt

Die Lübecker nach sechs Spieltagen auf Rang zwei die Spitzenposition in der Regionalliga Nord wieder zurück, revanchierten sich bei den „Jung-Wölfen“ für die 1:2-Hinspielniederlage auf der Lohmühle im vergangenen August. Der Vorsprung beträgt für den VfB nun zwei Punkte auf die Niedersachsen, die nach acht siegreichen Begegnungen in Folge wieder eine Niederlage einsteckten.

Titelrennen spannend, wie noch nie

Das Rennen um den Titel in der 4. Liga und der damit gleichbedeutende Aufstieg in den Profifußball ist somit nicht an Spannung zu überbieten. Wolfsburg muss am kommenden Sonnabend um 13 Uhr bei Hannover 96 II antreten. Das Hinspiel verloren sie zuhause klar mit 0:3. Lübeck empfängt eine Stunde später Schlusslicht HSC Hannover. Hier hieß es im Hinspiel 2:1 für den VfB.

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Axel Hamann

Wolfsburg ist ein schlechter Verlierer, Hochmut kommt eben vor dem Fall.